Weißstorchbestände in Hessen erholen sich weiter

Die Bestände des Weißstorchs nehmen in Hessen weiter zu. Nach Angaben des Nabu Hessen wurden in diesem Jahr landesweit 1075 Paare bei ihrer Brut beobachtet. Das sind 65 mehr als im Vorjahr. Insgesamt zogen die imposanten Vögel etwas mehr als 2000 Jungtiere groß. Der Gesamtbestand sei damit gesichert, teilte die Umweltorganisation am Donnerstag in Wetzlar mit.
Ein Weißstorch füttert sechs Jungstörche in seinem Nest auf einem Storchenhof. © Klaus-Dietmar Gabbert/dpa-Zentralbild/dpa/Archivbild

Demnach brüteten die meisten Weißstörche weiterhin im Landkreis Groß-Gerau (346 Paare/723 Jungvögel). «Was wir gerade erleben, ist, dass Weißstörche auch in die Mittelgebirgslagen einwandern und sich neue Brutgebiete erschließen. Gerade in Ost- und Nordhessen kommt es zu Neuansiedlungen», sagte Nabu-Weißstorchexperte Bernd Petri.

Im vergangenen Jahrhundert waren die Bestände durch die Zerstörung der Umwelt besorgniserregend zurückgegangen. In den 1970er Jahren gab es erste Anstrengungen, den Weißstorch zu retten. Kurz vor der Jahrtausendwende siedelten sich die ersten Tiere in Südhessen wieder an.

© dpa
Weitere News
Top News
Fußball news
Bundesliga: Nach Bobic-Aus bei Hertha: Nachfolge-Duo soll bereitstehen
Tv & kino
Featured: Amy Winehouse-Biopic: Was wir bisher über Back To Black wissen
Musik news
Punk: Television-Frontmann Tom Verlaine gestorben
Tv & kino
IBES 2023: Blanke Nerven vor dem Dschungel-Finale
Das beste netz deutschlands
Featured: DeepL Write: So nutzt Du die KI-Schreibhilfe für Texte
Das beste netz deutschlands
Featured: Chat GPT: So nutzt Du den KI-Bot von OpenAI
Internet news & surftipps
Extremismus: SPD-Abgeordneter für 14-Tage-Speicherpflicht für IP-Adressen
Reise
Flüge verspätet und gestrichen: Streik am Düsseldorfer Airport: Diese Rechte haben Reisende
Empfehlungen der Redaktion
Regional hessen
Tiere: Nabu ruft zur Zählung überwinternder Weißstörche auf
Regional berlin & brandenburg
Trockenheit: Naturschützer besorgt: Weißstörche werden weniger
Regional hessen
Agrar: Frühlingshafter Herbst hilft Natur und Landwirtschaft