Verdächtiger gesteht Tötung von Ayleen

Der gewaltsame Tod der 14-jährigen Ayleen hat bundesweit für Erschütterung gesorgt. Inzwischen hat der Tatverdächtige die Tötung der Schülerin aus Südbaden gestanden. Er und sein mutmaßliches Opfer kannten sich aus dem Internet.
Ein Fahrzeug mit Anhänger steht am Ufer des Teufelsees im hessischen Wetteraukreis. © Frank Rumpenhorst/dpa/Archivbild

Nach wochenlangen intensiven Ermittlungen hat der Beschuldigte die Tötung der 14-jährigen Schülerin Ayleen gestanden und die Ermittler selbst zum Tatort geführt. In einer mehrstündigen Vernehmung am vergangenen Freitag habe der Mann die Tat eingeräumt, teilten Polizei und Staatsanwaltschaft Gießen am Dienstag mit. Der 29-Jährige habe im Beisein seiner Verteidiger zugegeben, den Tod der Schülerin in der Nacht auf den 22. Juli «durch körperliche Gewalteinwirkung herbeigeführt und den Leichnam anschließend im Teufelsee bei Echzell versenkt zu haben», hieß es.

Der Deutsche, der schon als Jugendlicher als Sexualstraftäter verurteilt worden war, führte die Ermittler den Angaben zufolge zum Tatort im Bereich eines Feldwegs im Landkreis Gießen. Er habe auch den Ablageort weiterer Kleidungsstücke der getöteten Schülerin aus Gottenheim im Schwarzwald gezeigt. Aktuell werde die Kleidung im Hessischen Landeskriminalamt auf serologisches Spurenmaterial untersucht, hieß es.

Dem Geständnis gingen umfangreiche Ermittlungen der 30-köpfigen Sonderkommission «LACUS» und der Staatsanwaltschaft Gießen voraus. Seit der Übernahme des Falls durch die hessischen Behörden seien mehrere Zeugen vernommen, eine Vielzahl von Spuren ausgewertet und aufwändige rechtsmedizinische und digitalforensische Untersuchungen vorgenommen worden. Dazu gehörten vor allem Handy-, Funkzellen, GPS- sowie Geodatenanalysen. So hätten die Ermittler ein beweiskräftiges Bewegungsprofil des Beschuldigten erstellen und sich ein konkretes Bild vom möglichen Tatablauf machen können. Den Teufelsee hatten Ermittler mehrfach nach Gegenständen abgesucht.

Konfrontiert mit den Ermittlungsergebnissen habe der Beschuldigte die Tat im Beisein seines Verteidigers eingeräumt - nachdem er sie anfangs noch bestritten habe. Zur Vorgeschichte der Tat, den genauen Todesumständen und der Motivlage könnten derzeit aus ermittlungstaktischen Gründen keine weiteren Angaben gemacht werden, erklärten Staatsanwaltschaft und Polizei.

Die Leiche der Schülerin aus Südbaden war im Juli in dem See in Hessen entdeckt worden. Der aus dem Lahn-Dill-Kreis stammende Tatverdächtige und das Mädchen kannten sich aus wochenlangen Chats in sozialen Netzwerken und einem bekannten Online-Spiel. Der 29-Jährige war kurz nach einer Durchsuchung seiner Wohnung festgenommen worden.

Schon bald wurde bekannt, dass der Mann bereits früh als Sexualstraftäter aufgefallen war: Als Jugendlicher war er für zehn Jahre wegen eines versuchten Sexualdelikts in ein psychiatrisches Krankenhaus gekommen. Bis Anfang dieses Jahres war er in einem Programm für rückfallgefährdete Sexualstraftäter und stand unter Führungsaufsicht, die im Januar dieses Jahres auslief.

Im ersten Halbjahr 2022 wurden drei Anzeigen von Mädchen gegen den Mann erstattet, dabei ging es um Vorwürfe der sexuellen Belästigung und Nötigung. Zudem war er wegen Verkehrs- und Diebstahlsdelikten als Mehrfachintensivtäter eingestuft. Deshalb stand im August auch eigentlich eine Verhandlung vor einem Amtsgericht gegen ihn an.

In der Heimatgemeinde der getöteten 14-Jährigen wurde das Geständnis positiv aufgenommen. «Bei mir persönlich hat sich trotz der Dramatik des Falls eine gewisse Erleichterung eingestellt», sagte der Bürgermeister von Gottenheim, Christian Riesterer (parteilos). Es gebe nun Hoffnung, dass das Verfahren vergleichsweise rasch abgeschlossen werden könne, da kein langwieriger Indizienprozess gegen den Tatverdächtigen zu erwarten sei.

© dpa
Weitere News
Top News
Musik news
Musik: Musikwelt trauert um Fleetwood-Mac-Musikerin Christine McVie
Fußball news
Fußball-WM in Katar: Bierhoffs Votum für Füllkrug: «Zentraler Stürmer immer gut»
Reise
Weitgehend unentdeckte Perlen : Südosten Europas will 2023 mit Kulturhauptstädten glänzen
Auto news
Mehr Luxus: Bringt Genesis den G90 nach Europa?
Das beste netz deutschlands
Ladeverhalten und Akkuanzeige: iPhone-Update: Apple werkelt weiter an iOS 16
Das beste netz deutschlands
Gleicher Preis für alle?: Online-Shoppen: Verstöße gegen Geoblocking-Verordnung melden
Das beste netz deutschlands
Featured: Black Week-Deals bei Vodafone: Sichere Dir die neusten Samsung-Smartphones zum Top-Preis
People news
Film: Diane Kruger: «Wollte lange keine Kinder haben»
Empfehlungen der Redaktion
Panorama
Kriminalität: Verdächtiger gesteht Tötung von Ayleen
Regional hessen
Fragen: Mutmaßlicher Mord an Schülerin: Lange Ermittlungen erwartet
Panorama
Kriminalität: Getötete 14-Jährige: Wochenlange Ermittlungen erwartet
Panorama
Kriminalität: Vorbestrafter soll Schülerin ermordet haben
Regional hessen
Gerichtsverhandlung: Bürgermeister: Erleichterung nach Geständnis im Fall Ayleen
Regional hessen
Ermittlungen: Fall Ayleen: Mädchen starb in Hessen
Regional hessen
Tötungsdelikt: Mit Tauchern und Sonar-Boot auf Spurensuche im Fall Ayleen
Regional hessen
Wiesbaden: Gericht beendete Aufsicht für Verdächtigen im Fall Ayleen