Bauhauptgewerbe verzeichnet deutlich weniger Aufträge

Das hessische Bauhauptgewerbe hat im Juli 2022 einen Einbruch bei den Auftragseingängen verzeichnet. Im Vergleich zum Juli 2021 verringerte sich die Zahl um mehr als ein Viertel (26,8 Prozent) auf rund 439 Millionen Euro, wie das Statistische Landesamt am Montag in Wiesbaden mitteilte. Im gleichen Zeitraum sank die Zahl der Beschäftigten um knapp 3 Prozent auf 35.181, es wurden 8,7 Prozent weniger Arbeitsstunden geleistet.
Kräne stehen auf einer Baustelle. © Roberto Pfeil/dpa/Symbolbild

«Die Schwäche der Baukonjunktur in Hessen ist unverkennbar», sagte der Hauptgeschäftsführer des Bauindustrieverbandes Hessen-Thüringen, Burkhard Siebert. Dabei gebe es ein hohes Potenzial bei der Baunachfrage. «Ob im Wohnungsbau oder bei der Infrastruktur. Die Mobilitäts- und Energiewende muss gebaut werden», erläuterte Siebert. Die öffentliche Hand müsse jetzt ihre hohen Investitionsplanungen umsetzen, sonst werde die Baukonjunktur abgewürgt.

© dpa
Weitere News
Top News
Internet news & surftipps
Netflix: Doku über Harry und Meghan: Eine Eskalation in sechs Teilen
Sport news
NHL: Kantersieg für Oilers - Sabres gewinnen gegen Blue Jackets
Musik news
Kultur: Benefizkonzert in Hamburg für den Nachwuchs
Internet news & surftipps
Politik: Meta untersagt Diskussion strittiger Themen am Arbeitsplatz
People news
Leute: Komiker Roberto Benigni bei Papst Franziskus
Familie
Energiespartipp: In der Weihnachtsbäckerei: Den Ofen effizienter nutzen
Auto news
Kein Versicherungsschutz: Vorsicht bei Hoverboards und Co.
Games news
Neunte Generation: Pokémon «Karmesin» und «Purpur»: Die Monsterjagd geht weiter
Empfehlungen der Redaktion
Regional hessen
Bauindustrieverband: Baukonjunktur in Hessen schwächelt: «Es gibt viele Gründe»
Regional thüringen
Statistik: Thüringer Bauwirtschaft legt beim Umsatz deutlich zu
Wirtschaft
Statistisches Bundesamt: Wohnimmobilien verteuern sich weiter
Regional hessen
Bauindustrie: Verband fordert mehr Recycling von Baustoffen
Wirtschaft
Wohnungspolitik: Bund und Länder: 400.000 neue Wohnungen bleiben das Ziel
Regional baden württemberg
Wohnungsbau: Bund und Länder: Ziel von 400.000 neuen Wohnungen
Wirtschaft
Quartalszahlen: Deutsche Bank sieht sich auf Kurs - Milliardengewinn