Landesförderung für Gemeindeschwestern geht weiter

Das hessische Sozialministerium will auch künftig die Arbeit von Gemeindepflegern und -pflegerinnen finanziell unterstützen. Das seit 2018 bestehende Förderprogramm «Gemeindeschwester 2.0» werde fortgesetzt, teilte Sozialminister Kai Klose (Grüne) am Donnerstag in Wiesbaden mit. Sein Haus habe eine neue Förderrichtlinie für die Jahre 2023 bis 2026 entwickelt, die zum 1. Januar kommenden Jahres in Kraft tritt.
Kai Klose (Bündnis 90/Die Grünen), hessischer Sozialminister. © Boris Roessler/dpa/Archivbild

Gemeindepflegerinnen und -pfleger sollen psychosoziale Unterstützung vor Ort leisten und so dazu beitragen, dass ältere Menschen möglichst lange in ihrer gewohnten Umgebung leben können. Die Helfer seien vielerorts eine wichtige Unterstützung für Senioren und Seniorinnen und schlössen die Lücke zwischen medizinischer oder pflegerischer Versorgung und sozialer Betreuung, erläuterte Klose.

© dpa
Weitere News
Top News
Fußball news
Bundesliga: Union nach Derby-Sieg Bayern-Verfolger - Freiburg gewinnt
Tv & kino
Schauspieler: Dimitrij Schaad erhält Ulrich-Wildgruber-Preis
Tv & kino
Schauspielerin: Sandra Hüller beim Filmfestival Max Ophüls
Tv & kino
Featured: Bridgerton: Die richtige Reihenfolge der Bücher
Das beste netz deutschlands
Featured: DeepL Write: So nutzt Du die KI-Schreibhilfe für Texte
Das beste netz deutschlands
Featured: Chat GPT: So nutzt Du den KI-Bot von OpenAI
Internet news & surftipps
Extremismus: SPD-Abgeordneter für 14-Tage-Speicherpflicht für IP-Adressen
Reise
Flüge verspätet und gestrichen: Streik am Düsseldorfer Airport: Diese Rechte haben Reisende
Empfehlungen der Redaktion
Regional hessen
Landtag: Hessen stärkt Rolle der Betreuungsvereine
Regional hessen
Verkehr: Günstiges ÖPNV-Ticket für Menschen mit wenig Einkommen
Regional hessen
Betreuung: Studie: Weiterhin deutlicher Mangel an Kita-Plätzen
Regional rheinland pfalz & saarland
Sozialminister: Schweitzer bereitet Strategie gegen Einsamkeit vor
Regional baden württemberg
Finanzen: Kliniken, Kitas und Co. vor Kollaps wegen Kostenexplosion
Regional hamburg & schleswig holstein
Landespolitik: Ministerin Touré will Soziales stärker in den Fokus rücken
Regional baden württemberg
Kommunen: Hilfe für junge, unbegleitete Flüchtlinge: Treffen geplant
Job & geld
Klischeefreie Berufswahl: Als Azubi in die «Frauendomäne»?