15 Kinder durch Gas verletzt: Ursachensuche läuft

Nach einem Gasaustritt an einer Gesamtschule im südhessischen Idstein gehen die Ermittlungen zur Ursache des Vorfalls weiter. Es sei weiterhin unklar, um welche Art von Gas es sich handelte, sagte ein Sprecher der Polizei am Freitagmorgen. Durch den Gasaustritt waren am Donnerstag laut Mitteilung des Katastrophenschutzes 15 Schüler verletzt worden. Zunächst war von mindestens 23 verletzten Schülern die Rede gewesen. Nach Angaben der Polizei und des Katastrophenschutzes könne nicht ausgeschlossen werden, dass Reizgas in der Schule versprüht wurde.
Einsatzkräfte der Feuerwehr stehen nach einem Gasaustritt vor der Limesschule in Idstein. © Sebastian Gollnow/dpa

Bei dem Großeinsatz waren zwei Rettungshubschrauber, rund 30 Rettungswagen und etwa zehn Notärzte im Einsatz. Diese untersuchten noch vor Ort 75 Schüler, die über Augen- und Atemwegsreizungen klagten. Insgesamt waren rund 120 Helfer im Einsatz. Obwohl am Nachmittag keine Gefahr mehr bestand, wurde der Schulbetrieb vorübergehend eingestellt und erst am Freitag wieder aufgenommen.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Sport news
Nach WM-Coup: Hockey-Herren hoffen auf Schub und glanzvolle Heim-EM
People news
Auszeichnung: Jennifer Coolidge mit «Hasty Pudding»-Preis ausgezeichnet
People news
Theater: Regisseur Flimm gestorben - Scholz würdigt Zuversicht
Musik news
Schlagerstar: Ikke Hüftgold fährt mit zum deutschen ESC-Vorentscheid
Das beste netz deutschlands
Featured: MacBook Pro 2024: Das ist zum neuen Modell bekannt
Handy ratgeber & tests
Featured: Galaxy S23 vs. iPhone 14: Die Top-Handys 2023 im Vergleich
Das beste netz deutschlands
Featured: BreatheSmart: So können WLAN-Router Atmung überwachen
Reise
Reisenews: Great Lakes mit dem Boot, Aborigines und Bahnvisionen