Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Referee Brych: Knieverletzung trübt Bundesliga-Rekord

Sein Rekordspiel hat sich Felix Brych ganz anders vorgestellt. Erst läuft alles wie immer, doch dann verletzt er sich - und muss aufgeben. Es droht eine lange Pause.
Felix Brych
Schiedsrichter Felix Brych geht in seinem 344. Bundesligaspiel zu Boden. © Arne Dedert/dpa

Für Fußball-Schiedsrichter Felix Brych endete das Bundesliga-Rekordspiel in der Klinik. Der Referee, der am Samstag mit seinem 344. Bundesligaspiel beim Duell zwischen Eintracht Frankfurt und dem VfB Stuttgart (1:2) die Bestmarke von Wolfgang Stark egalisierte, musste mit Verdacht auf einen Kreuzbandriss in der Halbzeit passen. «Es gibt leider schlechte Diagnosen», sagte Brych beim TV-Sender Sky nach einer ersten Rückmeldung von den Ärzten. Ein MRT am Abend sollte Klarheit über die Schwere der Verletzung geben.

«Es ist wie es ist. So ist das Leben. Jetzt stehe ich hier und habe den Rekord. Das freut mich auch. Andererseits bin ich auch down», ergänzte Brych. Zuvor war er nach knapp über 30 Minuten bei einem Angriff der Frankfurter bei einer Bewegung mit seinem rechten Knie weggeknickt. Anschließend humpelte er über das Feld, ehe die Partie in der 34. Minute unterbrochen wurde. Brych ließ sich auf der Eintracht-Bank behandeln, anschließend kehrte er mit einem weißen Tape-Verband auf den Rasen zurück.

«Ich bin zweimal am Boden gelegen und dachte: Das kann nicht wahr sein. Ich bin weggeknickt. Ich habe schon gemerkt, dass es nicht gut ist im Knie», so Brych. In der Pause wurde dann entschieden, dass Brych nicht weiter agieren kann. Für ihn übernahm der vierte Offizielle Patrick Schwengers (28), der seine Bundesliga-Premiere als Hauptschiedsrichter feierte. Schwengers pfiff das Spiel wegen des Wechsels mit rund fünfminütiger Verspätung an.

«Wir wünschen Felix eine baldige Genesung, das ist natürlich sehr bitter. Aber wer ihn kennt, der weiß, dass er alles dafür tun wird, um schnell wieder auf den Rasen zurückzukehren», sagte Christoph Kern, Präsident des Bayerischen Fußball-Verbandes (BFV) am Sonntag.

«Die 344 Bundesliga-Einsätze von Wolfgang Stark sind für sich alleine schon herausragend und es war fraglich, ob es überhaupt nochmal einen Unparteiischen gibt, der in der Bundesliga auf so viele Einsätze kommt. Dass jetzt Felix Brych, ein weiterer bayerischer Referee, mit ihm gleichzieht und - da braucht es keine Hellseherfähigkeiten - in Kürze und nach überstandener Verletzung hoffentlich dann auch alleiniger Rekordhalter sein wird, lässt sich gar nicht hoch genug einordnen», sagte Kern.

Seine Bundesliga-Premiere feierte Brych, der seine internationale Karriere beendet hat, am 28. August 2004 bei der Partie Hertha BSC gegen den 1. FSV Mainz 05. «Ich bin natürlich stolz, weil diese Zahl auch eine gewisse Langlebigkeit ausdrückt», hatte der zweimalige Weltschiedsrichter des Jahres zuvor in einer Mitteilung des Deutschen Fußball-Bundes gesagt: «Weil wir Schiris nie wirklich etwas gewinnen können, definieren wir uns eben über solche Rekorde.»

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
77. Filmfestival in Cannes - Richard Gere
Tv & kino
Richard Gere über das Altern als Schauspieler
77. Filmfestival in Cannes - Emma Stone
Tv & kino
Welche Filmrolle Emma Stone nicht loslässt
Filmfestival in Cannes - Francis Ford Coppola
Tv & kino
Francis Ford Coppola und sein wahnsinniges «Megalopolis»
Online-Plattform X
Internet news & surftipps
Musk lässt Twitter-Webadressen auf x.com umleiten
Unechte Karettschildkröte schwimmt im Meeresmuseum von Stralsund
Das beste netz deutschlands
So gelingen Fotos durch die Glasscheibe eines Aquariums
KI Symbolbild
Internet news & surftipps
Europarat verabschiedet KI-Konvention
Eintracht Frankfurt - RB Leipzig
Fußball news
Köln steigt ab - Bochum in der Relegation
Ein Balkonkraftwerk in München
Wohnen
Wie melde ich mein neues Balkonkraftwerk an?