Notwehr: Pensionierter Polizist freigesprochen

Wegen einer Nichtigkeit geraten ein Ex-Polizist und ein Pferdebesitzer heftig aneinander. Als ein weiterer Mann hinzukommt, sticht der ehemalige Kriminalbeamte mit einem Messer zu.
Eine Statue der Justitia steht mit Waage und Schwert in der Hand. © Arne Dedert/dpa/Symbolbild

Das Gießener Landgericht hat einen pensionierten Kriminalbeamten vom Vorwurf des Totschlags freigesprochen. Er habe in Notwehr gehandelt, begründete die Vorsitzende Richterin am Mittwoch das Urteil. Der Messerstich, durch den vor zwei Jahren im mittelhessischen Wettenberg ein Mann ums Leben gekommen war, sei «aus rechtlicher Sicht gerechtfertigt» gewesen. Zuvor war der heutige 71-jährige Ex-Polizist den Erkenntnissen des Gerichts zufolge von dem späteren Todesopfer gegen den Kopf getreten sowie von einem weiteren Mann, der ein Messer bei sich hatte, mit der Faust geschlagen worden.

Der laut Richterin «maximal tragische» Fall war aus nichtigem Anlass entstanden: Der 71-jährige Deutsche hatte demnach an einem Nachmittag im August 2020 eine Drohne aufsteigen lassen, um die Burg Gleiberg zu filmen. Das missfiel einem damals 62-Jährigen, der fürchtete, seine Pferde auf einer nahen Koppel könnten sich vor dem Fluggerät erschrecken. «Sie haben völlig unbeeindruckt gegrast», stellte die Richterin fest. Dies sei auf den Drohnenaufnahmen zu sehen gewesen. Der 71-Jährige habe die Drohne dort fliegen lassen dürfen, sei also im Recht gewesen.

Anfangs war es laut Gericht zu einem kurzen Streit der beiden Männer gekommen, die jeweils ein Messer dabei hatten. Der verbale Schlagabtausch habe sich aber bald beruhigt. Während sich der 71-Jährige wieder seiner Drohne zuwandte, fotografierte der 62-Jährige ihn jedoch und kam ihm dabei wieder näher. Als der Ex-Polizist dies bemerkte, schubste er den Mann und schlug ihm den Arm mit dem Handy weg, so das Gericht. Auch das sei rechtlich in Ordnung gewesen. Die Fotoaufnahmen seien ohne sein Einverständnis erfolgt, dagegen habe er sich wehren dürfen.

Der andere Mann habe dem 71-Jährigen daraufhin mit der Faust ins Gesicht geschlagen. Bereits zu diesem Zeitpunkt habe sich dieser in einer Notwehrlage befunden, erklärte die Vorsitzende. Es kam zu einer Rangelei, zu der dann das spätere Todesopfer, ein 55-jähriger Mann, hinzukam. Der Bekannte des Pferdebesitzers trat dem 71-Jährigen, der sich auf dem Boden befand, gegen den Kopf. Benommen sei dieser aufgestanden. «Er befand sich nun aus seiner Sicht zwei Angreifern gegenüber», sagte die Richterin. Dann sei es zu dem Stich gekommen.

Dass der 55-Jährige ihm ins Messer gelaufen war, wie der Angeklagte im Prozess gesagt hatte, hielt das Gericht jedoch für ausgeschlossen. Für eine solche Verletzung sei die «große Wucht eines Stoßes» nötig, so die Richterin. Es sei auch befremdlich, dass der Angeklagte in dem Prozess nur einmal in einem Nebensatz sein Bedauern über sein Tun ausgedrückt habe. Dies hätte alleine aus Respekt gegenüber den Angehörigen des Opfers geschehen sollen.

Der Sachverhalt sei schwierig aufzuklären gewesen, auch wegen widersprüchlicher Aussagen sowohl des Angeklagten als von Zeugen. Und: Die Tatwaffe ist bis heute verschwunden.

Eine Notwehrlage des 71-Jährigen hatten auch sein Verteidiger und die Staatsanwaltschaft gesehen, beide plädierten auf Freispruch. Der Rechtsanwalt der Angehörigen des Opfers forderte eine Verurteilung wegen Totschlags. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Das Verfahren gegen den Ex-Polizisten war von der Staatsanwaltschaft zunächst wegen einer angenommenen Notwehrlage eingestellt worden. Erst auf Anordnung des Oberlandesgerichts Frankfurt kam es zu dem Prozess vor dem Landgericht.

© dpa
Weitere News
Top News
Fußball news
Fußball-WM: Argentinien nach Elfmeterkrimi im Halbfinale
Internet news & surftipps
Digitalisierung: Bundesregierung will Datenauswertungen erleichtern
People news
Britische Royals: Welle der Empörung über Doku «Harry & Meghan»
People news
Ex-Tennis-Profi: Boris Beckers Abschiebung nach Deutschland steht kurz bevor
Tv & kino
Island: Europäischer Filmpreis wird verliehen
Internet news & surftipps
Popsänger: Elton John verabschiedet sich von Twitter
Internet news & surftipps
Dienstleistungen: Lieferdienst Getir übernimmt Konkurrenten Gorillas
Job & geld
Anderen Gutes tun: Vor dem Spenden die Hilfsorganisation checken
Empfehlungen der Redaktion
Regional hessen
Landgericht Gießen: Totschlag-Prozess gegen Ex-Polizist: Freispruch gefordert
Regional hessen
Prozess: Tödlicher Messerstich: Angeklagter beruft sich auf Notwehr
Regional hamburg & schleswig holstein
Prozesse: Eigenen Opa erstochen: Fünf Jahre Jugendstrafe
Panorama
Schleswig-Holstein: Fünf Jahre Jugendstrafe wegen Totschlags an Opa
Search
Landgericht: Im Deggendorfer Mordprozess Aussage von Psychiater angehört
Regional berlin & brandenburg
Landgericht Berlin: 13-Jähriger in Park erstochen: Urteil im zweiten Prozess
Regional berlin & brandenburg
Gerichtsprozess: Mann in Park schwer verletzt: Angeklagter kündigt Aussage an
Regional mecklenburg vorpommern
Mecklenburgische Seenplatte: Bekannten erstochen: Mehr als acht Jahre Haft verhängt