Bierbrauer Radeberger schließt Frankfurter Produktion

Harter Einschnitt beim Marktführer auf dem deutschen Biermarkt: Die Radeberger Gruppe schließt ihre Produktion in Frankfurt. Der Konzern muss wegen der explodierenden Preise Zusatzbelastungen in dreistelliger Millionenhöhe verkraften.
Ein Gabelstapler fährt durch die Vollguthalle von Radeberger. © Matthias Hiekel/dpa-Zentralbild/dpa/Archiv

Deutschlands größte private Brauereigruppe schließt wegen drastisch gestiegener Kosten ihren Produktions- und Abfüllbetrieb in Frankfurt. «Die Radeberger Gruppe wird den Produktions- und Abfüllbetrieb an ihrem Frankfurter Standort, also der Binding-Brauerei, bis spätestens Oktober 2023 einstellen sowie die dort produzierten und abgefüllten Marken und Mengen schrittweise an Schwesterstandorte verlagern», teilte die zum Oetker-Konzern gehörende Radeberger-Gruppe am Donnerstag in Frankfurt mit.

Für die etwa 150 betroffenen Beschäftigten würden in den jetzt anlaufenden Gesprächen mit den Arbeitnehmervertretungen «wo immer möglich sozialverträgliche Lösungen» gesucht - etwa Altersteilzeitangebote oder Jobs an anderen Standorten der Gruppe.

Die Zentrale der Radeberger-Gruppe in Frankfurt sei von dem Schritt ausdrücklich nicht betroffen, sie werde weiterhin ihren Sitz am Sachsenhäuser Berg haben.

Wegen drastisch gestiegener Preise für Rohstoffe, Energie und Logistik hatte die Brauereigruppe bereits eine Preiserhöhung für ihre Biere beschlossen. Dies reiche aber nicht aus, um nachhaltig gegenzusteuern, erläuterte das Unternehmen. Die «erheblichen Überkapazitäten» am Frankfurter Produktionsstandort hätten schon in der Vergangenheit «nur mit großen unternehmerischen und wirtschaftlichen Kraftanstrengungen» ausgelastet werden können.

«Vor dem Hintergrund der jüngsten Krisen, der massiven Belastungen, mit denen sich die deutschen Brauer konfrontiert sehen, und nicht zuletzt der dramatischen Kostenexplosionen, die wir als Branche schultern müssen, ist das für die Unternehmensgruppe nun leider nicht mehr länger darstellbar», begründete der Sprecher der Geschäftsführung der Radeberger Gruppe, Guido Mockel, die nun getroffene Entscheidung.

© dpa
Weitere News
Top News
Fußball news
Fußball-WM: Flick wechselt zweimal: Goretzka und Kehrer gegen Spanien
People news
Leute: UK-Popstar Dua Lipa bekommt albanische Staatsbürgerschaft
People news
Britische Royals : Queen Camilla will ohne Hofdamen auskommen
People news
Musik: «Flashdance»-Sängerin Irene Cara gestorben
Auto news
Führerscheinprüfung in Fremdsprachen : Hocharabisch am stärksten gefragt
Das beste netz deutschlands
Featured: #YoungMakesGreen: So hilft Vodafone Schüler:innen digitale Lösungen gegen den Klimawandel zu entwickeln
Das beste netz deutschlands
Featured: Vodafone Black Week: Jetzt die besten iPhone-Deals sichern
Internet news & surftipps
Sanktionen: Nationale Sicherheit: USA verbannen Huawei-Geräte vom Markt
Empfehlungen der Redaktion
Regional nordrhein westfalen
Gastgewerbe: «Wunsch nach Nachholen»: Wieder mehr Fassbier-Verkauf
Wirtschaft
Hohe Energiepreise: Brauer und Mineralwasserhersteller fehlt es an Kohlensäure
Regional rheinland pfalz & saarland
Ludwigshafen am Rhein: BASF will Kosten deutlich senken: Stellenabbau möglich
Regional sachsen
Bier: Weniger deutsche Brauereien unter den größten der Welt
Regional hamburg & schleswig holstein
Hacker-Attacke: Hackerangriff auf Unternehmen: Diesmal Aurubis betroffen
Internet news & surftipps
Cyber-Kriminalität: Kupferhütte Aurubis wird Opfer eines Hackerangriffs
Wirtschaft
US-Ölkonzerne: Exxon und Chevron schreiben Rekord-Quartalsgewinne
Regional bayern
Halbjahresbilanz: US-Tochter und Servicegeschäft beflügeln Lkw-Holding Traton