Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Nullnummer zwischen Darmstadt und Mainz: Trainer im Fokus

Darmstadt 98 und Mainz 05 liefern sich ein Duell auf schwachem Niveau. Nach dem Abpfiff wird vor allem über die Trainer gesprochen.
Darmstadt 98 - FSV Mainz 05
Phillipp Mwene von Mainz spielt den Ball. © Uwe Anspach/dpa

Jan Siewert soll beim FSV Mainz 05 auch nach der Länderspielpause auf der Trainerbank sitzen, Torsten Lieberknecht bei Darmstadt 98 an die Seitenlinie zurückkehren. Nach der mageren Nullnummer im Nachbarschaftsduell wurde mehr über die Trainer der beiden Fußball-Bundesligisten gesprochen als über die 90 Minuten auf ganz bescheidenem Niveau.

Trotz des Remis durfte sich Siewert am Samstag als Gewinner fühlen. «Er hat das Team stabilisiert, zweimal zu null gespielt und vier Punkte geholt. Er bleibt bis auf Weiteres unser Trainer und kann sich fest spielen. Es spricht derzeit vieles dafür, dass es mit ihm weitergeht», sagte der Mainzer Sportdirektor Martin Schmidt über den bisherigen U23-Trainer.

Siewert hatte das Amt bei den Mainzern vor zehn Tagen nach dem Rücktritt von Bo Svensson übernommen und die 05er beim 2:0 gegen RB Leipzig auf Anhieb zum ersten Saisonsieg geführt. Auch in Darmstadt war die Handschrift des 41-Jährigen sichtbar. «In Bezug auf die Motivation und auch in der Struktur im Training hat sich viel verändert», lobte Schmidt.

Zwar stecken die Mainzer mit sieben Punkten ebenso wie Darmstadt (8) weiter im Tabellenkeller fest, das Unentschieden wertete Schmidt aber dennoch als kleinen Schritt aus dem sportlichen Tief. «Man merkt, dass durch den Trainerwechsel im Team etwas passiert ist. Wir haben die Fehler minimiert», sagte der 05-Sportdirektor.

Es spreche daher nicht viel dagegen, dass Siewert auch am 26. November im Gastspiel bei der TSG 1899 Hoffenheim auf der Bank sitze. «Wir haben volles Vertrauen in diese Konstellation», bekräftigte der 56-Jährige. Siewert überzeuge durch eine direkte und klare Ansprache.

Die pflegt auch Darmstadt-Coach Lieberknecht, der gegen die Mainzer fehlte. Der 50-Jährige hatte sich nach einem Schlaganfall seiner Ehefrau Simone zu Wochenbeginn eine Auszeit vom Job genommen, wird aber höchstwahrscheinlich am 25. November beim Europa-League-Teilnehmer SC Freiburg wie gewohnt an der Seitenlinie stehen.

«In der kommenden Woche wird sich Torsten noch voll auf die Familie konzentrieren. Wir gehen aber fest davon aus, dass er beim nächsten Meisterschaftsspiel wieder dabei sein wird», sagte Lieberknechts Assistent Ovid Hajou am Samstag.

Dass der Aufsteiger erstmals in dieser Saison zu null spielte, dürfte Lieberknecht gefallen haben. Zumal der Lilien-Trainer trotz seiner Abwesenheit seinen Anteil daran hatte. «Wir waren die gesamte Woche über in Kontakt und haben das Spiel gemeinsam vorbereitet», berichtete Hajou. Selbst in der Halbzeitpause habe es ein kurzes Telefonat zwischen Lieberknecht und Teammanager Matthias Neumann gegeben. «Er war komplett eingebunden», sagte Hajou.

Vor 17 810 Zuschauern war in der Schlussphase sogar noch ein Sieg drin. Die eingewechselten Offensivkräfte Fraser Hornby und Mathias Honsak scheiterten jedoch am zweimal gut reagierenden FSV-Torwart Robin Zentner, der die Gäste damit vor einer späten Niederlage bewahrte.

© dpa ⁄ Eric Dobias, dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Sean «Diddy» Combs
People news
Gewaltvideo aufgetaucht - Sean «Diddy» Combs äußert sich
Filmfestival in Cannes - Selena Gomez
Tv & kino
Selena Gomez: «Ich weiß nicht, ob ich sexy bin»
Schauspieler Sir Ian McKellen wird 85
People news
Schauspieler Sir Ian McKellen wird 85
Online-Plattform X
Internet news & surftipps
Musk lässt Twitter-Webadressen auf x.com umleiten
Unechte Karettschildkröte schwimmt im Meeresmuseum von Stralsund
Das beste netz deutschlands
So gelingen Fotos durch die Glasscheibe eines Aquariums
KI Symbolbild
Internet news & surftipps
Europarat verabschiedet KI-Konvention
Fortuna Düsseldorf - 1. FC Magdeburg
Fußball news
Spannendes West-Derby in der Relegation - Spiele im Free-TV
Eine Auswahl von Lakritzsüßigkeiten
Familie
Nascherei mit Folgen: Wer bei Lakritz aufpassen sollte