Rhein: Mehr Sensibilität in Debatte um Einbürgerung auf

In der Debatte über eine Neufassung des Staatsbürgerschaftsrechts hat Hessens Ministerpräsident Boris Rhein (CDU) zu sorgsamen Formulierungen aufgerufen. Dies müsse mit Rücksicht auf solche Menschen geschehen, die sich in Deutschland integriert und dieses Land bereichert hätten, sagte Rhein den Zeitungen der Mediengruppe Bayern. «Es ist auch falsch, in ihnen vor allem Steuer- oder Rentenzahler zu sehen oder Arbeiter und Angestellte der Unternehmen. Zuwanderung hat Deutschland auch kulturell bereichert.»
Boris Rhein (CDU) spricht. © Helmut Fricke/dpa/Archivbild

Angesprochen auf Äußerungen aus den Reihen der Union sagte Rhein: «Ich verstehe, wenn sich jemand, der sich voll integriert und die Staatsbürgerschaft erlangt hat, durch den Begriff «verramscht» beleidigt und verunglimpft fühlt. Ich rate zu mehr Behutsamkeit und Sensibilität in der Formulierung.»

Generell sprach sich Rhein dafür aus, nicht die Dauer des Aufenthalts von Ausländern zum Maßstab der Einbürgerung zu machen, sondern qualitative Kriterien. «Entscheidend muss sein, ob sich jemand integriert, wie er sich verhält, ob er die Regeln des Grundgesetzes achtet und insbesondere, ob er zu dem Land passt und passen möchte.»

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Fußball news
DFB-Pokal: Unioner Cup-Coup nach Isco-Posse: Sieg gegen Wolfsburg
Wohnen
Problem im Winter: Schimmelflecke durch sparsames Heizen: So wird man sie los
People news
Schauspieler: Alec Baldwin nach Todesschuss bei Western-Dreh angeklagt
Internet news & surftipps
Streaming: Spotify hat mehr als 200 Millionen Abo-Kunden
Das beste netz deutschlands
Featured: Auf der Apple Watch Mobilfunk einrichten – im Guide erklärt
Auto news
Unter Strom: Mercedes rückt GLE mit Facelift näher an die E-Modelle
Tv & kino
Featured: Das Mädchen im Schnee, Staffel 2: Wie könnte die Thrillerserie bei Netflix weitergehen?
Tv & kino
Film: Biopic über Michael Jackson geplant - mit Jaafar Jackson