Flugverkehr bei Lufthansa läuft nach Streik wieder normal

Einen Tag lang ging gar nichts mehr bei der Lufthansa: Wegen eines Pilotenstreiks musste das Unternehmen mehr als 800 Flüge streichen. Jetzt läuft wieder alles - doch der Konflikt ist nicht gelöst.
Eine Anzeigentafel auf einem Flughafen zeigt gestrichene Lufthansa-Flüge an. © Boris Roessler/dpa

Nach dem Ende des Pilotenstreiks läuft der Flugbetrieb bei Lufthansa nach Angaben des Unternehmens wieder weitgehend normal. «Sowohl am Flughafen Frankfurt als auch am Flughafen München ist nach dem gestrigen Streik der Lufthansa-Flugbetrieb heute wie geplant angelaufen», teilte das Unternehmen mit.

Vereinzelt sei es an beiden Flughäfen noch zu Verspätungen und einzelnen Flugstreichungen gekommen, erklärte die Lufthansa weiter. Die Streichungen seien noch auf den Streik zurückzuführen, betroffene Passagiere seien darüber bereits am Donnerstag informiert worden. «Abgesehen davon herrscht wieder normaler Flugbetrieb.»

Auch am Frankfurter Flughafen lief den Angaben nach alles stabil. Eine Sprecherin des Betreibers Fraport sprach von nur leicht erhöhten Wartezeiten bis in die Mittagsstunden. Es handelt sich um das letzte Wochenende der Schulferien in Hessen, Rheinland-Pfalz und dem Saarland, in Bayern sind noch bis Mitte September Sommerferien. Auch von anderen deutschen Flughäfen wurden keine Schwierigkeiten gemeldet. Am Freitag hatte die Lufthansa auch dort alle An- und Abflüge von und zu den Drehkreuzen Frankfurt und München gestrichen.

Aufgerufen zu dem eintägigen Streik hatte die Pilotengewerkschaft «Vereinigung Cockpit» (VC), nachdem Tarifverhandlungen mit der Lufthansa gescheitert waren. Die Lufthansa hat den Streikaufruf kritisiert und die VC aufgefordert, an den Verhandlungstisch zurückzukehren. Laut Lufthansa würden die Forderungen der VC die Personalkosten im Cockpit um 40 Prozent erhöhen. Dies sei selbst ohne Rücksicht auf die finanziellen Folgen der Corona-Krise außerhalb des Vertretbaren.

Die VC hatte neben 5,5 Prozent mehr Geld in diesem Jahr einen automatisierten Ausgleich oberhalb der Inflation ab 2023 verlangt. Dazu kämen eine neue Gehaltstabelle sowie mehr Geld für Krankheitstage, Urlaub und Training. Auf eine Laufzeit von zwei Jahren würde das eine Mehrbelastung von 900 Millionen Euro bedeuten, hieß es bei der Lufthansa.

Der automatisierte Inflationsausgleich bot der Lufthansa einen juristischen Angriffspunkt. Sie scheiterte zwar vor dem Arbeitsgericht München mit den Antrag auf eine Einstweilige Verfügung gegen den Streik. Die Vereinigung Cockpit nahm aber die auch vom Gericht als «rechtlich nicht unbedenklich» eingeschätzte Forderung nach einem automatisierten Ausgleich zurück und prüfte andere Formulierungen.

Erst im Juli hatte die Gewerkschaft Verdi mit einem Warnstreik des Bodenpersonals den Flugbetrieb der größten deutschen Airline für einen ganzen Tag nahezu lahmgelegt. Die Flugbegleiter-Gewerkschaft Ufo will im Herbst für ihre Mitglieder verhandeln. Sie erklärte sich «ausdrücklich und uneingeschränkt solidarisch» mit dem Streik der Piloten.

© dpa
Weitere News
Top News
Fußball news
18. Spieltag: BVB springt auf Champions-League-Platz - 2:0 in Leverkusen
Tv & kino
Saarland: Rührende Freude bei Filmfestival Max Ophüls Preis
People news
Niederländisches Königshaus : Oranje-Prinzessin Amalia in der Karibik
Musik news
Rockband: 50 Jahre Kiss: Am Anfang kamen nur zehn Zuschauer
Das beste netz deutschlands
Featured: DeepL Write: So nutzt Du die KI-Schreibhilfe für Texte
Das beste netz deutschlands
Featured: Chat GPT: So nutzt Du den KI-Bot von OpenAI
Internet news & surftipps
Extremismus: SPD-Abgeordneter für 14-Tage-Speicherpflicht für IP-Adressen
Reise
Flüge verspätet und gestrichen: Streik am Düsseldorfer Airport: Diese Rechte haben Reisende
Empfehlungen der Redaktion
Wirtschaft
Fluggesellschaft: Lufthansa: Flugverkehr nach Pilotenstreik wieder normal
Regional hessen
Flugbetrieb lahmgelegt: Lufthansa am Boden - Piloten ziehen Streik durch
Regional niedersachsen & bremen
Luftverkehr: Streik lässt Flüge auch in Hannover und Bremen ausfallen
Regional hamburg & schleswig holstein
Helmut-Schmidt-Airport : Piloten legen Lufthansa lahm: 22 Flüge ab Hamburg fallen aus
Regional hessen
Lufthansa: Piloten wollen Angebot mit zweiter Streikwelle erzwingen
Regional hessen
Luftverkehr: Pilotenstreik zwingt Lufthansa zum Stillstand
Wirtschaft
Luftverkehr: Pilotenstreik zum Ferienende: Lufthansa streicht 800 Flüge
Regional baden württemberg
Luftverkehr: Pilotenstreik der Lufthansa trifft Südwesten kaum