Überlebender von Anschlag in Hanau: Notausgang war immer zu

Ein Überlebender der rassistisch motivierten Mordanschläge in Hanau hat im Untersuchungsausschuss des hessischen Landtags über einen verschlossenen Notausgang an einem der Tatorte berichtet. Die Tür sei immer zu gewesen. «Ich hatte mehrfach versucht, dort rauszugehen», sagte der 21-Jährige, der damals Stammgast in der Bar gewesen war, bei der Sitzung am Montag in Wiesbaden. Beim Erscheinen des Täters am Abend des 19. Februar 2020 sei er daher «reflexartig» mit den anderen Gästen nach hinten zu einer weiteren Tür gelaufen, die zu einem Lagerraum geführt habe. Doch auch diese sei zu gewesen. Dass er überlebt habe, sei nur Glück gewesen. «Wir waren alle an einem Fleck.»
Schriftzug der Arena Bar, einer der Tatorte des rassistisch motivierten Anschlags von Hanau. © Nicolas Armer/dpa/Archivbild

Ein Mitarbeiter des Landeskriminalamts (LKA) berichtete, es habe von Zeugen zu diesem Thema sehr widersprüchliche Angaben gegeben. So hätten Gäste von einer generell verschlossenen Tür berichtet. Angestellte hätten ausgesagt, diese sei grundsätzlich offen gewesen. Er selbst habe es bei einer Tatortbegehung im Dezember 2020 mit normalem Kraftaufwand nicht geschafft, die Tür zu öffnen, da diese geklemmt habe.

Der Betreiber habe ausgesagt, die Tür sei früher immer mal wieder verschlossen worden, damit Gäste dort nicht hätten rausgehen können. Bei den Ermittlungen hätten sie erfahren, dass das Gewerbeamt dies bei Kontrollen moniert habe, so der Mitarbeiter des LKA. Keine Hinweise gebe es dagegen darauf, dass der Notausgang auf polizeiliche Anordnung verschlossen worden sei, damit bei einer Razzia keiner entkommen könne. «Das wäre auch eine sinnlose Maßnahme gewesen, man hätte dort einfach einen Polizeibeamten postieren können.»

Die Angehörigen der Opfer hatten entsprechende Vorwürfe erhoben. Die Staatsanwaltschaft war diesen nachgegangen und hatte im August 2021 die Ermittlungen eingestellt. Es gebe keine konkreten Anhaltspunkte, dass Polizeibeamte oder Mitarbeiter des Ordnungsamtes das Verschließen der Tür angeordnet oder geduldet hätten, hieß es. Eine gegen die Einstellung der Ermittlungen eingelegte Beschwerde von Angehörigen und Opfern blieb erfolglos.

Ein 43-jähriger Deutscher hatte im Februar 2020 in Hanau neun Menschen aus rassistischen Motiven erschossen. Danach tötete er seine Mutter und sich selbst. Der Untersuchungsausschuss soll klären, ob es rund um die Tat zu einem Behördenversagen kam.

© dpa
Weitere News
Top News
Fußball news
Nationalmannschaft: Flick bleibt Bundestrainer: «Volles Vertrauen»
Musik news
Kultur: Benefizkonzert in Hamburg für den Nachwuchs
Internet news & surftipps
Politik: Meta untersagt Diskussion strittiger Themen am Arbeitsplatz
People news
Leute: Komiker Roberto Benigni bei Papst Franziskus
Gesundheit
Beschwerden drohen: Fruktoseintoleranz: Auf Light-Produkte besser verzichten
Auto news
Kein Versicherungsschutz: Vorsicht bei Hoverboards und Co.
Tv & kino
Featured: Dragon Age: Absolution – Alle Infos zur Netflix-Videospiel-Serie
Handy ratgeber & tests
Featured: Gaming-Gadgets für Weihnachten: Die besten Geschenke für Videospiel-Fans
Empfehlungen der Redaktion
Regional hessen
Rechtsextremismus: Geschlossener Notausgang: Hanauer OB sieht keine Schuld
Regional hessen
Landtag: Hanau-Ausschuss liegt laut Vorsitzendem im Zeitplan
Regional hessen
Anschlag in Hanau: Beamte berichten im Ausschuss von verschlossenem Notausgang
Inland
Anschlag: Überlebender von Hanau schildert Erlebnisse am Tatabend
Inland
Flutkatastrophe an der Ahr: Flutnacht: Untersuchungsausschuss verfolgt Spur von Landrat
Regional hessen
Hanau: Ermittlungen gegen Mitarbeiter von Waffenbehörde eingestellt
Regional rheinland pfalz & saarland
Hochwasser: Flut-Untersuchungsausschuss verfolgt Spur von Landrat
Regional hessen
Rechtsextremismus: Zeugenbefragung im Hanau-Ausschuss kurz nach Beginn beendet