Barmer: Kliniken mit bester Behandlung sind gut erreichbar

Patienten in Hessen können laut der Krankenkasse Barmer in der Regel ohne lange Fahrzeiten Kliniken erreichen, in denen ihre Krankheit am besten behandelt werden kann. Die jeweils nächstgelegene Klinik sei jedoch nicht für jede Behandlung die erste Wahl, teilte die Krankenkasse in Frankfurt am Dienstag mit. Diese Aussage ist Teil des aktuellen Krankenhausreports der Barmer.
Durch das Fenster in der Tür öffnet sich der Blick in ein Zimmer in einem Krankenhaus. © Annette Riedl/dpa/Archivbild

Würden Eingriffe in einer Klinik nur selten durchgeführt, erhöhe sich das statistische Risiko für Komplikationen und Mängel beim Ergebnis, heißt es weiter. Zudem könnten Kliniken nicht für jede Krankheit Spitzenmedizin bieten. Es sei daher empfehlenswert, einige Kilometer weiter zu fahren.

Für den Report wurden 5,6 Prozent der Hüft- und Knieeingriffe sowie 4,3 Prozent der Herzinfarktbehandlung aus dem Jahr 2019 geprüft und die Fahrtzeiten in eine geeignete Klinik ermittelt. 

© dpa
Weitere News
Top News
Fußball news
Borussia Dortmund: «Neues Jahr, neues Glück»: Adeyemi erleichtert
Reise
Sightseeing mit Gruselfaktor: Mörderische Stadttouren: Dem Verbrechen auf der Spur
Das beste netz deutschlands
Komfortabel, aber platzraubend: Hat der Desktop-PC noch Zukunft?
Das beste netz deutschlands
Kostenloser Helfer: Monitore: Pixelfehler per Software beheben
Internet news & surftipps
Technologie: KI-Hype um ChatGPT: «System kaum kritisch reflektiert»
Tv & kino
IBES 2023: Unerwartete Königin: Djamila Rowe gewinnt das Dschungelcamp
Tv & kino
Saarland: Rührende Freude bei Filmfestival Max Ophüls Preis
People news
Niederländisches Königshaus : Oranje-Prinzessin Amalia in der Karibik
Empfehlungen der Redaktion
Inland
Operationen: Report: OPs wären oft an besseren Kliniken möglich
Regional hamburg & schleswig holstein
Gesundheit: Barmer: Behandlungsqualität durch OP-Verlagerung verbessern
Inland
Gesundheitssystem: Anti-Hamsterrad-Revolution für die deutschen Kliniken
Gesundheit
Richtig begleitet und versorgt: Riskanter Kinderwunsch bei Epilepsie?