Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

IT-Schaden an Uniklinik nach Hackerangriff «immens»

Wieder Fax, Schecks und Telefon anstelle des Internets nutzen: Hessens größtes Krankenhaus nutzt nach einem Hackerangriff Kommunikationswege wie in den 1980er Jahren. Allerdings sind laut der Chefetage keine Daten abgeflossen und die Patientenversorgung laufe.
Cyberangriffe auf Krankenhäuser in Hessen
Zwei Rechner, jeweils mit einem Roten- und einem Grünen-Punkt gekennzeichnet, liegen im Universitätsklinikum Frankfurt am Main. © Andreas Arnold/dpa

Das Universitätsklinikum Frankfurt muss nach dem Hackerangriff Anfang Oktober seine IT komplett neu aufstellen. Eine dreistellige Zahl an Fachleuten ist nach Angaben des Ärztlichen Direktors, Professor Jürgen Graf, damit beschäftigt, die Cyberattacke aufzuarbeiten, Übergangslösungen zu bauen und die Systeme neu aufzusetzen. Bis alles wieder ohne Einschränkungen läuft, «wird es Monate dauern», sagte Graf der Deutschen Presse-Agentur.

In Hessens größtem Krankenhaus wurde am 6. Oktober ein unberechtigter Zugriffsversuch entdeckt. Einen Tag später wurde das Klinikum aus Sicherheitsgründen vom Internet getrennt. «Was uns passiert ist, ist der größte anzunehmende Unglücksfall mit dem kleinsten zu erwartenden Schaden.» Es seien keine Daten verschlüsselt oder ausgeleitet worden, es liege keine Forderung vor, die Patientenversorgung laufe - «aber die Auswirkungen auf die IT sind dennoch immens».

Das größte Problem ist Graf zufolge derzeit das Rechnungswesen. Zwar sei es gelungen, die Gehälter für die rund 7500 Mitarbeiter auszuzahlen. Es werde aber wohl noch länger dauern, bis es wieder möglich sei, erbrachte Leistungen in gewohnter Form in Rechnung zu stellen oder eingegangene Rechnungen elektronisch zu begleichen. Derzeit würden Rechnungen zum Teil gefaxt und Verbindlichkeiten per Papier-Überweisungsträger beglichen. Auch das Telefon erlebe eine Renaissance. «Es ist wie in den 80er Jahren.»

Im Klinikum gebe es als «rot» definierte Computer - sie dürften nur innerhalb des Hauses benutzt werden - und «grün» markierte Rechner - nur diese dürfen nach draußen kommunizieren. Um eine solche Situation in anderen Krankenhäusern zu vermeiden, könnte Graf zufolge die elektronische Patientenakte helfen. Wenn die Daten aller Patienten an einem zentralen Ort gespeichert würden, müsste dieser Server zwar stark gesichert werden. «Aber die Zahl potenzieller Angriffsziele würde damit reduziert», erläuterte er.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Mad Max: Die Reihenfolge der postapokalyptischen Filme erklärt
Tv & kino
Mad Max: Die Reihenfolge der postapokalyptischen Filme erklärt
Gary Oldman
People news
Gary Oldman feiert 27-jährige Alkoholabstinenz
Mohammed Rassulof
Tv & kino
Mohammed Rassulof soll nach Cannes kommen
Cyberkriminalität
Internet news & surftipps
Cyberbetrug wächst schneller als Onlinehandel
Infinity League mit Vodafone: So kommt das neue Hallenfußball-Format von DAZN zu Dir
Das beste netz deutschlands
Infinity League mit Vodafone: So kommt das neue Hallenfußball-Format von DAZN zu Dir
Künstliche Intelligenz
Internet news & surftipps
Experten warnen vor Kontrollverlust über KI-Systeme
Inter Mailand
Fußball news
US-Investmentgesellschaft übernimmt Inter Mailand
Tempeh
Familie
Mit Pilz- und Nussnote: Tempeh, die pflanzliche Eiweißbombe