Hassbotschaften im Internet: Neun Verdächtige

Üble Postings, Verleumdungen, Hetze gegen Minderheiten - im Internet tauchen immer wieder strafbare Kommentare auf. Gegen die mutmaßlichen Urheber dieser Art von «Hate Speech» ist die Polizei erneut vorgegangen.
Die Polizei sichert einen Einsatzort. © Jan Woitas/dpa/Symbolbild

Bei einem bundesweiten Aktionstag zur Bekämpfung von strafbaren Hassbotschaften im Internet hat die Polizei auch in Hessen Verdächtige in den Blick genommen. Es handele sich um drei Frauen und sechs Männer, teilten das Landeskriminalamt (LKA) in Wiesbaden sowie die bei der Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt angesiedelte Zentralstelle zur Bekämpfung der Internetkriminalität (ZIT) mit. Bei dem vom Bundeskriminalamt koordinierten 8. Aktionstag gegen Hasspostings liefen am Mittwoch den Angaben zufolge deutschlandweit mehr als 90 polizeiliche Maßnahmen in 14 Bundesländern.

Hessen habe mit insgesamt neun Durchsuchungen und Vernehmungen einen Schwerpunkt gebildet, teilten LKA und ZIT mit. Die neun Beschuldigten sind demnach zwischen 17 und 72 Jahre alt und kommen aus Wiesbaden, Frankfurt und den Kreisen Waldeck-Frankenberg, Darmstadt-Dieburg, Marburg-Biedenkopf, Groß-Gerau sowie dem Hochtaunuskreis und Rheingau-Taunus-Kreis. Ermittelt werde gegen diese unter anderem wegen des Verdachts der Volksverhetzung sowie der Beleidigung, üblen Nachrede und Verleumdung von Personen des öffentlichen Lebens sowie wegen der Aufforderung zu Straftaten.

Den Ermittlern zufolge beruhen die Verfahren gegen die Verdächtigen überwiegend auf Meldungen von Bürgern bei der Online-Plattform «hessengegenhetze.de». Das Portal soll Betroffenen und Zeugen von «Hate Speech» eine einfache Möglichkeit bieten, strafbare oder extremistische Inhalte den Sicherheitsbehörden zu melden. «Hass und Hetze im Internet gefährden unsere Demokratie und bereiten den Nährboden für extremistische Gewalt», sagte Bundesinnenministerin Nancy Faeser (SPD). Man müsse hier klare Grenzen aufzeigen und Täter aus ihrer vermeintlichen Anonymität holen.

Über die online-Plattform wurden laut LKA hessenweit bislang mehr als 2000 Fälle der ZIT gemeldet. In 1200 dieser Fälle wurde ein Verfahren eingeleitet. Bundesweit wurden nach Angaben des BKA im vergangenen Jahr 2411 Fälle registriert. Das entspricht einem Rückgang von 7,5 Prozent im Vergleich zum Jahr 2020. Dies sei aber kein Grund zur Entwarnung, hieß es weiter. Viele strafrechtlich relevante Posts würden nicht angezeigt, sondern nur den Netzwerkbetreibern gemeldet. Andere würden in geschlossenen Foren und Diskussionsgruppen geäußert und gelangten so den Strafverfolgungsbehörden nicht zur Kenntnis. «Insofern ist von einem großen Dunkelfeld auszugehen.»

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Sport news
Triathlon: Kult-Challenge Roth mit Top-Feld und Kienle-Abschied
Internet news & surftipps
UN-Bericht: UN: Nordkoreas Hacker stehlen Rekordsummen - Kim rüstet auf
Internet news & surftipps
Bundesamtes für Sicherheit: Claudia Plattner wird neue BSI-Präsidentin
Tv & kino
Featured: Nier: Automata streamen – hier kannst Du den Anime legal ansehen
Handy ratgeber & tests
Featured: Galaxy S22 FE: Welche Ausstattung könnte eine Fan Edition bieten?
Familie
Nach Sorgen fragen: Erdbeben-News: Eltern sollten Kinder-Ängste ernst nehmen
Auto news
Mehr Reichweite und Auswahl: Mercedes bringt neuen eSprinter    
Tv & kino
Featured: 10 Tage eines guten Mannes: Alles zu Netflix-Start, Besetzung und Handlung