Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Hessen verbietet Verkauf von extrem scharfen «Hot Chips»

Bei der «Hot Chip Challenge» werden extrem scharfe Tortilla-Chips gegessen, die Kamera nimmt's auf. Diese Mutprobe endete für Kinder und Jugendliche schon im Krankenhaus. Hessen greift nun durch.
KINA - Zu scharf, um sie zu essen
Mehrerer Packungen der "Hot Chip Challenge" liegen bei einem Späti neben der Kasse. © Doreen Garud/dpa/Archivbild

Hessen verbietet den Verkauf der extrem scharfen «Hot Chips». Das Verbraucherschutzministerium schickte einen entsprechenden Erlass an die zuständigen kommunalen Behörden, wie eine Sprecherin auf dpa-Anfrage in Wiesbaden mitteilte. «Gesundheitsschutz geht vor. Mit dem Erlass soll sichergestellt werden, dass auch verbliebene Bestände der extrem scharfen Chips nicht in den Verkauf und somit eventuell in Kinderhände gelangen», erklärte Verbraucherschutzministerin Priska Hinz (Grüne).

In der in sozialen Medien kursierenden «Hot Chip Challenge» fordern sich Teilnehmer heraus, die scharfen Maistortilla-Chips zu essen. Im Internet gibt es zahlreiche Videos von Menschen, die an der Mutprobe teilnehmen. In einigen Fällen mussten Kinder und Jugendliche danach im Krankenhaus behandelt werden. Nach Laboruntersuchungen mehrerer Proben hatte die Lebensmittelüberwachung in Hessen bereits erste Hot-Chip-Produkte sichergestellt.

Die scharfen Chips dürfen nach Angaben des Verbraucherschutzministeriums auch in Baden-Württemberg und Bayern nicht mehr verkauft werden. Die tschechische Herstellerfirma hat in der Vergangenheit immer wieder betont, es würden alle gesetzlichen Anforderungen erfüllt.

Diese Woche war bekannt geworden, dass der Hersteller das umstrittene Produkt nicht mehr nach Deutschland liefert. Andere Produkte seien nicht von dem Ausfuhrstopp in die Bundesrepublik betroffen. Die Verpackung der «Hot Chip Challenge» in der Form eines Sarges enthält einen einzigen extrem scharfen Tortillachip - sowie Latexhandschuhe zum Anfassen.

Mehrere Chargen mit den extrem scharfen Chips waren in Deutschland bereits wegen Gesundheitsgefahren zurückgerufen worden. In dem Produkt «Hot Chip Challenge» seien stark schwankende und teilweise extrem hohe Gehalte an Capsaicin festgestellt worden, heißt es in einer Warnung, die auf dem Verbraucherportal des Bundesamts für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit veröffentlicht wurde. Der Stoff stammt aus Chilischoten.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Paolo Taviani
Tv & kino
Regisseur Paolo Taviani mit 92 Jahren gestorben
Leipziger Buchmesse
Kultur
Graphic Novel für Preis der Leipziger Buchmesse nominiert
Königin Camilla + Olena Selenska
People news
Königin Camilla empfängt Selenskyjs Frau in London
OpenAI - ChatGPT
Internet news & surftipps
ChatGPT-Firma kooperiert mit Roboter-Entwickler
Apple Ring: Arbeitet Apple an einem smarten Ring?
Handy ratgeber & tests
Apple Ring: Arbeitet Apple an einem smarten Ring?
«Doom» Mähroboter Husqvarna
Das beste netz deutschlands
Konsole für einen Sommer: «Doom» auf dem Mähroboter spielen
Horst Hrubesch
Fußball news
EM-Quali und Kader-Frage: Hrubesch vor Olympia gefordert
zweite Photovoltaikanlage
Wohnen
Wann sich eine zweite Photovoltaikanlage lohnen kann