Viel Lob für Kostic - Glasner muss große Lücke schließen

Am sensationellen Europa-League-Triumph von Eintracht Frankfurt hatte Filip Kostic erheblichen Anteil. Nun verlässt der Serbe die Hessen - Trainer und Torwart blicken auf mitunter turbulente gemeinsame Zeiten zurück. Und vielleicht gibt es sogar schon bald ein Wiedersehen.
Filip Kostic jubelt nach einem Sieg. © Arne Dedert/dpa

Filip Kostic und Eintracht Frankfurt, das war neben großen Erfolgen und packenden Europapokal-Nächten auch immer viel Drama. «Das Thema Filip haben wir gefühlt jedes Jahr, seit er bei uns ist. Jeden Sommer gab es Diskussionen», sagte Nationaltorhüter Kevin Trapp am Dienstag in Helsinki, wo die Hessen am Mittwochabend (21.00 Uhr/RTL und DAZN) den europäischen Supercup gegen Real Madrid gewinnen wollen. Kostic ist dann nicht mehr dabei, er arbeitet mit seinem designierten Club Juventus Turin an letzten Details für eine Beschäftigung.

«Klar ist es schade, Filip hat mit dem Verein Geschichte geschrieben und sehr viel für den Verein geleistet. Er geht als Held, der einen großen Teil in diesem Ganzen gespielt hat», lobte Trapp den 29 Jahre alten Serben, der beim Europa-League-Titel zum wertvollsten Spieler der Saison gewählt wurde.

Trapp fügte aber auch an: «Wir haben eine Mannschaft, die in der Lage ist, auch ohne Filip gute Leistungen bringen zu können. Es ist nichts, was uns geschockt hat.» Denn neben den aktuellen Alternativen bleiben Sportvorstand Markus Krösche drei Wochen, um personell noch einmal nachzulegen. Der Deal mit Juve soll zwischen 15 und 20 Millionen Euro in die Kassen der Hessen spülen. Offen ist, wie es bei Evan Ndicka und Daichi Kamada weitergeht. Beide haben ebenfalls noch bis 2023 Vertrag und bislang nicht verlängert.

«Immer, wenn jemand weggeht, ist das auch eine Chance. Der Club ist dran und dann schauen wir, was noch passiert. Es ist durchaus möglich», sagte Cheftrainer Oliver Glasner, der Kostic ebenfalls «als Held» nach Italien abwandern sieht, zu möglichen Transfers. Erste Optionen schloss Glasner am Dienstag direkt aus: Es werde gegen Real keinen Systemwechsel geben, zudem sei Neuzugang Randal Kolo Muani keine Option für die linke Flügelseite. Schon im September ist ein Wiedersehen mit Kostic denkbar: Juventus ist möglicher Gruppengegner der Eintracht in der Champions League.

© dpa
Weitere News
Top News
People news
Filmdreh: Alec Baldwin einigt sich mit Familie getöteter Kamerafrau
Fußball news
Champions League: BVB bereit für die Bayern: Lockerer Sieg in Sevilla
Tv & kino
Neu im Kino: «The Woman King»: Schwarze Frauenpower mit Viola Davis
Tv & kino
Mit 91 Jahren : Drehbuchautor Wolfgang Kohlhaase gestorben
Internet news & surftipps
Social Media: Überraschende Wende: Elon Musk will Twitter nun doch kaufen
Internet news & surftipps
E-Commerce: Auch Onlinehandel leidet unter schlechter Konsumstimmung
Job & geld
Antrag rechtzeitig stellen: Einmaliger Bedarf: Hilfe bei Heizkostennachzahlung
Das beste netz deutschlands
Apples Sound of Silence: Die Airpods Pro 2 im Test
Empfehlungen der Redaktion
1. bundesliga
Eintracht Frankfurt: Lob für Abwanderer Kostic - Glasner muss Lücke schließen
Regional hessen
Fußball: Eintracht will ersten Sieg bei Hertha BSC
Regional hessen
Bundesliga: Trainingsstart der Eintracht: Götze direkt im Blickpunkt
Champions league
Supercup: Ohne Kostic gegen Real: Eintracht zwischen Pott und Posse
Regional hessen
Transfer: Frankfurt droht Weggang von Kamada zu Benfica Lissabon
Regional hessen
Eintracht Frankfurt: Krösche und Glasner rechnen mit Kamada-Verbleib
Champions league
Supercup: Glasner: Kostic geht als Held, kein Systemwechsel gegen Real
Fußball news
Transfermarkt: Manchester United will angeblich Frankfurt-Keeper Trapp