Kolo Muani: Karriere bis 40 angepeilt

Eintracht Frankfurts Stürmer-Neuzugang Randal Kolo Muani kann sich eine sehr lange Karriere als Profifußballer vorstellen. «Ich will viele Tore schießen und lange Fußball spielen - falls möglich, bis ich 40 Jahre alt bin», sagte der 23 Jahre alte Franzose in einem Interview dem «Kicker» (Montag). Teamkollege Makoto Hasebe, der mit 38 zum Profikader des Europa-League-Siegers aus Hessen gehört, sei dafür ein gutes Beispiel. Kolo Muani kam im Sommer vom FC Nantes und erzielte beim Bundesliga-Auftakt beim 1:6 gegen den FC Bayern München das einzige Tor der Eintracht.
Frankfurts Stürmer Kolo Muani (r) im Kopfballduell mit Magdeburgs Andreas Mueller (l). © Ronny Hartmann/dpa-Zentralbild/dpa
© dpa
Weitere News
Top News
2. bundesliga
2. Liga: HSV-Vorstand Wüstefeld tritt zurück - Boldt leitet Geschäfte
Musik news
Leute: «Gangsta's Paradise»-Rapper Coolio mit 59 gestorben
Tv & kino
Auktion: Drei Millionen Euro für den Aston Martin von James Bond
Reise
Ab Mitte Dezember: Bahn erhöht Preise im Fernverkehr um fast fünf Prozent
Auto news
Saftige Strafgebühren: BGH: Hohe Maut-Nachforderungen aus Ungarn zulässig
Musik news
Schwedischer Musiker: Firma von Abba-Sänger kauft Teile des Avicii-Songkataloges
Handy ratgeber & tests
Featured: Our Solar System: Googles AR-Ausstellung bringt Saturn, Venus & Co. via App in Dein Wohnzimmer
Das beste netz deutschlands
Eine Menge Detektivarbeit: «Immortality»: Mysteriöse Schnipsel-Suche wie im Kinofilm
Empfehlungen der Redaktion
1. bundesliga
Bundesliga: Eintracht Frankfurt holt Abwehrspieler Onguéné aus Salzburg
Regional hessen
Bundesliga: Eintracht-Neuzugang Kolo Muani: «Happy, hier zu sein»
1. bundesliga
5. Spieltag: Hoher Sieg gegen Leipzig: Frankfurt bereit für Königsklasse
Regional hessen
Bundesliga: Trainingsstart der Eintracht: Götze direkt im Blickpunkt
1. bundesliga
2. Spieltag: Eintracht-Frust wegen «Gurkenelfmeter»
Regional hessen
Bundesliga: Eintracht-Frust wegen «Gurkenelfmeter»: Abwehr «desaströs»
Regional berlin & brandenburg
Bundesliga: Remis gegen Trend: Hertha und Eintracht schöpfen Hoffnung
1. bundesliga
Bundesliga: Eintracht-Coach Glasner: «Totaler Fokus auf die Bundesliga»