Feldmann-Bürgerentscheid: Parteien starten Kampagne

In einem ungewöhnlichen Schulterschluss wollen in Frankfurt die Koalitionsparteien (Grüne, SPD, FDP, Volt) sowie die die größte Oppositionspartei CDU für die Abwahl des umstrittenen Oberbürgermeisters Peter Feldmann (SPD) werben. Im Zuge einer gemeinsam entwickelten Kampagne wurden nach Angaben der fünf Parteien 250.000 Flyer und 12.000 Plakate gedruckt. Darüber hinaus wolle man über die jeweiligen Social-Media-Kanäle zur Wahl aufrufen und es werde in den verschiedenen Stadtteilen Infostände geben, hieß es auf einer gemeinsamen Pressekonferenz am Montag.
Frankfurts SPD-Oberbürgermeister Peter Feldmann. © Boris Roessler/dpa/Archivbild

CDU-Chef Uwe Becker sprach mit Blick auf den parteiübergreifenden Zusammenschluss von einem «einmaligen Vorgang in der Geschichte der Stadt». Es zeige, wie schlimm die Situation und wie wichtig die Abwahl sei. «Wir wollen die Würde der Stadt wieder herstellen.» SPD-Chef Mike Josef sagte, das Amt des Oberbürgermeisters sei mit einer Anklage in einem Strafverfahren unvereinbar. Er betonte zudem, dass die SPD auf einen fairen Umgang setze («Wir wollen keine Schlammschlacht»).

Damit die Abwahl Erfolg hat, braucht es bei dem Bürgerentscheid am 6. November eine Mehrheit - dabei müssen zudem mindestens 30 Prozent aller Wahlberechtigten gegen Feldmann stimmen. Er steht wegen diverser Fehltritte massiv in der Kritik. Zweieinhalb Wochen vor dem Votum - Mitte Oktober - beginnt vor dem Landgericht Frankfurt der Prozess gegen Feldmann wegen des Verdachts der Vorteilsannahme. Es geht dabei um seine enge Beziehungen zur Arbeiterwohlfahrt (Awo).

Seit vielen Wochen fordern fast alle Parteien im Römer Feldmanns Rücktritt, auch seine eigene SPD. Ein von den Stadtverordneten eingeleitetes Abwahlverfahren hatte der OB nicht angenommen - und nun sind die Bürgerinnen und Bürger gefragt.

Feldmann selbst erklärte am Montag, dass die Frankfurterinnen und Frankfurter keine Entscheidungshilfen bräuchten. «Deshalb rufe ich meine Unterstützerinnen und Unterstützern auf: Sammelt nicht für mich, sammelt für die Tafeln. Von Plakaten werden die Menschen nicht satt.»

© dpa
Weitere News
Top News
Fußball news
Fußball-WM: Niederlage gegen Marokko: Belgien enttäuscht erneut
People news
Britische Royals : Queen Camilla will ohne Hofdamen auskommen
People news
Musik: «Flashdance»-Sängerin Irene Cara gestorben
Tv & kino
Medien: Thrillerserie «Echo 3»: Luke Evans als US-Elite-Soldat
Auto news
Führerscheinprüfung in Fremdsprachen : Hocharabisch am stärksten gefragt
Das beste netz deutschlands
Featured: #YoungMakesGreen: So hilft Vodafone Schüler:innen digitale Lösungen gegen den Klimawandel zu entwickeln
Das beste netz deutschlands
Featured: Vodafone Black Week: Jetzt die besten iPhone-Deals sichern
Internet news & surftipps
Sanktionen: Nationale Sicherheit: USA verbannen Huawei-Geräte vom Markt
Empfehlungen der Redaktion
Regional hessen
Frankfurt: Vor Feldmann-Bürgerentscheid: Parteien starten Kampagne
Regional hessen
Frankfurt am Main: Fall Feldmann: «Noch nie hat sich Frankfurt so blamiert»
Inland
Kommunen: Frankfurter OB nimmt Abwahl nicht an
Regional hessen
Kommunen: Frankfurter Stadtparlament entzieht OB Feldmann Vertrauen
Regional hessen
Oberbürgermeister: Feldmann nimmt Abwahl nicht an: Bürgerentscheid im November
Regional hessen
Frankfurt am Main: Oberbürgermeister Feldmann positiv auf Corona getestet
Regional hessen
Affäre: Römer-Koalition will sofortige Abwahl Feldmanns
Regional hessen
Stadtparlament: OB Feldmann weist Rücktrittsforderung erneut zurück