Mediziner fordern Einigung in Konflikt um Uni-Klinik

Leitende Mediziner am Universitätsklinikum Gießen und Marburg (UKGM) haben erneut eine rasche Lösung und ausreichende Finanzierung für das privatisierte Krankenhaus gefordert. Es sei nicht übertrieben, «von einer existenziellen Bedrohung mit Verlust einer realistischen Zukunftsperspektive zu sprechen», hieß es in einer Mitteilung der Klinikdirektorinnen und Klinikdirektoren vom Montag. In einem Brief unter anderem an Hessens Ministerpräsident Boris Rhein (CDU) appellierten sie, doch noch eine Vereinbarung für das UKGM zu erreichen - oder eine Übernahme durch das Land zu prüfen.
Ein Taxi steht vor dem Hauptgebäude des Universitätsklinikums. © Sebastian Gollnow/dpa/Archiv

Seit mehreren Monaten geht es um die Frage der künftigen finanziellen Ausstattung der Uni-Klinik. Darüber verhandeln die Mehrheitseignerin Rhön-Klinikum AG und das Land Hessen. Hintergrund ist, dass die zum Konzern Asklepios gehörende Rhön-Klinikum AG im Juni eine sogenannte Zukunftsvereinbarung für das Krankenhaus gekündigt hatte. Begründet wurde das unter anderem damit, dass dem UKGM Investitionsmittel für Universitätskliniken in Deutschland vorenthalten würden.

Aus Sicht der Klinikdirektoren gibt es derzeit eine «konfrontative Grundstimmung zwischen Asklepios/Rhön und dem Land» und einen Stillstand bei den Verhandlungen, wie sie weiter schrieben. Das müsse kurzfristig überwunden werden, «sei es durch einen Austausch in der Verhandlungsführung und/oder Einschaltung einer Schlichtung».

Die Mediziner forderten zudem: «Wenn sich herausstellt, dass universitätsmedizinischer Anspruch und privatwirtschaftliche Unternehmenskultur nicht miteinander vereinbar sind, sollte eine Rückführung des UKGM an das Land Hessen als ehrliche Alternative geprüft und auf den Weg gebracht werden.» An Ministerpräsident Rhein sowie den Asklepios-Gesellschafter gewandt, schrieben sie: «Wir möchten Sie als höchste Entscheidungsträger des Landes und des Asklepios-Konzerns bitten, dieses konstruktiv zu prüfen.»

Das Land hat dem Wissenschaftsministerium zufolge «weiterhin großes Interesse» an einer Einigung mit Rhön auf Basis einer Anfang des Jahres geschlossenen gemeinsamen Absichtserklärung. Die dort festgehaltenen Punkte seien «eine gute Lösung für die Beschäftigten, die mit dem Ausschluss betriebsbedingter Kündigungen und dem Verbot von Ausgliederungen von Betriebsteilen Sicherheit gewinnen, für die Versorgung der Patientinnen und Patienten und für die gesamte Region», teilte das Ministerium am Montag in Wiesbaden mit. Eine solche Einigung sei auch möglich.

Die Rhön-Klinikum AG erklärte, weiterhin offen für eine «pragmatische und schnelle Lösung» zu sein. «Wir hoffen sehr, dass das Land Hessen an den Verhandlungstisch zurückkehrt und wieder Bewegung in die festgefahrenen Gespräche kommt», teilte eine Sprecherin mit.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Fußball news
Neuzugang: Bayerns Cancelo «absolut startbereit» vor Pokalspiel
Reise
Reinigung und Wartung: Saalfelder Feengrotten öffnen wieder für Besucher
Internet news & surftipps
Computer: Chipkonzern AMD trotzt schwachem PC-Markt
Das beste netz deutschlands
Kostenfalle Smartphone: In-App-Käufe bei Spielen deaktivieren
Tv & kino
Featured: George Clooney: Das sind die Synchronsprecher des Hollywoodstars
Internet news & surftipps
Künstliche Intelligenz: ChatGPT-Erfinder starten Erkennungstool
Musik news
Rockmusiker: Ozzy Osbourne sagt Tour aus gesundheitlichen Gründen ab
Auto news
Autokosten senken: Spritspartraining mit dem Bordcomputer