Deutsche Bank wegen Geldwäscheverdachts im Visier der Justiz

Unerfreulicher Besuch für die Deutsche Bank: Staatsanwaltschaft, BKA und Bafin sind am Freitag in der Zentrale des größten deutschen Geldhauses in Frankfurt vorstellig geworden. Der Vorwurf: Die Bank habe einen Verdacht auf Geldwäsche zu spät gemeldet.
«Polizei» steht auf der Uniform eines Polizisten. © Jens Büttner/zb/dpa/Symbolbild

Die Deutsche Bank hat Ärger mit der Justiz wegen möglicherweise zu spät abgegebener Geldwäscheverdachtsanzeigen. Am Freitagvormittag liefen Ermittler in der Frankfurter Zentrale des Dax-Konzerns auf, um nach Beweisen zu suchen. Beteiligt waren nach Angaben der Frankfurter Staatsanwaltschaft Beamte der Staatsanwaltschaft, des Bundeskriminalamts (BKA) und der Finanzaufsicht Bafin. Hintergrund sei ein Durchsuchungsbeschluss des Amtsgerichts Frankfurt. Weitere Details wollte die Behörde «aufgrund der andauernden Ermittlungsmaßnahmen» zunächst nicht nennen.

Die Deutsche Bank teilte mit, es handele sich um eine Ermittlungsmaßnahme «im Zusammenhang mit Geldwäscheverdachtsmeldungen, die die Bank abgegeben hat». Das Institut kooperiere «vollumfänglich mit den Behörden». Darüber hinaus wollte sich die Bank nicht äußern.

Bankmitarbeiter sind per Gesetz verpflichtet, bei einem Verdacht, dass Kunden Gelder aus kriminellen Geschäften waschen wollen oder dass Transaktionen im Zusammenhang mit Terrorismusfinanzierung stehen, dies unverzüglich zu melden. Häufig betreffen solche Verdachtsanzeigen den Korrespondenzbankbereich. Dort hilft die Deutsche Bank mit ihrer globalen Reichweite anderen Geldhäusern bei der Abwicklung des Zahlungsverkehrs.

Die Ermittler werfen Deutschlands größtem Geldhaus nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur vor, die betreffenden Geldwäscheverdachtsmeldungen zu spät gestellt zu haben, obwohl es bereits früher Verdachtsmomente gegeben habe. Das «Handelsblatt» berichtete unter Berufung auf eine mit den Durchsuchungen vertraute Person, bei der Durchsuchung gehe es «um einen Einzelfall aus der Kundensphäre».

Die Aktie der Deutsche Bank dreht am Freitag nach Bekanntwerden der staatsanwaltschaftlichen Aktion ins Minus. Am frühen Nachmittag gehörte das Papier mit einem Minus von etwa drei Prozent auf knapp 9,34 Euro zu den größten Verlierern im Deutschen Aktienindex.

© dpa
Weitere News
Top News
Musik news
Boss 'n' Soul: Bruce Springsteen verneigt sich vor der schwarzen Musik
Fußball news
Bundesliga: Bayern-Coach Nagelsmann blickt auf «Pay Day»
Musik news
Abschied: «Gangsta's Paradise»-Rapper Coolio mit 59 Jahren gestorben
People news
Auszeichnungen: Vergabe Literaturnobelpreis: Ukraine, Rushdie, Überraschung?
Internet news & surftipps
Spiele: Google stellt Games-Streamingdienst Stadia ein
Das beste netz deutschlands
Featured: iPhone 14 (Pro): So nutzt Du den Action Modus für die Kamera
Handy ratgeber & tests
Featured: Welches iPad für die Uni? Das solltest Du beim Kauf beachten
Job & geld
Urteil: Steuerfahnder dürfen nicht immer unangekündigt aufkreuzen
Empfehlungen der Redaktion
Wirtschaft
Razzia: Ermittler durchsuchen Deutsche Bank
Wirtschaft
Banken: «Greenwashing»-Vorwürfe: Durchsuchungen bei DWS
Wirtschaft
Banken: DWS-Aufsichtsratschef warnt vor Vorverurteilungen
Regional hessen
Deutsche-Bank-Fondstochter: Razzia: DWS-Aufsichtsratschef warnt vor Vorverurteilungen
Wirtschaft
Nach Razzia: Deutsche Bank tauscht Chef der Fondstochter DWS aus
Wirtschaft
Börse in Frankfurt: Dax büßt wegen schwacher US-Börsen Teil seiner Gewinne ein
Ausland
«Dilbar» : Beamte durchsuchen Oligarchen-Luxusjacht bei Bremen
Regional hessen
Notenbank : «Backstage Bundesbank»: Informationstage im September