Erwartungen «nicht erfüllt»: Kritik an Eintracht-Finale

30.05.2022 Eintracht Frankfurt, die Glasgow Rangers und die Fanorganisation «Football Supporters Europe» (FSE) haben erneut Kritik an der Organisation rund um das Finale der Europa League geübt. «Die organisatorischen Schwachstellen im Vorfeld hätten unweigerlich zu weiteren schwerwiegenden Problemen in dieser Nacht führen können, die nur dank der Besonnenheit und dem gegenseitigen Respekt beider Fanlager vermieden werden konnten», heißt es in einer am Montag veröffentlichten Mitteilung zum Endspiel in Sevilla am 18. Mai.

Ein Fußball liegt vor der Partie im Netz. © Friso Gentsch/dpa/Symbolbild

Als Kritikpunkte werden ein gravierender Mangel von Essen und das Fehlen von Wasser für die Anhänger aufgeführt. Zudem sei es zu «verschiedenen organisatorischen Problemen bezüglich der Polizeiarbeit sowie rund um die Einlasskontrollen und Durchsuchungen» gekommen.

Sieger Eintracht, die Rangers und FSE wollen nun gemeinsam an einem Bericht arbeiten, der sich an die Europäische Fußball-Union UEFA und die Behörden in Spanien richtet. Der Bericht soll Empfehlungen und Forderungen enthalten, um solche Probleme in europäischen Finalspielen in Zukunft zu verhindern.

«Fans investieren viel Mühe, Zeit und finanzielle Mittel, um ihren Teams durch ganz Europa zu folgen und sie zu unterstützen. Daher erwarten sie, mit Respekt und Würde behandelt zu werden, wenn sie an Fußballspielen teilnehmen», heißt es in dem Statement. «Diese Erwartung wurde während des Endspiels der UEFA Europa League in Sevilla nicht im Ansatz erfüllt.» Die UEFA als Organisator der Partie hatte nach der Partie mitgeteilt, die Probleme gemeinsam mit dem lokalen Organisationskomitee, dem Stadionbetreiber, den Lebensmittel- und Getränkekonzessionären sowie der Polizei zu prüfen.

Rund um das Champions-League-Finale zwischen dem FC Liverpool und Real Madrid in Paris hatte es am vergangenen Samstag auch Probleme gegeben. Die UEFA erklärte das Chaos beim Einlass durch das hohe Aufkommen von Fans ohne gültige Tickets. Die Polizei setzte Tränengas ein. Die Anstoßzeit wurde um mehr als eine halbe Stunde verschoben. Fanvertreter kritisieren eine einseitige Darstellung der UEFA. Die Polizei registrierte rund um das Finale mit dem 1:0-Sieg von Real mehr als 100 Festnahmen und 230 Verletzte.

© dpa

Weitere News

Top News

Champions league

Supercup: Wunderreise vorbei: Frankfurt verliert gegen Real Madrid

Tv & kino

Featured: Nope: Das Ende und die Bedeutung des Sci-Fi-Horrors erklärt

Tv & kino

Hollywood: Johnny Depp als Ludwig XV. vor der Filmkamera

Tv & kino

RBB-Affäre: Unmut über mögliche Abfindung für Schlesinger

Internet news & surftipps

Wegen Streit mit Twitter: Musk verkauft so viele Tesla-Aktien wie noch nie

Internet news & surftipps

Kriminalität: BSI warnt vor Einsatz unsicherer Funk-Türschlösser

Job & geld

Arbeitsrecht: Nach Urlaub in Quarantäne: Wann Beschäftigten Lohn zusteht

Das beste netz deutschlands

Erkunden und Knobeln : «Escape Academy»: Ein kniffliges Escape-Room-Abenteuer

Empfehlungen der Redaktion

Fußball news

Europa League: Erwartungen nicht erfüllt: Kritik an EL-Finale in Sevilla

Fußball news

Europa League: Fan-Experte zur Getränkeversorgung beim Finale: «Desaster»

Champions league

Champions League: «Fiasko» am «Stade de Farce»: Chaos und Tränengas vor Finale

Champions league

Champions-League-Finale: Liverpool wütend: Streit um Schuldfrage nach Einlasschaos

Champions league

UEFA: Erster Bericht zu Champions-League-Chaos bis Ende September

Fußball news

Europa-League-Finale: Ausverkauftes Stadion beim Public Viewing in Frankfurt

Regional hessen

Fußball: Eintracht-Abend vor Supercup: «Dieses blöde Ding holen»

Fußball news

Frankfurter Sieg in Sevilla: Internationale Pressestimmen zum Finale der Europa League