Führungsaufsicht von Verdächtigem im Fall Ayleen lief aus

Das Landgericht Limburg hat Details zur Führungsaufsicht des Tatverdächtigen im Fall Ayleen genannt. Die Aufsicht sei im Januar dieses Jahres ausgelaufen, teilte ein Gerichtssprecher am Donnerstag mit. Neben dem Landgericht waren demnach auch mehrere Amtsgerichte mit dem Fall befasst.
Ein Ortsschild steht am Ortseingang von Gottenheim. © Philipp von Ditfurth/dpa

Ein 29-Jähriger aus Hessen steht im Verdacht, die Schülerin aus Baden-Württemberg getötet zu haben. Den Ermittlern zufolge war der Mann als Jugendlicher für zehn Jahre wegen eines versuchten Sexualdelikts in ein psychiatrisches Krankenhaus gekommen und stand nach seiner Entlassung unter Führungsaufsicht.

Das Amtsgericht Frankenberg (Eder) legte im Januar 2017 deren Dauer auf drei Jahre fest, wie das Landgericht Limburg weiter mitteilte. Das Amtsgericht Wetzlar verlängerte demnach dann im Januar 2020 die Aufsicht auf unbefristete Zeit. Dagegen habe der Mann Beschwerde eingelegt und das Landgericht unter Abänderung der ersten amtsgerichtlichen Entscheidung die Dauer der Aufsicht von drei auf fünf Jahre verlängert.

«Die sehr strengen Anforderungen an eine unbefristete - also auf lebenslange Dauer angelegte - Führungsaufsicht wurden zum damaligen Zeitpunkt der Entscheidung nicht als gegeben angenommen, die Führungsaufsicht wurde aber auch nicht beendet», erläuterte der Gerichtssprecher. Die zuständige Kammer habe zunächst als milderes Mittel eine Verlängerung auf die Höchstfrist von fünf Jahren ausgesprochen, da der Mann weiter unter Führungsaufsicht stehen sollte.

Danach sei die Kammer mit dem Fall nicht mehr befasst gewesen, «insbesondere nicht mit der Frage, ob das weitere Verhalten des Tatverdächtigen in der verlängerten Zeit der Führungsaufsicht in der Gesamtschau nunmehr eine unbefristete Führungsaufsicht rechtfertigt».

Dem Gerichtssprecher zufolge ist eine Entfristung vor Ablauf der verlängerten Dauer der Führungsaufsicht nicht mehr ausgesprochen worden mit der Folge, dass diese am 25. Januar 2022 endete. Für eine Entfristung habe das Verhalten des jetzt Tatverdächtigen keinen Anlass gegeben. Dieser sei in der Zeit der Aufsicht zwar mit Eigentumsdelikten - Diebstahl - und Verkehrsdelikten aufgefallen, nicht aber mit Sexualdelikten.

© dpa
Weitere News
Top News
Sport news
Tennis-Legende: Federers emotionale Abschiedsgala: Ein Meer aus Tränen
Musik news
Unterhaltung Musik News: Pur und Freunde nehmen Fans mit ins «Abenteuerland»
Games news
Featured: Anno 1800: Reich der Lüfte – Überblick und Tipps zum neuen DLC
Musik news
Berlin: Tausende feiern nach Corona-Pause beim Lollapalooza
Internet news & surftipps
Energie: IT-Systeme des Bundes weiterhin nicht umweltfreundlich
Handy ratgeber & tests
Featured: watchOS 9: Diese Neuerungen bringt das Apple-Watch-Update mit
Mode & beauty
Klare Kante: Mailänder Fashion Week: Etros Neuer überzeugt beim Debüt
Auto news
Knappe Lkw : Transportbranche beklagt lange Lieferzeiten
Empfehlungen der Redaktion
Panorama
Kriminalität: Fall Ayleen: Verdächtiger soll Schülerin belästigt haben
Regional hessen
Ermittlungen: Immer neue Details über Verdächtigen im Fall Ayleen
Regional hessen
Landgericht München I: Vier Jahre Haft in Missbrauchskomplex um Zwölfjährige
Regional mecklenburg vorpommern
Umwelthilfe : Keine kurzfristige Entscheidung: Klage gegen Klimastiftung
Regional bayern
Kirche: Berufungsprozess gegen Ordensschwester wegen Kirchenasyls
Regional niedersachsen & bremen
Prozesse: Millionendiebstahl: Nach erstem Urteil bleiben viele Fragen
Panorama
Kriminalität: Verdächtiger gesteht Tötung von Ayleen
Regional hessen
Tötungsdelikt: Verdächtiger gesteht Tötung von Ayleen