Vermutlich queerfeindlicher Angriff auf «Dippemess»

Während der diesjährigen Frankfurter «Dippemess» ist es zu einem vermutlich queerfeindlichen Angriff gekommen. Nach derzeitigen Ermittlungen ereignete sich die Tat zwischen dem 9. und 10. September, wie die Polizei am Freitag mitteilte.
Ein Kettenkarussell dreht sich auf der Dippemess. © Boris Roessler/dpa/Archivbild

Ein Zeuge hatte sich am Donnerstag mit Videos von der Tat bei der Polizei gemeldet. Darauf war zu sehen, wie ein Jugendlicher einer anderen Person mit der Faust ins Gesicht schlug. Das Opfer sei durch den Schlag zu Boden gegangen. Zudem soll das Opfer queerfeindlich beleidigt worden sein. Als queer bezeichnen sich nicht-heterosexuelle Menschen beziehungsweise Menschen, die sich nicht mit dem traditionellen Rollenbild von Mann und Frau oder anderen gesellschaftlichen Normen rund um Geschlecht und Sexualität identifizieren.

Umstehende hatten den Angaben zufolge das Geschehen mit ihren Smartphones gefilmt.

Ein 14-Jähriger sei bereits als Tatverdächtiger ermittelt worden, berichtete die Polizei. Gegen ihn wird nun wegen gefährlicher Körperverletzung und Beleidigung ermittelt. Die Ermittlungen zur Identifizierung des Opfers sowie zu den Hintergründen der Tat dauern an. Zuständig ist der Staatsschutz der Frankfurter Kriminalpolizei.

Die «Dippemess» gilt als größtes und ältestes Frankfurter Volksfest.

© dpa
Weitere News
Top News
1. bundesliga
Bundesliga: Paulo Sergio: Leverkusen die «Enttäuschung der Saison»
Tv & kino
Deutsche Serie : Diane Kruger wird Marlene Dietrich spielen
Tv & kino
Featured: The Mandalorian Staffel 3: Das Weltraum-Abenteuer geht weiter
Musik news
Musiker: Phil Collins und Genesis-Kollegen verkaufen Musikrechte
Auto news
Elektrischer Brummer: Mercedes bringt EQS als SUV
Internet news & surftipps
Spiele: Google stellt Games-Streamingdienst Stadia ein
Das beste netz deutschlands
Featured: iPhone 14 (Pro): So nutzt Du den Action Modus für die Kamera
Handy ratgeber & tests
Featured: Welches iPad für die Uni? Das solltest Du beim Kauf beachten
Empfehlungen der Redaktion
Regional baden württemberg
Kalrsruhe: Ermittlungsgruppe eingerichtet nach Verletzten bei CSD
Regional hessen
Rhein-Main: CSD-Parade zieht wieder durch Frankfurt
Regional thüringen
Gesellschaft: Rund 3500 Menschen beim CSD in Erfurt
Regional nordrhein westfalen
Gesellschaft: Kriminalitätsstatistik wegen homophober Taten auf Prüfstand
Regional hessen
Kirche: Bistum Mainz will queersensibel werden
Regional hessen
Frankfurt am Main: Nach queerfeindlichen Angriffen: Polizei will präsenter sein
Regional berlin & brandenburg
Bundestag: Bundestag hisst erstmals Regenbogenflagge
Regional nordrhein westfalen
Kriminalität: Opfer der CSD-Attacke erlitt Schädel-Hirn-Trauma durch Sturz