Pilotanlage für E-Kerosin entsteht im Industriepark Höchst

28.04.2022 Weil Batterien zu schwer und Brennstoffzellen nicht leistungsfähig genug sind, setzt die Luftfahrt auf klimaneutrale Kraftstoffe. Eine wichtige Technologie wird künftig in Frankfurt erprobt.

Hessens Wirtschafts- und Verkehrsminister Tarek Al-Wazir sitzt im Landtag. © Andreas Arnold/dpa/Archivbild

Unweit des Frankfurter Flughafens soll noch in diesem Jahr mit dem Bau der bislang weltgrößten Produktionsanlage für synthetisches Flugbenzin begonnen werden. Der Betreiber Ineratec will dabei die Infrastruktur des Chemie-Industrieparks Frankfurt-Höchst nutzen und das dort anfallende Kohlendioxid (CO2) zusammen mit Wasserstoff aus Grünstrom für die Produktion des E-Fuels verwenden.

Mit einer geplanten Jahreskapazität von 3500 Tonnen Kerosin-Vorprodukt ist die Anlage rund zehn Mal so groß wie das Ineratec-Pilotprojekt im niedersächsischen Werlte. Das Unternehmen aus Karlsruhe investiert im Industriepark rund 30 Millionen Euro, wie Geschäftsführer Philipp Engelkamp am Donnerstag in Wiesbaden sagte. In einem Teilbereich wird in einem Forschungsprojekt des Kompetenzzentrums für Klima- und Lärmschutz im Luftverkehr (CENA) simuliert, dass der Grünstrom wie bei Windkraftanlagen nur in natürlichen Schwankungen verfügbar ist.

Hessens Wirtschafts- und Verkehrsminister Tarek Al-Wazir (Grüne) bekräftigte die Notwendigkeit klimaneutraler Kraftstoffe für den Luft- und Seeverkehr. Eine direkte Elektrifizierung wie bei Autos sei auf der Langstrecke noch über Jahrzehnte aus technischen Gründen nicht möglich. Die Mengen aus der Pilotanlage reichten aber auch bei weitem nicht aus, den Bedarf am Frankfurter Flughafen zu decken, der mit gut 4,7 Millionen Tonnen Kerosin pro Jahr rund ein Viertel des gesamten Energiebedarfs in Hessen ausmache. Es gehe darum, Erfahrungen für die Massenproduktion zu sammeln.

Diese Produktion soll nach Engelkamps Worten perspektivisch in Regionen der Welt stattfinden, in denen erneuerbare Energie in großen Mengen und zu sehr geringen Kosten zur Verfügung steht, etwa in Wüsten. Angestrebt werde ein Preis von etwa einem Euro pro Liter. Momentan kostet synthetisches Kerosin noch ein Vielfaches des fossilen Produkts.

Power-to-Liquid-Kerosin (PtL) darf in herkömmlichen Flugzeugmotoren verbrannt und bis zur Hälfte dem fossilen Kerosin beigemischt werden. In Deutschland gilt ab 2026 eine Beimischungsquote von 0,5 Prozent, die bis 2030 auf 2,0 Prozent steigt. In der EU gibt es noch keine entsprechenden Vorgaben, aber entsprechende Pläne in dem Kommissionsvorschlag «Fit for 55» zur Klimawende.

© dpa

Weitere News

Top News

Internet news & surftipps

Internet: Kartellamt mit härterer Wettbewerbskontrolle auch bei Amazon

Auto news

Kultiges Comeback: Lamborghini legt den Countach neu auf

Job & geld

Statistisches Bundesamt: 4,5 Millionen Arbeitnehmer machen Überstunden

Internet news & surftipps

Verbraucher: Auch Onlinehandel leidet unter schlechter Konsumstimmung

Sport news

«Mutter aller Comebacks»: Maria will neue Sensation gegen «Tante Ons»

Musik news

Rockstar : Carlos Santana bricht bei Konzert in USA zusammen

Tv & kino

Streaming : Netflix-Serie «Stranger Things» mit neuem Rekord

Musik news

Ballermann-Hits: Kommt der Sommerhit '22 von Julian Sommer?

Empfehlungen der Redaktion

Regional hessen

Ineratec sammelt Kapital für E-Kerosin-Anlage ein

Wirtschaft

Energie: BP nimmt Produktion von Bio-Flugbenzin auf

Regional hessen

Flughafen Stuttgart will synthetisches Kerosin herstellen