Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Eintracht verurteilt blutige Krawalle

Eintracht Frankfurt zieht nach den blutigen Auseinandersetzungen ein erstes Zwischenfazit. Die Vorfälle rund um das Duell gegen Stuttgart seien nicht zu entschuldigen, teilte der Club mit.
Eintracht Frankfurt - VfB Stuttgart
Aus Protest gegen die Polizei ziehen sich die Frankfurter Ultras aus ihrem Fanblock zurück. © Arne Dedert/dpa

Eintracht Frankfurt hat die blutigen Auseinandersetzungen zwischen Fans, Sicherheitskräften und der Polizei rund um das Heimspiel in der Fußball-Bundesliga gegen den VfB Stuttgart verurteilt. «Das gewaltsame Vorgehen gegen die Ordner und insbesondere gegen den Sicherheitsmitarbeiter, das die gesamte Ereigniskette erst in Gang gesetzt hat, ist nicht hinnehmbar», hieß es in einer Mitteilung am Montagabend.

Die Vorfälle seien nicht zu entschuldigen und werden den Club in der Bearbeitung und den Konsequenzen noch lange beschäftigen, erklärte Frankfurts zuständiges Vorstandsmitglied Philipp Reschke. Insgesamt sollen bei den Krawallen mehr als 200 Menschen verletzt worden sein. «Wir werden die Erkenntnisse und Augenzeugenberichte, die uns erreichen, sorgfältig auswerten und eine entsprechende Einordnung vornehmen», sagte Reschke.

Club und Polizei hatten die Partie als sogenanntes «Gelb»-Spiel bewertet, teilten die Hessen mit. Dies bedeute, dass das Duell unter Beobachtung gestanden habe. «Eine zwischenzeitlich abweichende Bewertung durch die Polizei als Risikospiel wurde jedenfalls gegenüber Eintracht Frankfurt zu keinem Zeitpunkt im Vorfeld kommuniziert», hieß es weiter. Die Hessen wiesen zudem ausdrücklich darauf hin, dass Fans des VfB Stuttgart «in keiner Weise in die in Rede stehenden Ereignisse involviert waren».

Der Verein sei nun in der Pflicht, den Polizeieinsatz, den es mit Blick auf Dauer und Intensität in dieser Form zuvor noch nicht im Stadion gegeben habe, aufzuarbeiten. Bereits am Donnerstag steht in der Conference League gegen PAOK Saloniki das nächste Heimspiel an. Reschke hofft auf einen ruhigen Verlauf und sagte: «Wir werden die Mitwirkung der Beteiligten hierzu sehr genau im Blick haben. Jeder Einzelne trägt eine Mitverantwortung dafür, dass wir einen sicheren, friedlichen und vor allem erfolgreichen Fußballabend erleben.»

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Joko & Klaas
Tv & kino
Joko & Klaas starten 24 Stunden TV-Spektakel mit Feuerwerk
John Malkovich
Kultur
Viel Jubel für John Malkovich am Hamburger Thalia Theater
Kunstbiennale - Archie Moore
Kultur
Biennale in Venedig ehrt indigene Künstler
Tiktok
Internet news & surftipps
US-Repräsentantenhaus stimmt erneut für Tiktok-Verkauf
Künstliche Intelligenz
Internet news & surftipps
Mehrheit hat noch keine KI genutzt
Erotik auf Smartphone
Internet news & surftipps
Verschärfte EU-Auflagen für Online-Sexplattformen
Klatsche
Fußball news
FC Bayern dominiert in Berlin - Darmstadt vertagt Abstieg
Reserviert-Schild im Restaurant
Job & geld
Trotz Reservierung nicht auftauchen? Das kann teuer werden