Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Eintracht-Torwart Trapp über Rote Karte: «Ein Skandal»

Der Pleitenauftritt von Eintracht Frankfurt bei PAOK Saloniki endet in einem Tumult. Torwart Trapp sieht nach dem Abpfiff die Rote Karte, die er für ungerechtfertigt hält.
PAOK Saloniki - Eintracht Frankfurt
Frankfurts Torwart Kevin Trapp liegt beim 1:0 für PAOK geschlagen am Boden. © Giannis Papanikos/AP/dpa

Nationaltorwart Kevin Trapp verstand nach seiner Roten Karte im Anschluss an die bittere 1:2-Pleite von Eintracht Frankfurt bei PAOK Saloniki die Welt nicht mehr. «Das ist für mich ein Skandal», sagte der 33-Jährige über den umstrittenen Schlusspunkt des zweiten Gruppenspiels der Hessen in der Conference League und kritisierte die Entscheidung des italienischen Schiedsrichters Simone Sozza: «In den Fernsehbildern sieht man, dass ich schlichten wollte. Die Provokation ging von PAOK aus. Ich weiß nicht, warum ich Rot bekommen habe.»

Laut Reglement droht Trapp nun eine Sperre. Der Eintracht-Torwart setzt jedoch darauf, dass der Vorfall nach dem Spielende «richtig aufgeklärt wird». Dabei hoffe er «auf den gesunden Menschenverstand». Wie der Eintracht-Keeper hatte auch Salonikis Mittelfeldspieler Soualiho Meité die Rote Karte gesehen.

Direkt nach dem Abpfiff war es auf dem Rasen zu einem Tumult gekommen. Trapp schilderte die Szene so: «Das Spiel war aus und ich bin zu meinen Teamkollegen gegangen. Aus dem Augenwinkel habe ich gesehen, dass es vor dem Spielertunnel eine Auseinandersetzung gab. Ich wollte mich eigentlich heraushalten. Dann sehe ich den Trainer von Saloniki, wie er gestikulierend aus der Traube herauskommt. Ich habe zu ihm gesagt: Hey, beruhige dich mal. Dann sind noch ein paar Worte von ihm in meine Richtung geflogen.»

Der Referee habe die Situation jedoch anders wahrgenommen und seine Entscheidung nicht revidiert, obwohl selbst Mitglieder des Staffs von Saloniki beteuert hätten, «dass ich nichts gemacht habe», berichtete Trapp. «Laut Schiedsrichter habe ich wieder angefangen, als sich schon wieder alles beruhigt hat. Aber ich habe weder gesehen, was sich beruhigt hat, noch was ich angefangen haben soll», sagte er und fügte enttäuscht hinzu: «Ich habe wenig Verständnis dafür, dass der Schiedsrichter auf seiner Entscheidung beharrt.»

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Francis Ford Coppolas Ehefrau Eleanor gestorben
People news
Francis Ford Coppolas Ehefrau Eleanor ist gestorben
Ben Becker
People news
Ben Becker fürchtet sich manchmal vor dem Tod
Prinz Harry und Meghan beim Polo
People news
Harry und Meghan beim Polospiel für einen guten Zweck
Netflix
Internet news & surftipps
Netflix erhöht Preise in Deutschland
Frau am Telefon
Das beste netz deutschlands
So schützen Sie sich vor Betrugsmaschen am Telefon
WWDC 2024: Neue KI-Funktionen für iOS 18 und Co. – das erwarten wir
Handy ratgeber & tests
WWDC 2024: Neue KI-Funktionen für iOS 18 und Co. – das erwarten wir
FC Augsburg - 1. FC Union Berlin
1. bundesliga
«Geiler Abend» trotz mauem Spiel: Augsburg schlägt Union
Büro: Frau schaut nachdenklich auf telefonierenden Mann
Job & geld
Wettbewerb ohne Verlierer: Konkurrenz richtig nutzen