Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Eintracht muss nach 1:1 ums Weiterkommen zittern

Eintracht Frankfurt hatte dank Randal Kolo Muanis Führungstor im Play-off-Hinspiel in der Conference League den Sieg vor Augen. Doch Lewski Sofia glich noch zum 1:1 aus.
Lewski Sofia - Eintracht Frankfurt
Lewskis Jose Cordoba (l) im Zweikampf mit Frankfurts Mario Götze. © dpa/dpa

Nach einem späten Gegentor muss Eintracht Frankfurt um den Einzug in die Conference League noch zittern. Die Hessen mussten sich am Donnerstag mit einem 1:1 (1:0) bei PSG Lewski Sofia im Play-off-Hinspiel vor 43.000 Zuschauer im Nationalstadion der bulgarischen Hauptstadt begnügen. Dabei kam Lewski erst in der fünften Minute der Nachspielzeit durch ein Tor von Hassimi Fadiga zum Ausgleich.

Zuvor hatte Ausnahmestürmer Randal Kolo Muani in der sechsten Minute den Europa-League-Sieger von 2022 in Führung gebracht. Die Entscheidung über das Weiterkommen fällt am kommenden Donnerstag in Frankfurt.

Die Eintracht hatte mit dem schnellen Führungstreffer einen Start nach Maß, konnte das 1:0 mit großem Einsatz, aber auch Glück bis zum Pausenpfiff verteidigen. Frankfurts von Paris Saint-Germain umworbener Stürmerstar Kolo Muani konnte nach einem präzisen Querpass von Mario Götze aus wenigen Metern und mit Wucht einschießen. Der Check per Videobeweis bestätigte, dass Götze nicht im Abseits stand. In der 39. Minute hätte der stark auftretende 26-malige bulgarische Meister eigentlich den Ausgleich erzielen müssen. Der Brasilianer Welton Felipe passte scharf in die Mitte, wo Ronaldo völlig frei aus zwei Metern nicht ins Tor, sondern quer der Torlinie entlang in die Arme von Eintracht-Torwart Kevin Trapp schoss.

Für den Nationalspieler und WM-Zweiten Kolo Muani war es schon das dritte Saisontor, nachdem er im DFB-Pokal gegen Lok Leipzig und beim Bundesligaauftakt gegen Darmstadt 98 getroffen hatte. «Er ist sehr professionell, zeigt einen guten Charakter», sagte Eintracht-Sportchef Timmo Hardung mit Bezug auf den Transfer-Poker um ihn mit PSG. Bisher lagen das Angebot aus Paris und die Forderung der Hessen etwa 30 Millionen Euro auseinander. Nach dem Wiederanpfiff wurde um jeden Meter auf dem Rasen gerungen, Torchancen blieben laber eine Rarität. In der 62. Minute kamen die Frankfurter zwar noch mal gefährlich vor das gegnerische Tor, doch weder Omar Marmoush noch Kuolo Muani konnten sich gegen die Lewski-Abwehr durchkämpfen.

Trotzdem fiel noch der keineswegs unverdiente Ausgleich, als Fadiga mit einem Traumtor Trapp überwand. Insgesamt zeigte die Eintracht im dritten Pflichtspiel unter der Regie des neuen Cheftrainers Dino Toppmöller spielerisch und taktisch eine gute Leistung, zumal auch die Defensive lange sicher stand. Gegen das brasilianische Trio Welton Felipe, Ricardinho und Ronaldo war dies keine leichte Aufgabe.

Bevor Lewski Sofia zum Rückspiel an den Main kommt, müssen die Frankfurter am Sonntag (15.30 Uhr) zum Nachbarschaftsduell beim FSV Mainz 05 antreten. Ob dort erneut der umworbene Kolo Mani dabei sein wird, ist offen.

© dpa ⁄ Andreas Schirmer, dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Nele Hertling
Kultur
Theaterpreis Berlin geht an Dramaturgin Nele Hertling
Guido Maria Kretschmer
People news
Guido Maria Kretschmer: Nach Tod der Eltern «lost»
Jeff Koons
Kultur
Jeff Koons schickt Kunst zum Mond
Google
Internet news & surftipps
Googles KI generiert keine Bilder von Personen mehr
Samsung-Sicherheitsupdate im Februar 2024 für diese Galaxy-Handys
Handy ratgeber & tests
Samsung-Sicherheitsupdate im Februar 2024 für diese Galaxy-Handys
Handymast ohne Stromzufuhr
Internet news & surftipps
O2-Handymast versorgt sich selbst mit Strom
Julian Nagelsmann
Fußball news
Nagelsmann will «Entscheidungen»: Notfallpläne und Einblicke
Drei Personen im Vorstellungsgespräch
Job & geld
Warum sich Offenheit im Vorstellungsgespräch auszahlt