Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Eintracht im Glück: Nach 1:0 ist Überwintern sicher

Mit dem 1:0-Sieg im Rückspiel der Conference League bei HJK Helsinki ist die Tür zum Achtelfinale für Eintracht Frankfurt weit offen. Am Ende haben die Hessen viel Glück.
HJK Helsinki - Eintracht Frankfurt
Frankfurts Paxten Aaronson (r) und Helsinkis Filip Rogic kämpfen um den Ball. © Arne Dedert/dpa

Dank Glück und einem Traumtor von Farès Chaibi hat Eintracht Frankfurt bei HJK Helsinki mit 1:0 (1:0) gewonnen und das Überwintern in der Conference League gesichert. Bei einer Temperatur knapp über den Gefrierpunkt und auf Kunstrasen traf Chaibi (31. Minute) von der Strafraumkante ins Kreuzeck. Weil PAOK Saloniki im Parallel-Spiel 2:2 gegen den FC Aberdeen spielte, hat der Fußball-Bundesligist mit dem Erfolg die Zwischenrunde sicher und beste Chancen auf den Gruppensieg. Die Partie am 30. November gegen PAOK bringt dabei die Vorentscheidung. Nur der Gruppenerste steht direkt im Achtelfinale.

Den Gastgebern, die im Hinspiel mit 0:6 unter die Räder gekommen waren und die Saison schon vor Wochen mit dem Gewinn des 33. Meistertitels in Finnland beendet hatten, waren bemüht, ein weiteres Desaster zu verhindern und selbst Akzente nach vorn zu setzen. Vieles blieb jedoch im Ansatz stecken, obwohl die Frankfurter zunächst wenig konsequent dagegen hielten - aber auch zu wenige Tormöglichkeiten kreierten.

Großen Unterhaltungswert hatte die erste Großchance (7.), bei der Chaibi mit der Hacke artistisch den Ball zum Tor brachte und Helsinki-Keeper Niki Mäenpää ihn gegen den Pfosten lenkte. In den Sekunden danach war es chaotisch: Nacheinander stocherten Willian Pacho und Hugo Larsson nach dem den Ball, der von Helsinki-Spielern gerade noch abgewehrt werden konnte. Chancenlos waren die Finnen dann bei dem 1:0 des Algeriers Chaibi, der den Ball von der linken Strafraumgrenze sehenswert in den rechten Winkel schlenzte.

«Wenn Helsinki zielstrebiger wäre, könnte es gefährlich werden», warnte Eintracht-Sportdirektor Timmo Hardung in der Halbzeitpause. «Nach vorn haben wir viel Spielkontrolle, aber man wünscht sich ein paar mehr Chancen und Tore.»

Die Hoffnung erfüllte sich nicht, da Helsinki vor rund 10.000 Zuschauer mutig für den Ausgleich arbeitete und die Hessen zu wenig für einen weiteren Treffer. Allerdings hätten sie in der 54. Minute durch Torjäger Omar Marmoush fast das 2:0 erziel. Er vergab jedoch aus zehn Metern.

Als Retter in der Not erwies sich Nationaltorwart Kevin Trapp (61.), als er einen Schuss des allein auf ihn zu stürmenden Santeri Hostikka mit dem Fuß noch abwehrte. Gerade in dieser Situation merkte man, dass die Abstimmung in der Abwehrkette durch den Ausfall der Stammkräfte Robin Koch und Tuta, die durch Aurélio Buta und Hrvoje Smolcic ersetzt wurden, nicht optimal war. Dies galt auch in der 68. Minute, als nach einem unberechtigten Freistoß das Gegentor fiel, doch vom Schiedsrichter nicht anerkannt wurde.

© dpa ⁄ Andreas Schirmer, dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
«Rust»-Set
Tv & kino
«Rust»-Todesschuss: Jury für Prozess ausgewählt
König Charles III. empfängt Premier Sunak
People news
König Charles III.: Von Botschaften zu Tränen gerührt
ESC
Musik news
Israels ESC-Beitrag löst angeblich Diskussionen aus
Sam Altman
Internet news & surftipps
OpenAI-Chef: KI wird nicht nur Gutes bringen
«Palworld»: Monster sammeln mit Überlebensinstinkt
Das beste netz deutschlands
«Palworld»: Monster sammeln mit Überlebensinstinkt
Google
Internet news & surftipps
Kartellamt darf Google-Interna an Konkurrenz geben
Lothar Matthäus
1. bundesliga
Matthäus fordert Spieler mit Bayern-DNA in Vereinsführung
Weite Zugreisen durch Europa - vieles ist machbar
Reise
Weite Zugreisen durch Europa - vieles ist machbar