Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

DRK zu Blutspenden: «Demografischer Wandel wird uns treffen»

Blutspender in Hessen sind im Schnitt 46 Jahre alt. Das DRK will nun auch gezielt jüngere Menschen mobilisieren.
DRK-Blutspendedienst
Eine Leuchtreklame am Gebäude des Blutspendedienstes des DRK leuchtet am Abend. © Robert Michael/dpa

Anlässlich des Weltblutspendetags an diesem Freitag (14. Juni) ruft Hessens Gesundheitsministerin Diana Stolz dazu auf, auch in der Sommer- und Urlaubszeit Blut zu spenden. «Regelmäßig wird in den Sommermonaten die Versorgung mit Blutkonserven knapp, da es keine künstlichen Alternativen für Blut gibt», sagte die CDU-Politikerin. Laut den Angaben werden in Deutschland täglich zwischen 14.000 und 15.000 Blutspenden benötigt, um eine sichere Versorgung gewährleisten zu können.

Auch das Deutsche Rote Kreuz (DRK) will neue Spender mobilisieren und setzt dabei auch auf jüngere Menschen. «In Hessen liegt der Altersdurchschnitt der Spender bei 46 Jahren», sagt Martin Oesterer, Bereichsleitung Spenderbeziehungsmanagement beim DRK-Blutspendedienst Baden-Württemberg/Hessen. Der große Spenderstamm sei die Boomer-Generation. Diese entwickle sich allmählich eher von der Spender- zur Empfängergruppe. «Der demografische Wandel wird uns treffen. Wir müssen den Generationswechsel ohne Versorgungsengpässe hinbekommen.»

Im vergangenen Jahr wurden die Vorgaben beim Blutspenden geändert: Die Höchstaltersgrenze entfiel. Jeder ab 18 Jahren darf also spenden, wenn die gesundheitlichen Voraussetzungen gegeben sind. Und auch homo- und bisexuelle Menschen dürfen nicht mehr aufgrund ihrer sexuellen Orientierung als Blutspender abgelehnt werden.

«Wir haben noch keinen merklichen Zuwachs an Spendern festgestellt», sagte Oesterer. Weder bei homosexuellen Männern noch bei Seniorinnen oder Senioren, die über 72 Jahre alt seien.

Die erneuerte Richtlinie der Bundesärztekammer trat im September in Kraft. Die Änderungen erfolgten im Einvernehmen mit dem Paul-Ehrlich-Institut sowie unter Beteiligung des Bundesgesundheitsministeriums und des Robert Koch-Instituts. Spende-Interessierte werden nun nicht mehr nach ihrer sexuellen Orientierung, sondern nach der Anzahl der Sexualpartner und der Sexualpraxis befragt. Auch heterosexuelle Menschen müssen also künftig konkret Angaben zu ihrer Sexualpraxis machen.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Vor dem Konzert von Taylor Swift in Hamburg
Musik news
Taylor Swift rockt Hamburg
EA Sports FC 2025 Release-Date bekannt: Diese Features erwarten Dich im neuen Fußball-Game
Games news
EA Sports FC 2025 Release-Date bekannt: Diese Features erwarten Dich im neuen Fußball-Game
Kronprinzessin von Belgien feiert Abschluss in Oxford
People news
Kronprinzessin Elisabeth feiert Bachelor-Abschluss in Oxford
Rücktritt des BBC-Vorsitzenden Sharp
Internet news & surftipps
BBC will in nächsten zwei Jahren 500 Stellen streichen
Mobilfunkantennen
Internet news & surftipps
5G-Netz: Telekom-Antennen erreichen 97 Prozent der Haushalte
Digitales Radio: Ende von UKW in Sicht
Handy ratgeber & tests
Digitales Radio: Ende von UKW in Sicht
Paris 2024 - Fahnenträger Deutschland
Sport news
«Ein Statement»: Schröder und Wagner tragen Fahne in Paris
Fans filmen ein Konzert der Sängerin Taylor Swift
Gesundheit
Warum wir uns nach Konzerten leer fühlen können