Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

DFB ermittelt nach Krawallen gegen Eintracht Frankfurt

Eintracht Frankfurt droht nach den heftigen Ausschreitungen am vergangenen Bundesliga-Spieltag eine Bestrafung. Der Deutsche Fußball-Bund ermittelt.
Fußball
Fußballspieler zweier gegnerischer Mannschaften kämpfen um den Ball. © Uli Deck/dpa/Symbolbild

Nach den massiven Krawallen am Rande des Bundesligaspiels zwischen Eintracht Frankfurt und dem VfB Stuttgart mit mehr als 200 Verletzten hat der Deutsche Fußball-Bund ein Ermittlungsverfahren gegen die Hessen eingeleitet. Dies teilte der DFB am Dienstag auf dpa-Anfrage mit. Der Eintracht droht somit eine Strafe, die von einer Geldbuße bis zum Zuschauerausschluss reicht.

Der Bundesligist hatte die blutigen Auseinandersetzungen zwischen Frankfurter Fans, Sicherheitskräften und der Polizei am vergangenen Samstag scharf verurteilt. «Das gewaltsame Vorgehen gegen die Ordner und insbesondere gegen den Sicherheitsmitarbeiter, das die gesamte Ereigniskette erst in Gang gesetzt hat, ist nicht hinnehmbar», hieß es in einer Mitteilung am Montagabend. «Diese Angriffe sind ebenso in aller Deutlichkeit und uneingeschränkt zu verurteilen, wie die Gewalt, die sich später gegenüber der Polizei entlud.»

Zugleich entschuldigte sich der Verein offiziell bei allen Betroffenen. «Ihnen gilt unsere Sorge und wir hoffen und wünschen uns, dass alle von ihren Blessuren schnellstmöglich wieder genesen können», sagte der zuständige Eintracht-Vorstand Philipp Reschke. Bei dem massiven Polizeieinsatz waren auch zahlreiche Fans und Unbeteiligte verletzt worden.

Die Frankfurter waren erst vor wenigen Tagen von der UEFA mit einer Geldstrafe in Höhe von 30 000 Euro und einem Fan-Ausschluss für das letzte Gruppenspiel in der Conference League am 14. Dezember beim schottischen Vertreter FC Aberdeen belegt worden. Grund dafür waren die Vorkommnisse bei der Partie bei HJK Helsinki am 9. November, als Eintracht-Anhänger Pyrotechnik abbrannten und Gegenstände warfen.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Berlinale 2024
Tv & kino
Nach Äußerungen zu Gaza-Krieg: Berlinale distanziert sich
Justine Triet
Tv & kino
Preise für «Past Lives» und «Anatomie eines Falls»
Berlinale 2024
Tv & kino
Berlinale: Kritik an israelkritischen Äußerungen bei Gala
Streaming
Internet news & surftipps
Netzkosten: Mobilfunkfirmen sehen US-Konzerne in der Pflicht
Xiaomi 14: iPhone-Feeling mit Turboladung
Das beste netz deutschlands
Xiaomi 14: iPhone-Feeling mit Turboladung
Google
Internet news & surftipps
Googles KI generiert keine Bilder von Personen mehr
Lionel Messi
Fußball news
Messi rettet Miami mit Ausgleich: 1:1 bei Los Angeles Galaxy
ÖPNV-Warnstreik: Was Pendler, Schüler und Co. wissen müssen
Job & geld
ÖPNV-Warnstreik: Was Pendler, Schüler und Co. wissen müssen