documenta-Konzept: Gemischtes Fazit zur Halbzeit

Zur Halbzeit der documenta fifteen in Kassel ziehen Experten ein gemischtes Fazit. «Wir haben es aktuell mit einem doppelten Drama zu tun, einerseits mit dem Antisemitismus-Elend und andererseits mit dem ästhetischen Elend einer programmatisch entkunsteten Ausstellung», sagte der Kasseler Kunstwissenschaftler und documenta-Kenner Harald Kimpel. Die Ausstellung sei ein Ärgernis, wenn man sie als documenta begreife. Allein der Verzicht auf das Erfolgsmodell einer allein verantwortlichen Künstlerischen Leitung sei ein Rückschritt.
Besucher der documenta fifteen stehen vor der documenta-Halle an. © Uwe Zucchi/dpa/Archivbild

Die documenta gilt neben der Biennale in Venedig als weltweit bedeutendste Ausstellung zeitgenössischer Kunst. Die diesjährige Schau wird von Antisemitismus-Vorwürfen überschattet. Bereits im Januar waren erste Stimmen laut geworden, die das indonesische Kuratorenkollektiv Ruangrupa und einigen eingeladenen Künstlern eine Nähe zur anti-israelischen Boykottbewegung BDS vorwarfen. Kurz nach der Eröffnung der Ausstellung Mitte Juni war ein Banner mit judenfeindlichen Motiven entdeckt und abgebaut worden. Später tauchten weitere Werke auf, die scharfe Kritik auslösten.

Mit der zehnköpfigen Künstlergruppe Ruangrupa kuratiert erstmals ein Kollektiv die Weltkunstausstellung. Die documenta fifteen repräsentiert den Globalen Süden. Im Mittelpunkt steht nicht das Werk, sondern Kunst als kollektiver Prozess.

«Die Auswahl des Kollektivs Ruangrupa hat uns eine vielschichtige und anregende Horizonterweiterung verschafft, deren Auswertung noch lange nicht beendet sein darf», teilte hingegen das documenta-Forum mit - eine Art Freundes- und Unterstützerkreis der Weltkunstschau. «Gerade weil die documenta fifteen durch viele Inspirationen die aktuell weltweit offensichtlichen Fragestellungen künstlerisch bearbeitet, kann sich das documenta forum gut vorstellen, dass gerade diese Weltausstellung eine neue Seite in der documenta-Geschichte aufschlägt, die diesen Globus noch viel umfassender als bisher in den Blick nimmt.»

© dpa
Weitere News
Top News
Sport news
Weltmeisterschaft in China: Deutsches Tischtennis-Team hat Medaille sicher
Reise
Jeder zweite Flug entfällt: Pilotenstreik bei Eurowings: Was Passagiere wissen müssen
People news
Schauspieler: Norman Reedus über seine Verlobung mit Diane Kruger
People news
Kriminalität: «Scrubs»-Produzent wegen Vergewaltigung angeklagt
Internet news & surftipps
Suchmaschine: Neeva macht Google mit werbefreier Suche Konkurrenz
People news
Schauspielerin: Iris Berben träumt von einer gerechteren Gesellschaft
Internet news & surftipps
Social Media: Überraschende Wende: Elon Musk will Twitter nun doch kaufen
Internet news & surftipps
E-Commerce: Auch Onlinehandel leidet unter schlechter Konsumstimmung
Empfehlungen der Redaktion
Eilmeldungen
Kunstschau: Farenholtz soll documenta aus der Krise führen
Regional hessen
documenta: Schormann-Rücktritt: Schnelle Interimslösung gefordert
Regional hessen
Kunst: Vorbild Reisscheune: Diese documenta wird anders
Regional hessen
Eröffnung: Steinmeier weist auf Grenzen der Kunstfreiheit hin
Regional hessen
Ausstellung: Auschwitz Komitee fordert Dialog mit documenta-Besuchern
Regional hessen
Ausstellungen: Rückendeckung und Kritik für umstrittene documenta-Kuratoren
Regional hessen
Ausstellungen: 738.000 Besucher: Minus für umstrittene documenta
Regional hessen
Ausstellungen: Zentralrat: Bei documenta nicht berücksichtigt