Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Angeklagter Ex-Soldat sagt bei «Reichsbürger»-Prozess aus

Die «Reichsbürger»-Gruppe Reuß soll einen gewaltsamen Umsturz geplant haben. Einer der Angeklagten berichtet vor Gericht von seiner militärischen Laufbahn.
Fortsetzung
Der Hauptangeklagte Heinrich XIII. Prinz Reuß. © Boris Roessler/dpa-POOL/dpa

Im Terrorprozess gegen die mutmaßliche «Reichsbürger»-Gruppe um Heinrich XIII. Prinz Reuß hat sich der Angeklagte Maximilian Eder über seine Person und seine militärische Laufbahn geäußert. Am neunten Verhandlungstag schilderte Eder zunächst seinen beruflichen Werdegang von 38 Jahren bei der Bundeswehr: 1978 sei er unmittelbar nach dem Abitur zur Bundeswehr gegangen. Eder studierte laut seinen Ausführungen Pädagogik, bekleidete mehrere Bundeswehrführungspositionen, arbeitete schließlich sechs Jahre lang im Nato-Hauptquartier in Brüssel und war Nato-Verbindungsoffizier in Tiflis.

Mehrere Stunden lang führte er über seine Positionen und Funktionen und militärische Vorgänge und Taktiken der Bundeswehr aus. Ebenso trug er die Einschätzung zu seiner Person von Vorgesetzten vor. Demnach wurde seine Kritikfähigkeit öfter bemängelt, er habe ein geselliges Wesen, sei diszipliniert, «ein Vorbild an Fleiß und Engagement» und «eine gepflegte Erscheinung». Allerdings wurde ihm auch ein aufbrausender Charakter bescheinigt, der nur «bedingt kompromissbereit ist». Oftmals wurde seine kleine und «drahtige» Statur herausgestellt.

Auch zu seinem heutigen Erscheinungsbild äußerte sich der Ex-Soldat. Seine langen weißen Haare wolle er weiter tragen, aber nicht zum «Graf von Monte Christo mutieren». Ein Grund dafür: In der Öffentlichkeit wolle er nicht als Soldat erkannt werden.

Wichtig seien ihm während seiner ganzen Laufbahn seine Werte gewesen: Während eines Offizierslehrgangs habe Eder ein Briefing halten müssen über einen Satz von Generalfeldmarschall Helmuth von Moltke: «Gehorsam ist Prinzip. Doch der Mann steht über dem Prinzip.» Dies habe Eder die Augen geöffnet, dass es universelle moralische Werte gebe, die dafür sprächen, Befehle zu hinterfragen.

Am Nachmittag schilderte Eder zudem noch Teile seiner Kindheit und Jugend: Er sei 1958 im Berchtesgadener Land geboren worden und habe in einfachen Verhältnissen gelebt. Seine Eltern wollten demnach, dass er Pfarrer wird - das Ziel änderte sich zwischenzeitig zum Gymnasiallehrer und später dann zum Offizier.

Eder erklärte, er leide an mehreren Allergien. Die «schwerste Allergie» habe er aber gegen Ungerechtigkeit. «Das ist vielleicht der Grund, warum ich und andere hier auf der Anklagebank sitzen.» Zu den Tatvorwürfen machte Eder keine Angaben - diese werden in dem Prozess am Oberlandesgericht in Frankfurt derzeit noch ausgeklammert. Der Prozess wird am Dienstag kommende Woche (25. Juni) mit weiteren Angaben von Eder fortgesetzt.

Prozessstart auch in München

Kurz vor dem Beginn des Prozesses in Frankfurt Ende Mai war der 65 Jahre alte Eder vom Amtsgericht in München unter anderem wegen Trunkenheit am Steuer zu einer Haftstrafe von zehn Monaten verurteilt worden.

Am Dienstag startete zudem der dritte Prozess um die «Reichsbürger»-Gruppe in München. Dort sind weitere mutmaßliche Mitglieder vor dem OLG angeklagt. In Stuttgart muss sich seit Ende April der mutmaßliche militärische Arm vor dem OLG verantworten. In Frankfurt wird neun Angeklagten vorgeworfen, Mitglieder einer terroristischen Vereinigung gewesen zu sein beziehungsweise diese unterstützt zu haben. Bis zum Urteil gilt für die Angeklagten die Unschuldsvermutung.

Die sogenannten Reichsbürger in Deutschland behaupten, dass das Deutsche Reich (1871-1945) weiter existiert. Die Bundesrepublik und ihre Gesetze erkennen sie nicht an.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
RTL -  «Ich bin ein Star - Holt mich hier raus!»
Tv & kino
Sommer-Dschungelcamp: Start-Datum steht fest
Verleihung der
Kultur
Roberto Blanco und Vicky Leandros bei Bayreuther Festspielen
Spice Girl Melanie Brown erhält Ehrendoktorwürde
People news
Spice Girl Mel B zeigt sich tief bewegt von Ehrendoktorwürde
Xiaomi Poco M6 Pro im Test: Viel Ausstattung für wenig Geld
Handy ratgeber & tests
Xiaomi Poco M6 Pro im Test: Viel Ausstattung für wenig Geld
Mobilfunkantennen
Internet news & surftipps
Funkstandard 5G: Wie weit wir sind und was noch zu tun ist
E-Busse bei Verkehrsbetrieben Hamburg-Holstein
Internet news & surftipps
Hamburger Busflotte soll bis 2032 elektrifiziert sein
Alexandra Popp
Sport news
Hrubesch wirbt für Popp als Fahnenträgerin
Jenolan Caves
Reise
Australien: Berühmte Jenolan-Höhlen für 18 Monate gesperrt