Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Zahl schwerer Sexualdelikte steigt um 37,3 Prozent

Die Hamburger Polizei registriert deutlich mehr Vergewaltigungen und sexuelle Belästigungen. Was sind die Ursachen für diese Entwicklung? Der Senat erklärt, dass mehr Taten angezeigt werden, die früher unbekannt blieben.
Polizei
Ein Einsatzfahrzeug der Polizei. © Marijan Murat/dpa/Symbolbild

Die Zahl der schweren Sexualdelikte ist in den ersten neun Monaten des Jahres in Hamburg um 37,3 Prozent gestiegen. Es seien 210 Fälle erfasst worden, 57 mehr als im Vorjahreszeitraum, teilte der Senat auf eine Kleine Anfrage des CDU-Bürgerschaftsabgeordneten Dennis Gladiator mit. Zu den schweren Sexualdelikten gehören Vergewaltigung, sexuelle Nötigung und sexueller Übergriff im besonders schweren Fall. Von den 210 Fällen habe die Polizei 164 aufgeklärt, was einer Quote von 78,1 Prozent entspreche.

Die Zunahme sei insbesondere auf mehr Beziehungstaten zurückzuführen, erklärte der Senat weiter. Die Anzahl der Opfer, die durch ihren Partner, Ex-Partner, Familienangehörige oder Bekannte geschädigt worden seien, sei im Vergleich zum Vorjahr um 48 Fälle gestiegen. «Immer mehr Geschädigte trauen sich, auch aus Beziehungen heraus Sexualstraftaten anzuzeigen», hieß es. Es handele sich um eine Vergrößerung des Hellfeldes, also ein Bekanntwerden von zunächst unbemerkt gebliebenen Taten.

Die Zahl der sexuellen Belästigungen - also der Fälle des ungewollten Körperkontaktes - nahm von Januar bis September 2023 im Vergleich zum Vorjahr um 29,2 Prozent zu. Es wurden 531 Fälle erfasst, 120 mehr als in den ersten neun Monaten des Vorjahres. Besonders stark sei die Zahl im Bezirk Hamburg-Mitte gestiegen, und zwar um 73 Fälle.

Für die Zunahme der sexuellen Belästigungen nannte der Senat zwei Gründe: Zum einen handele es sich um einen relativ neuen Paragrafen im Strafgesetzbuch. Er war erst im November 2016 in Kraft getreten. «Es dauert immer eine gewisse Zeit, bis sich Gesetzesänderungen im Bewusstsein der Gesellschaft einprägen und Betroffene oder Zeugen entsprechende Taten anzeigen.» Zum anderen gebe es mehr Tatgelegenheiten im öffentlichen Raum. Nach Ende fast aller pandemiebedingten Einschränkungen hätten ab Sommer 2022 deutlich mehr Menschen Großveranstaltungen besucht.

«Der erhebliche Anstieg im Bereich der Sexualdelikte ist alarmierend», sagte Gladiator als innenpolitischer Sprecher der CDU-Fraktion. Er forderte mehr Personal für die zuständige Abteilung im Landeskriminalamt und eine Erschwerniszulage für die Ermittler, die einen extrem herausfordernden Job hätten. Über das Thema hatten zuvor mehrere Medien berichtet.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Pamela Anderson
Tv & kino
Pamela Anderson in «Nackte Kanone»-Neuauflage
«Der Tränenmacher»
Tv & kino
Romanverfilmung «Tränenmacher» entwickelt sich zu einem Hit
«Klimbim»-Star Wichart von Roëll ist tot
People news
«Klimbim»-Star Wichart von Roëll gestorben
Tastatur eines Laptops
Internet news & surftipps
Hintertür für Windows: Russische Schadsoftware entdeckt
Die richtige Cyberversicherung finden
Das beste netz deutschlands
Die richtige Cyberversicherung finden
Online-Plattform X
Internet news & surftipps
Musk will neue X-Nutzer für Posts bezahlen lassen
Großer Preis von China
Formel 1
Formel-1-Rückkehr auf größten Automarkt «wichtiger Moment»
Reisekrankenversicherung: Top-Tarife sind nicht teuer
Reise
Reisekrankenversicherung: Top-Tarife sind nicht teuer