Hamburgs größte Wohnungsgesellschaft: Die Saga wird 100

19.05.2022 Die Saga ist Hamburgs größte Wohnungsgesellschaft. Die Geschichte des Unternehmens, das nun seinen 100. Geburtstag feiert, ist eng mit der Geschichte der Hansestadt verbunden.

Das Logo der Saga ist an der Geschäftsstelle Eimsbüttel zu sehen. © Daniel Reinhardt/dpa

Die Hamburger Wohnungsgesellschaft Saga feiert ihren 100. Geburtstag. «100 Jahre Saga bedeutet ein Jahrhundert bezahlbaren Wohnraum in sehr guter Qualität für inzwischen Hunderttausende», sagte Hamburgs Senatorin für Stadtentwicklung und Wohnen, Dorothee Stapelfeldt, der Deutschen-Presse-Agentur. Mit rund 137 000 Wohnungen und 1400 Gewerbeobjekten ist das Unternehmen der größte Vermieter der Hansestadt.

«Nur mit einem kommunalen Wohnungsunternehmen wie der SAGA ist es in einer attraktiven Metropole wie Hamburg möglich, Menschen mit geringem Einkommen das Wohnen zu gewährleisten», sagte der Direktor des Verbands norddeutscher Wohnungsunternehmen (VNW), Andreas Breitner. Seit der Gründung mussten das Wohnungsunternehmen wie auch die Stadt selbst immer wieder Herausforderungen meistern und sich den Erfordernissen der Zeit anpassen. Bundesweit bekannt geworden ist die Saga in den 1980er und 1990er Jahren durch den jahrelangen Häuserkampf an der Hafenstraße im Hamburger Stadtteil St. Pauli.

Ein Überblick der wichtigsten Ereignisse und Meilensteine:

Gegründet wurde das Unternehmen 1922 auf Initiative des zweiten Bürgermeisters und Stadtkämmerers von Altona, Max Brauer. In den folgenden Jahren wuchs der Saga-Bestand auf 2000 Wohnungen - dann kam die Weltwirtschaftskrise in den 1930er Jahren. Der Bau neuer Wohnungen kam zum Erliegen, ein Viertel der Mieter konnten ihre Miete nicht mehr zahlen. Die Saga übernahm die Bestände von zwei in Not geratenen kleineren Genossenschaften, wie das Unternehmen auf seiner Webseite berichtet.

In der Nazi-Zeit ab 1933 wurde die Saga zu «einem Zahnrad in einem neuen System», wie es auf der Webseite des Unternehmens heißt. Der Saga-Vorstand wurde abgesetzt, in den Wohnblocks wurden hauptamtliche Verwalter eingeführt. Die Bauten Hamburgs sollten der NS-Ideologie entsprechen. Die als «undeutsch» empfundenen Flachdächer mussten «deutschen» Spitzdächern weichen. Im Jahr 1938 ging die Saga mit dem Verlust von Altonas Selbstständigkeit in den Besitz der Stadt Hamburg über, fusionierte ein Jahr später mit der Baugesellschaft Hamburg und besaß fortan 6617 Wohnungen.

Im Auftrag der Hamburger Gauleitung, der regionalen Führung der NSDAP, baute die Saga 1942 in Alsterdorf, Jenfeld, Steilshoop und Poppenbüttel Behelfsheime für Ausgebombte. Die Betonteile dafür wurden teilweise im Konzentrationslager Neuengamme vorgefertigt, heißt es weiter.

Im Jahr 1945 wurde Hamburg kampflos von britischen Truppen eingenommen. Das Saga-Büro musste geräumt werden, Vorstand und Aufsichtsrat wurden abgesetzt. 25 Mitarbeiter, etwa die Hälfte der Belegschaft, wurden aufgrund von Zugehörigkeit zur NSDAP entlassen. Mit Kriegsende waren von 6670 Saga-Wohnungen 1115 komplett zerstört und 259 so stark beschädigt, dass sie vorerst nicht bewohnt werden konnten. Oberste Priorität hatte der Wiederaufbau Hamburgs. Sieben Jahre nach Kriegsende waren alle Saga-Bestände wieder aufgebaut und 2500 neue Wohnungen in Planung.

1962 erreichte eine gewaltige Sturmflut die Hansestadt. Der Naturkatastrophe fielen 318 Menschen zum Opfer, allein im Bestand der Saga standen 800 Häuser in Wilhelmsburg und Harburg unter Wasser. Neubauwohnungen seien daraufhin bevorzugt an Flutopfer vergeben worden.

Die Ölkrise beendete 1973 den Bau-Boom, zu dem Zeitpunkt war die Saga im Besitz von 75 500 Wohnungen. Anfang der 1980er Jahre verschärften sich aufgrund von hoher Arbeitslosigkeit soziale Spannungen in der Hansestadt, insbesondere in den großen Wohnsiedlungen der Saga.

Zwei Jahre später besetzten Autonome in der Hafenstraße auf St. Pauli leerstehende Häuser. Ein teils gewalttätiger Konflikt entbrannte, der 14 Jahre andauern sollte und in einer kuriosen Einigung endete. Hamburgs Erster Bürgermeister Klaus von Dohnanyi (SPD) «verpfändete» sein Amt und versprach, gegen den Willen der eigenen Partei, eine vertragliche Lösung. Wenige Tage später unterschrieben Stadt und Bewohner einen Pachtvertrag zur Nutzung der Häuser.

Ende der 1990er Jahre tat sich die Saga mit dem kommunalen Wohnungsunternehmen GWG zusammen, das zum Tochterunternehmen wurde. Fortan war die Saga im Besitz von mehr als 130 000 Wohnungen in Hamburg.

Nach der Jahrtausendwende setzte sich das Unternehmen unter anderem für Menschen auf der Flucht ein. Im Jahr 2015 ließ die Saga mehr als 2000 Wohnungen zur vorübergehenden Unterbringung syrischer Flüchtlinge bauen. In seiner jüngsten Geschichte stellte das Unternehmen 130 Wohnungen sowie 150 Zimmer einer Pflegeeinrichtung zur temporären Unterbringung von Geflüchteten aus der Ukraine zur Verfügung.

«Es ist ein Glück für Hamburg und die mehreren hunderttausend Mieterinnen und Mieter, dass in den vergangenen 100 Jahren alle Pläne, die Saga zu verkaufen, schnell wieder beerdigt wurden», sagte Andreas Breitner vom Verband norddeutscher Wohnungsunternehmen.

© dpa

Weitere News

Top News

Sport news

Tour de France: Zwei Jahre nach Horror-Crash: Jakobsen triumphiert im Sprint

Tv & kino

TV-Tipp: Guido Ganz mit neuer Wett-Show bei RTL 

Tv & kino

Abschied: Schauspieler William Cohn gestorben

Das beste netz deutschlands

Featured: Grüner Glasfaserausbau: Spatenstich für Vodafones umweltschonendes Pilotprojekt in Freiburg

People news

Mode: Pierre Cardin wäre 100 geworden: Feier in Venedig

Internet news & surftipps

Pressefreiheit: Türkei sperrt Webseite der Deutschen Welle

Reise

Etwa zehn Euro pro Person: Venedig verlangt ab 2023 von Tagestouristen Eintritt

Handy ratgeber & tests

Featured: Sony WH-1000XM5 vs. Sony WH-1000XM4: So hat Sony seine Kopfhörer verbessert

Empfehlungen der Redaktion

Regional hamburg & schleswig holstein

Hamburg: Linke unterstützt wohnungspolitische Volksinitiativen

Regional hamburg & schleswig holstein

Statistikamt : Deutlich weniger neue Wohnungen in Hamburg fertiggestellt

Regional hamburg & schleswig holstein

800 Wohnungen für Ukraine-Flüchtlinge in MV

Regional hamburg & schleswig holstein

Geywitz nennt Hamburger Wohnungspolitik vorbildlich

Regional hamburg & schleswig holstein

Bau: Deutlich weniger Wohnungen in Schleswig-Holstein gebaut

Regional hamburg & schleswig holstein

Wohnen: Bauministerin Geywitz hält Neubauziel noch für erreichbar

Regional hamburg & schleswig holstein

Wohnungswirtschaft sieht Entwicklung mit Sorge und Hoffnung

Regional hamburg & schleswig holstein

Immobilien: Wohnungsunternehmen rechnen mit massivem Neubau-Rückgang