Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Weniger Gäste und mehr Übernachtungen in Schleswig-Holstein

Im Oktober haben weniger Übernachtungsgäste Schleswig-Holstein besucht als im Vorjahresmonat. Insgesamt seien 771.000 Übernachtungsgäste in den größeren Beherbergungsstätten und auf den Campingplätzen Schleswig-Holsteins angekommen, teilte das Statistikamt Nord am Donnerstag mit. Dies waren 2,7 Prozent weniger als im Oktober 2022. Die Anzahl der gebuchten Übernachtungen nahm im Vergleich zum Oktober des Vorjahres aber leicht zu um 0,4 Prozent auf 3,281 Millionen zu.
Sommerurlaub
Ein Mann liegt am Strand in einem Liegestuhl. © Sebastian Kahnert/dpa-Zentralbild/dpa/Symbolbild

Die Statistik erfasst die Beherbergungsbetriebe mit mindestens zehn Betten und die Campingplätze. Im Oktober 2023 waren das 3234 geöffnete Beherbergungsstätten mit 240.000 angebotenen Gästebetten sowie 244 geöffnete Campingplätze.

In den Monaten Januar bis Oktober kamen im Vergleich zum Vorjahreszeitraum 5,4 Prozent mehr Gäste an. Die Zahl der Übernachtungen stieg in dieser Zeitspanne um 1,1 Prozent.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Amerika im Bürgerkrieg: Das Ende von Civil War erklärt
Tv & kino
Amerika im Bürgerkrieg: Das Ende von Civil War erklärt
Xbox Game Pass – Titelübersicht: Alle verfügbaren Spiele im April 2024 in der Liste
Games news
Xbox Game Pass – Titelübersicht: Alle verfügbaren Spiele im April 2024 in der Liste
Star Wars Outlaws: Was wir bisher über das neue Star Wars-Game wissen
Games news
Star Wars Outlaws: Was wir bisher über das neue Star Wars-Game wissen
Biker auf Motorrad-Tour
Das beste netz deutschlands
«Streckenheld» hat nützliche Tipps für Motorradreisende
TikTok
Internet news & surftipps
EU-Kommission leitet Verfahren gegen TikTok ein
Kryptowährung
Internet news & surftipps
Umfrage: Jeder achte Erwachsene investiert in Krypto
Lars Ricken
Fußball news
BVB setzt nach Watzke-Ära auf Ricken
Lohn- und Gehaltsrechnung: Warum sich ein Check auszahlt
Job & geld
Lohn- und Gehaltsabrechnung: Warum sich ein Check auszahlt