Vierte Etappe des Ocean Race: Malizia ohne Boris Herrmann

Boris Herrmanns Team Malizia geht den zweitlängsten Abschnitt der Weltumseglung ohne seinen Skipper an. Die Flotte kehrt mit Etappe vier auf die Nordhalbkugel zurück.
The Ocean Race
Boris Herrmanns «Malizia - Seaexplorer» vor dem Start der vierten Etappe. © Antoine Auriol/Team Malizia/dpa

Ohne seinen Teamchef Boris Herrmann startet das Team Malizia am Sonntag in die vierte Etappe des Ocean Race. Der 41-Jährige wird den zweitlängsten Abschnitt der Weltumseglung im 10.500 Kilometer entfernten Heimathafen Hamburg verfolgen. Die Segelpause war lange geplant. Herrmann kümmert sich an Land um Projektaufgaben und seine Familie. «Ich glaube nicht, dass das Segelteam dadurch einen Nachteil hat. Ich würde nicht aussetzen, wenn ich das Gefühl hätte, sie könnten es mit mir besser machen», sagte der 41-Jährige.

Für Herrmann übernimmt der Brite Will Harris die Rolle des Skippers. Nach dem Kap-Hoorn-Triumph und dem Sieg auf der Königsetappe liegt Team Malizia vor Beginn der vierten von sieben Etappen mit 14 Punkten auf Platz zwei hinter dem Schweizer Team Holcim-PRB (19) und vor dem US-Team 11th Hour Racing (13).

Von Itajaì in Brasilien sind bis ins amerikanische Newport 5500 Seemeilen zu meistern. Nach dem Härtest im Südmeer kehrt die Flotte von der Süd- auf die Nordhalbkugel zurück. Insgesamt sind noch 38 Prozent der Rennstrecke zu absolvieren, aber 60 Prozent der Punkte zu vergeben.

Herrmann warnte vor überhöhten Erwartungen an sein Team. «Es wäre Quatsch zu denken: Wir haben die letzte Etappe gewonnen, also gewinnen wir auch diese. Es ist wie zu Rennbeginn: Alle fünf Teams können gewinnen, alles ist möglich.» Herrmanns Zwischenbilanz fällt dennoch positiv aus: «Das Tolle am Ocean Race ist, dass wirklich alle fünf Konkurrenten gleich stark sind. Mit dem großen Unterschied, dass wir natürlich im Süden einen Vorteil haben.»

Die «Malizia-Seaexplorer» ist bei starken Winden besonders stark. Was das bei der Atlantik-Hatz von Süd nach Nord wert ist, muss die rund zweieinhalb Wochen andauernde vierte Etappe aber noch zeigen. Der Startschuss fällt am Sonntag um 18.15 Uhr deutscher Zeit. Davor sind die Teams noch in einem Hafenrennen gefordert. Die Ergebnisse dieser Kurzrennen fließen aber nicht in die Ocean-Race-Wertung ein. Die Platzierungen in der Wertung aller Hafenrennen geben nur den Ausschlag, wenn am Ende der Weltumseglung Teams punktgleich sind.

Nach dem bitteren Aus auf Etappe drei ist auch Team Guyot mit repariertem Boot und dem Berliner Co-Skipper Robert Stanjek wieder im Einsatz. Die deutsch-französische Mannschaft hatte die dritte Etappe mit schwerem Rumpfschaden aufgeben müssen. «Die Reparatur ist grundsolide. Die Punktelücke zu den anderen Teams wurmt uns. Wir wollen jetzt mal abliefern», kündigte Stanjek vor dem Comeback an.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Deutscher Fernsehpreis
Tv & kino
Beim Fernsehpreis räumen Streamingdienste ab
Dumbledore-Darsteller Michael Gambon ist gestorben
Tv & kino
Radcliffe: Welt ohne Michael Gambon weniger lustig
Jungkook
Musik news
BTS-Sänger Jungkook legt zweite Solo-Single vor
Mann hält ein Handy in der Hand und sitzt am Laptop.
Das beste netz deutschlands
Viele Internet-Tarife sind teurer geworden
Xiaomi Watch 2 Pro: Alle Infos zur neuen Smartwatch mit Wear OS
Handy ratgeber & tests
Xiaomi Watch 2 Pro: Alle Infos zur neuen Smartwatch mit Wear OS
iPhone SE 4: Wann gibt es ein neues günstiges iPhone?
Handy ratgeber & tests
iPhone SE 4: Wann gibt es ein neues günstiges iPhone?
Timo Werner
1. bundesliga
Rückenprobleme: Leipzigs Werner fällt für Bayern-Hit aus
Frau prüft Betriebskosten-Abrechnung
Wohnen
Abrechnung: Welche Betriebskosten dürfen Vermieter umlegen?