9-Euro-Ticket läuft nach 3,5 Millionen Tickets im HVV aus

Der Verkaufsschlager 9-Euro-Ticket ist bald erst einmal Geschichte. Wie es weitergeht, ist noch offen. Bis eine von vielen geforderte Folgeregelung kommen könnte, laufen erst einmal politische Debatten.
Ein Mann berührt den Touchscreen eines Fahrscheinautomaten für ein 9-Euro-Ticket im U-Bahnhof Landungsbrücken. © Marcus Brandt/dpa

Kunden im öffentlichen Nahverkehr müssen wie überall auch im Hamburger Verkehrsverbund (HVV) ab Donnerstag wieder deutlich tiefer für Bus- und Bahnfahrten in die Tasche greifen. Die staatlich finanzierte Sonderaktion, die von Juni bis August Menschen von hohen Energiekosten entlasten und in die öffentlichen Verkehrsmittel locken sollte, endet in der Nacht. Halbwegs vergleichbare Nachfolgeregelungen sind vorerst nicht in Sicht.

Hamburgs rot-grüner Senat setzt dabei auf eine bundesweite Lösung. Oppositionsparteien in der Bürgerschaft sehen aber auch die Regierung des Stadtstaates in der Pflicht. Eine «Ausbau- und Preisoffensive» für den Nahverkehr, zumindest eine Absage an Preiserhöhungen, wenn nicht deutlich sinkende Ticketpreise lauten zum Beispiel Forderungen. Solche Schritte seien «losgelöst von einer Entscheidung des Bundes», heißt es etwa bei der Linken.

Der HVV hat zunächst einige neue Angebote angekündigt, die allerdings bei weitem nicht so günstig sind wie das 9-Euro-Ticket. Zum Beispiel gibt es eine neue 5er-Tageskarte, die flexibel innerhalb von 30 Tagen genutzt werden kann. Außerdem gibt es bis Mitte September ein «Flex-Abo», bei dem die Zeit bis zum 1. Oktober gratis ist. Und Abokunden können im September fast die gesamte Zeit über unabhängig vom Geltungsbereich der Karte den HVV-Gesamtbereich nutzen.

Im Hamburger Verkehrsverbund (HVV) waren insgesamt rund 3,5 Millionen 9-Euro-Tickets verkauft worden. Zudem profitierten 680.000 Abonnentinnen und Abonnenten, die während der Aktion ebenfalls nur 9 Euro für ihre Dauerkarte zahlen mussten. Die Zahl der Fahrgäste in Bussen, Bahnen und Fähren im HVV habe im Sommer erstmals wieder auf dem Niveau des Vor-Corona-Jahres 2019 gelegen, im Juni vor Beginn der Ferienzeit sogar leicht darüber, berichtete der Verkehrsverbund und schreibt einen großen Anteil an diesem Aufwärtstrend dem 9-Euro-Ticket zu.

© dpa
Weitere News
Top News
Internet news & surftipps
Digitalisierung: Bundesregierung will Datenauswertungen erleichtern
People news
Britische Royals: Welle der Empörung über Doku «Harry & Meghan»
Fußball news
Turnier in Katar: Das bringt der Tag bei der Fußball-WM
Auto news
Für Pampa und Paletten: Neuer Ford Ranger kommt zum Jahreswechsel
Tv & kino
Mit 79 Jahren : Fernsehjournalist Ruprecht Eser gestorben
Reise
Reisenews: Neue Flüge in die Ferne und Folkmusik in Irland
Tv & kino
Festival: Kristen Stewart wird Jurypräsidentin der Berlinale
Internet news & surftipps
Hollywoodstar: Kate Winslet: «Meine Kinder haben keine Social Media»
Empfehlungen der Redaktion
Regional hamburg & schleswig holstein
Verkehr: HVV hofft nach 9-Euro-Ticket auf neue, attraktive Angebote
Regional hamburg & schleswig holstein
Nahverkehr: Hamburger Verkehrsverbund: 9-Euro-Ticket ein großer Erfolg
Regional hamburg & schleswig holstein
Bahn: Senat für bundesweite Nachfolgeregelung für 9-Euro-Ticket
Regional hamburg & schleswig holstein
Bahn: HVV: Seit Freitag 126.500 9-Euro-Tickets verkauft
Regional hamburg & schleswig holstein
Verkehr: HVV: Bereits 700 Vorbestellungen für 49-Euro-Ticket
Regional hamburg & schleswig holstein
Bahn: CDU will 365-Euro-Jahresticket: SPD für 69-Euro-Monatskarte
Wirtschaft
ÖPNV: Fahrpreise für Busse und Bahnen steigen wieder
Regional hamburg & schleswig holstein
Verkehrsbetriebe: HVV gibt 2022 rund drei Millionen Euro für Werbung aus