9-Euro-Ticket endet nach 700.000 Fahrkarten

Drei Monate öffentlicher Nahverkehr zum Billigpreis enden in der Nacht zu Donnerstag. In Schleswig-Holstein kauften die Menschen 700.000 Mal ein 9-Euro-Ticket. Die Debatte über eine Nachfolgeregelung läuft bundesweit.
Ein Zug der DB Regio fährt über den Hindenburgdamm zwischen Sylt und Niebüll. © Carsten Rehder/dpa/Bildarchiv

Nach drei Monaten Regionalverkehr zum Niedrigpreis müssen Kunden jetzt erstmal wieder tiefer in die Tasche greifen. Die Regelung zur Entlastung der Bürger angesichts stark gestiegener Energiepreise endet in der Nacht zu Donnerstag. Bundesweit läuft die Debatte um eine Nachfolgeregelung.

Die Nahverkehrsgesellschaft Schleswig-Holstein (NAH.SH) zog eine überwiegend positive Bilanz. Je nach Strecke seien bis zu 20 Prozent mehr Fahrgäste unterwegs gewesen. Rund 700.000 der verbilligten Tickets seien verkauft worden, sagte eine Sprecherin. Dazu kämen noch rund 100.000 Abonnenten, Jobticket-Kunden und Studenten mit Semestertickets, die von dem Angebot ebenfalls profitierten.

Eigene Befragungen der Fahrgäste haben nach Angaben des NAH.SH-Geschäftsführers Arne Beck ergeben, dass den Fahrgästen neben dem günstigen Preis die einfache und flexible Nutzung des 9-Euro-Tickets gefallen habe. Ein Anschlussticket mit ähnlichen Vorteilen sei für viele Fahrgäste wünschenswert. «Wir sollten den Schwung, den das 9-Euro-Ticket dem Nahverkehr gebracht hat, als große Chance verstehen und mitnehmen», sagte Beck.

Die Befragungen hätten aber auch gezeigt, dass Infrastruktur und Angebot ausgebaut werden müssten, sagte der Geschäftsführer. So hätten Nutzer unter anderem fehlende Verlässlichkeit, Ausfälle, Verspätungen und Überfüllungen der Bahnen kritisiert. «Das zeigt, dass die Mobilitätswende nicht allein mit einem günstigen Ticket geschafft werden kann», sagte er. «Für mehr Angebot bedarf es einer deutlichen Erhöhung der Finanzmittel durch den Bund.»

Bund und Länder diskutieren seit Wochen über eine Anschlussregelung. Ein Vorschlag kommt von den Grünen und sieht ein Regionalticket für 29 Euro und ein bundesweit gültiges Ticket für 49 Euro im Monat vor. Bundesfinanzminister Christian Lindner (FDP) hatte eine Nachfolgeregelung mit finanzieller Beteiligung des Bundes lange abgelehnt, äußerte sich am Mittwoch aber offen für eine Lösung des Problems. Verkehrsminister Volker Wissing (FDP) habe ihn überzeugt.

© dpa
Weitere News
Top News
Fußball news
Bundesliga: RB-Kunstschütze Szoboszlai: «Sollen mich weiter nerven»
Tv & kino
Dschungelcamp: Papis fliegt raus, Djamila will womöglich nie weg
Internet news & surftipps
Extremismus: SPD-Abgeordneter für 14-Tage-Speicherpflicht für IP-Adressen
Reise
Flüge verspätet und gestrichen: Streik am Düsseldorfer Airport: Diese Rechte haben Reisende
Internet news & surftipps
Internet: Twitter-Account der Luftwaffe gehackt
Handy ratgeber & tests
Featured: Apple Watch mit oder ohne Cellular?
Games news
Featured: Fire Emblem Engage: Tipps & Tricks zum Kampfsystem und mehr
Tv & kino
Fernsehen: Dunja Hayali moderiert das «heute journal»
Empfehlungen der Redaktion
Regional hamburg & schleswig holstein
Verkehr: Kräftiger Schub für Bahnverkehr durch 9-Euro-Ticket
Regional hamburg & schleswig holstein
Verkehr: Bis zu 20 Prozent mehr Fahrgäste durch 9-Euro-Ticket
Wirtschaft
ÖPNV: Umfrage: Mehrheit für günstige Nachfolge des 9-Euro-Tickets
Wirtschaft
Fahrkarte: Vorschlag für 69-Euro-Ticket: Bund reagiert zurückhaltend
Inland
Verkehr: 9-Euro-Ticket-Nachfolger: Lindner sieht keine Finanzmittel
Wirtschaft
ÖPNV: 9-Euro-Ticket-Nachfolge: Bund und Länder wollen Klarheit
Wirtschaft
Verkehr: Eisenbahngewerkschaft gegen Fortführung des 9-Euro-Tickets
Regional baden württemberg
Bahn: Länder wollen Vorschlag für Nachfolge für 9-Euro-Ticket