Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Verdi: Stadtstaaten Schwerpunkt in Tarifrunde

Nicht mehr ganz zwei Wochen, dann beginnen die Verhandlungen für die Einkommen der Beschäftigten im öffentlichen Dienst der Länder. Gewerkschaften fordern einen zweistelligen Zuwachs. Für Stadtstaaten wie Hamburg haben sie zudem besondere Erwartungen.
Verdi
Eine Flagge von Verdi weht bei einem Warnstreik vor einem Hochhaus. © Fabian Sommer/dpa/Symbolbild

Bei der bevorstehenden Tarifrunde für die Beschäftigten im öffentlichen Dienst der Länder werden Stadtstaaten aus Sicht der Gewerkschaft Verdi in Hamburg einen Schwerpunkt bilden. Hamburg sehe sich mit hohen Lebenshaltungskosten und einer Fachkräfteabwanderung ins Umland konfrontiert, sagte der stellvertretende Verdi-Landesbezirksleiter Ole Borgard am Freitag. «Die Lebenshaltungskosten sind in der Metropolregion Hamburg unter Berücksichtigung der Mietpreise um 200 bis 400 Euro höher als im niedersächsischen und schleswig-holsteinischen Umland», hieß es von der Gewerkschaft. Die Überschrift für die Tarifrunde lautet Borgard zufolge: «Wer für Hamburg arbeitet, muss in Hamburg leben können.»

In der «zweitteuersten Stadt dieser Republik» ist aus Borgards Sicht «die Forderung nach einer Stadtstaatenzulage nicht nur angezeigt, sondern dringend notwendig». Verdi erwartet für Hamburg - genau wie für Bremen und Berlin - eine monatliche Zulage von 300 Euro beziehungsweise von 150 Euro für Auszubildende, Studierende und Praktikanten. Auch der Beamtenbund dbb-hamburg hatte die Relevanz dieser Zulage bereits am Donnerstag unterstrichen. Dessen Vorsitzender Thomas Treff teilte mit, dass ein Tarifabschluss notwendig sei, «damit unsere Kolleginnen und Kollegen nicht in die angrenzenden Gemeinden, Städte oder Landkreise abwandern, wo der deutlich attraktivere Tarifvertrag TVöD gilt!» Dieser Tarifvertrag des öffentlichen Dienstes regelt die Arbeitsverhältnisse der Beschäftigten von Bund und Kommunen.

Verdi und der Beamtenbund dbb hatten am Mittwoch in Berlin ihre Forderungen für die Ende Oktober startenden Tarifgespräche für die Landesbeschäftigten vorgelegt. Demnach sollen die nach Verdi-Angaben rund 1,2 Millionen Tarifbeschäftigten der Länder 10,5 Prozent mehr Einkommen bekommen, mindestens aber 500 Euro mehr monatlich. Indirekt betroffen sind auch in etwa noch einmal so viele Beamtinnen und Beamte, auf die ein Abschluss übertragen werden soll. Die Tariflaufzeit soll zwölf Monate betragen. Der Verhandlungsführer der Länder, Hamburgs Finanzsenator Andreas Dressel (SPD), hatte die Forderungen bereits abgelehnt, da die Lohnerhöhungen nicht dauerhaft finanzierbar seien.

In Hamburg sind nach Verdi-Angaben rund 41.000 Tarifbeschäftigte, 4800 Auszubildende und Nachwuchskräfte sowie etwa 42.000 Beamte in den Bezirksämtern, Behörden und Senatsämtern, Schulen und Hochschulen, verschiedenen Landesbetrieben sowie in Feuerwehr und Jobcenter von den Verhandlungen betroffen.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Tanzshow „Let's Dance“
Tv & kino
Für Comedienne Maria Clara Groppler hat es sich ausgetanzt
Berlinale 2024
Tv & kino
Chatrian verteidigt Filmschaffende
Karl-May-Spiele
People news
Nick Wilder als Schurke bei Karl-May-Spielen
Elon Musk
Internet news & surftipps
Musk verklagt ChatGPT-Entwickler OpenAI
Apple Fahne
Internet news & surftipps
Apple will Risiken durch alternative App-Stores minimieren
Galaxy S25: Das soll Samsung planen
Handy ratgeber & tests
Galaxy S25: Das soll Samsung planen
SC Freiburg - Bayern München
1. bundesliga
Tuchel kritisiert Bayern nach Dämpfer in Freiburg deutlich
Ratenkreditzinsen Zinssatz
Job & geld
Ratenkreditzinsen erstmals seit Monaten unter 7 Prozent