Tote Fische in Elbe: Behörde erreichen dramatische Bilder

01.07.2022 Mit der Flut schwammen tote Fische vorbei - das berichtet der Anglerverband Hamburg. Auch die Umweltbehörde erreichen dramatische Bilder, weil der Sauerstoffgehalt in der Elbe so niedrig ist. Es gibt klare Forderungen.

Die Sonne geht über der Elbe und den Landungsbrücken unter. © Christian Charisius/dpa/Bildarchiv

Der Fund zahlreicher Fische in der Elbe, die wegen des niedrigen Sauerstoffgehalts im Wasser verendet sind, hat auch die Hamburger Umweltbehörde alarmiert. Ein Sprecher der Behörde von Umweltsenator Jens Kerstan (Grüne) teilte mit, es hätten sie «dramatische Bilder von toten Fischen in der Elbe» erreicht.

Niedrige Sauerstoffwerte im Bereich der Hamburger Tideelbe träten zwar jedes Jahr im Sommer auf. Und normalerweise schaffe nachlaufendes, sauerstoffhaltiges Wasser aus dem Mittelauf der Elbe Linderung. «Doch das ist dieses Jahr anders, denn auch im nachlaufenden Wasser sind die Sauerstoffwerte sehr niedrig.» Man arbeite mit Hochdruck daran, die Gründe dafür herauszufinden - «noch sind sie unbekannt».

Karl-Heinz Meyer, Geschäftsleitung des Anglerverbands Hamburg, betonte: «Dieser Sommer ist so schlimm wie nie.» Der Blick am Donnerstag am Standort Entenwerder sei bedrückend gewesen: «Da schwammen mit der Flut die toten Fische vorbei.» Meyer forderte den Wiederaufbau und die Erhaltung der Flachwasserzonen für die Elbe.

Für jeden ersichtlich nehme die Verschlickung wie etwa im Holzhafen oder in der Hafencity ständig zu, ohne dass etwas dagegen getan werde, teilte der Anglerverband weiter mit. Diese Flachwasserzonen seien aber für ein gesundes Gewässer unerlässlich. «Wird gegen diese verheerenden Umstände nicht gehandelt, indem zum Beispiel die Elbvertiefung eingeschränkt, Flachwasserzonen aufgebaut oder Sauerstoff eingebracht wird, ist die Elbe und ihr gesamtes Biotop nicht mehr zu retten.»

Die Umweltverbände BUND, Nabu und WWF hatten zuvor Alarm geschlagen und von einem dramatischen Fischsterben gesprochen. Demnach ist im gesamten Hafenbereich sowie bis Wedel und weit hinter die Bunthäuser Spitze die Sauerstoffkonzentration auf Werte von unter zwei Milligramm pro Liter abgesunken - «eine für die Elbfische absolut tödliche Situation». Die Verbände fürchten, dass langfristig deshalb ein gesamtes Ökosystem sterben werde.

© dpa

Weitere News

Top News

1. bundesliga

Bundesliga: Moukoko stiehlt Modeste die Show: Teenie als BVB-Matchwinner

People news

Energiekrise: Harald Schmidt: Die Leute haben keine Angst vor dem Winter

Games news

Featured: NBA 2K23: Das erwartet Dich im neuen Teil der Basketball-Simulation

People news

US-Schauspielerin: Trauer um Anne Heche: Schauspielerin nach Unfall gestorben

Job & geld

Geld vom Staat: Förder-Reform: Das müssen Sie für Ihre Sanierung wissen

Auto news

Porsche 911 „Sally Special“: Comic-Carrera wird Wirklichkeit

Internet news & surftipps

«Lohnfindungsprozess»: Verdi ruft Beschäftigte bei Amazon zum Streik auf

Internet news & surftipps

Unternehmen: Südkoreas Präsident begnadigt Samsung-Erbe

Empfehlungen der Redaktion

Regional hamburg & schleswig holstein

Hamburg: Wieder mehr Sauerstoff in Elbe - Für Fische noch kritisch

Regional hamburg & schleswig holstein

Umweltpolitik: Elbe hat zu wenig Sauerstoff: Für Fische tödlich

Wetter

Umweltschutz: Zu wenig Sauerstoff in Elbe - Warnung vor Fischsterben

Regional hamburg & schleswig holstein

Umwelt: Zu wenig Sauerstoff für Fische in der Hamburger Tideelbe

Regional berlin & brandenburg

Umwelt: Ausmaß des Fischsterbens in Oder ungeklärt: Analysen folgen

Panorama

Umweltverschmutzung: Fischsterben in der Oder - Hintergründe geben Rätsel auf

Regional hamburg & schleswig holstein

Schwimmen: DLRG und Umweltbehörde warnen vor Baden in Alster und Elbe

Regional hamburg & schleswig holstein

Hadelner Kanalschleuse vor Fertigstellung: Start wohl ab Mai