IS-Rückkehrerin in Hamburg zu drei Jahren Haft verurteilt

02.06.2022 Zu drei Jahren Haft - unter anderem wegen Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung im Ausland - ist eine 38 Jahre alte IS-Rückkehrerin in Hamburg verurteilt worden. Dem Urteilsspruch des Hanseatischen Oberlandesgerichts am Donnerstag war eine Verständigung vorausgegangen, bei der der Deutsch-Iranerin im Falle eines Geständnisses eine Strafe zwischen zweieinhalb und dreieinhalb Jahren in Aussicht gestellt worden war, wie ein Gerichtssprecher mitteilte. Da das Urteil noch nicht rechtskräftig sei, befinde sich die Angeklagte weiterhin in Untersuchungshaft.

Prozessakten liegen in einem Gerichtssaal. © Thomas Frey/dpa/Symbolbild

Die Frau war im Sommer 2014 mit ihrer aus erster Ehe stammenden dreijährigen Tochter und ihrem knapp einjährigen Sohn nach Syrien gereist und hatte sich dort zusammen mit ihrem Ehemann dem sogenannten Islamischen Staat (IS) angeschlossen. Sie sagte aus, dass ihr Mann als Kämpfer für die Terrormiliz im Einsatz war. Den Lebensunterhalt bestritt das Paar demnach von dem Lohn, den der IS ihnen zahlte.

Mit der Mitnahme der Tochter sei das Kind dem mitsorge- und umgangsberechtigten Vater entzogen worden, so dass dieser lange in großer Sorge um das Wohl seiner Tochter habe leben müssen und ihm das Kind vollkommen entfremdet worden sei, urteilten die Richter. Außerdem sei das Kind in einer Schule des IS im Sinne der Terrormiliz unterrichtet und erzogen worden. Damit habe sich die Frau auch der schweren Entziehung Minderjähriger und der Verletzung der Fürsorge- und Erziehungspflicht schuldig gemacht.

Das Geständnis der Frau, das vor allem mit Blick auf die Gefährdung der Kinder von Einsicht und Reue getragen gewesen sei, habe sich positiv auf das Strafmaß ausgewirkt, sagte der Sprecher. Auch habe die Angeklagte ihre innere Abkehr vom IS überzeugend dargelegt. Ebenfalls zu ihren Gunsten sei berücksichtigt worden, dass die Frau fast vier Jahre lang unter schwierigen Bedingungen in einem kurdischen Gefangenenlager verbracht habe. Gegen sie habe allerdings gesprochen, dass sie sich dem IS über Jahre unterworfen habe.

Die Familie war 2017 aus dem IS-Gebiet geflohen und von kurdischen Kräften aufgegriffen worden. Bei ihrer Rückkehr nach Deutschland im Oktober 2021 war die 38-Jährige festgenommen worden.

© dpa

Weitere News

Top News

People news

Film: «Danke, Wolfgang» - Trauer um Star-Regisseur Petersen

Tv & kino

Featured: Tomb Raider 2 gestrichen: Wie geht es für Archäologin Lara Croft weiter?

Sport news

Leichtathletik-EM: Doppel-Gold: Kaul und Lückenkemper verzücken Olympiastadion

People news

Empty Nest: «Mein Herz wird traurig sein» - Heidi Klum über Lenis Umzug

Handy ratgeber & tests

Featured: Tower of Fantasy: Tier-List – alle Charaktere und Waffen im Ranking

Tiere

Nabu-Prognose: Schwarz-gelbe Tischgäste: Ist 2022 ein Wespenjahr? 

Handy ratgeber & tests

Featured: Galaxy Watch5 (Pro) vs. Galaxy Watch4 (Classic): So hat Samsung seine Smartwatch verbessert

Internet news & surftipps

Tech-Milliardär: Musks neue Twitter-Posse: Kauf von Man United war ein Witz

Empfehlungen der Redaktion

Regional hamburg & schleswig holstein

Prozess: Mit Kindern ins Kriegsgebiet: Prozess gegen IS-Rückkehrerin

Regional hamburg & schleswig holstein

Oberlandesgericht: Sechseinhalb Jahre Haft für IS-Rückkehrerin: Sohn starb

Regional niedersachsen & bremen

Prozess: Steinigung und Sklavin: IS-Rückkehrerin verurteilt

Regional hamburg & schleswig holstein

Terrorismus: Prozessbeginn gegen mutmaßliche IS-Rückkehrerin am Mittwoch

Inland

Prozess: Sechseinhalb Jahre Haft für IS-Rückkehrerin

Inland

Justiz: IS-Rückkehrerin zu dreieinhalb Jahren Haft verurteilt

Regional niedersachsen & bremen

Gericht: Bremerin soll Sklavin in Syrien misshandelt haben

Regional hamburg & schleswig holstein

Terrorismus: Mutmaßliche IS-Rückkehrerin in Hamburg angeklagt