Warnstreik der Busfahrer im Norden führt zu Einschränkungen

Einschränkungen im Busverkehr in Schleswig-Holstein: Die Beschäftigten des privaten Busgewerbes legen für einen zweitägigen Warnstreik ihre Arbeit nieder. Auch am Samstag sind Rad, Auto und Bahn wohl der bessere Plan.
Blick auf das Piktogramm eines Busses an einer Bushaltestelle. © picture alliance/Susann Prautsch/dpa/Symbolbild

Wer am Freitag in Schleswig-Holstein mit dem Bus fahren wollte, hat vielerorts lange warten müssen. Denn bereits mit Schichtbeginn ab 3.00 Uhr traten zahlreiche Fahrerinnen und Fahrer des privaten Busgewerbes in Schleswig-Holstein in einen Warnstreik. «Die Streikbereitschaft liegt bei nahezu 100 Prozent. Die Linien im Land fahren heute nicht», sagte ein Sprecher der Gewerkschaft Verdi am Freitagmorgen in Kiel. Ausnahmen waren zum Teil die großen Städte.

Mit dem Warnstreik will die Gewerkschaft in den Tarifverhandlungen mit den Arbeitgebern den Druck erhöhen. «Die hohe Beteiligung sollte eine deutliche Warnung an die Arbeitgeber sein, endlich Butter bei die Fische zu packen», sagte der Sprecher weiter. Die Verhandlungen sollen Verdi zufolge am 14. September fortgesetzt werden. Verhandelt werde für etwa 1900 Beschäftigte.

Die befristete Arbeitsniederlegung soll bis zum Betriebsende am Samstag dauern. Ein Angebot des Omnibusverbands Nord (OVN) hatte die Gewerkschaft in einer Mitteilung vom Donnerstag als unzureichend bezeichnet. Verdi fordert eine Erhöhung der Tarife von 1,95 Euro pro Stunde bei einer Laufzeit des Tarifvertrages von zwölf Monaten, weitere 1,95 Euro mehr für Werkstattmitarbeiter sowie die Übernahme des Jahresbeitrages einer Solidarkasse der Arbeitnehmerschaft.

Der OVN hat nach eigenen Angaben ein Angebot unterbreitet, das mit einer Lohnsteigerung allein in diesem Jahr um 8,5 Prozent die hohe Inflation voll ausgleiche. Neben einem Inflationszuschuss in Höhe von 300 Euro beinhalte das Angebot bei einer Laufzeit von 30 Monaten eine Lohnerhöhung von 3,5 Prozent zum 1. Oktober, eine weitere Erhöhung von 2 Prozent zum 1. Oktober 2023 sowie eine abschließende Erhöhung zum 1. Oktober 2024.

Der Verband betreut nach eigenen Angaben gut 110 Omnibusunternehmen mit mehr als 1700 Bussen und rund 4000 Arbeitnehmern.

© dpa
Weitere News
Top News
Fußball news
DFB-Aus: Wer wird Bierhoff-Nachfolger - und was wird aus Flick?
People news
Leute: US-Schauspielerin Kirstie Alley ist tot
Job & geld
«Finanztest»: Elterngeld: Bezahldienste beraten besser als Gemeinnützige
Auto news
Sportler im Smoking: Neuer Mercedes-AMG S 63 wird stärkste S-Klasse
Tv & kino
Fernsehen: RBB: Aus für preisgekrönte Talkshow «Chez Krömer»
Tv & kino
Netflix: Guillermo del Toros «Pinocchio»: Ein Stop-Motion-Meisterwerk
Internet news & surftipps
Internet: Regierungschef Weil kritisiert und verlässt Twitter
Das beste netz deutschlands
Sicherheitslücke: Chrome-Browser braucht dringend Update
Empfehlungen der Redaktion
Regional hamburg & schleswig holstein
Verkehr: Privates Busgewerbe: Verdi ruft im Norden zu Warnstreik auf
Regional hamburg & schleswig holstein
Arbeitskampf: Warnstreik der Busfahrer im Norden fortgesetzt
Regional hamburg & schleswig holstein
Verkehr: Busfahrer im Norden wollen wieder in den Warnstreik treten
Regional hamburg & schleswig holstein
Warnstreiks: Busfahrer-Streik im Norden ab Montag
Regional hamburg & schleswig holstein
Demonstration: Warnstreik und Demonstration der OVN-Busfahrer im Norden
Regional hamburg & schleswig holstein
Tarifkonflikt: Verhandlungen der privaten Busunternehmen abgesagt
Regional hamburg & schleswig holstein
Streik: Verdi weitet Warnstreiks bei privaten Busunternehmen aus
Regional hamburg & schleswig holstein
Arbeitskampf: Fünftägiger Bus-Streik in Schleswig-Holstein hat begonnen