Erhöhte Metallkonzentrationen um Windanlangen in der Nordsee

Der Korrosionsschutz an Offshore-Anlagen könnte nach einer neuen Studie zu erhöhten Konzentrationen von Metallen im Meerwasser und Meeresboden führen. Das Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie untersuchte in Kooperation mit dem Helmholtz-Zentrum Hereon (Geesthacht) Wasser- und Bodenproben aus der Umgebung von Windparks in der Nordsee. Dabei habe das Forscherteam vereinzelt erhöhte Konzentrationen von Aluminium, Zink, Indium und Gallium beobachtet, teilte das Bundesamt am Mittwoch in Hamburg mit. Im Sediment seien vereinzelt auch lokal erhöhte Konzentrationen von Blei gefunden worden.
Ein Versetzboot setzt Techniker im Offshore-Windpark "Nordsee 1" ab. © picture alliance / Ingo Wagner/dpa/Archivbild

Die Metalle werden in sogenannten Opferanoden verwendet, die die Korrosion der Offshore-Stahlkonstruktionen verhindern, sich dabei aber selbst auflösen. Indium und Gallium kommen natürlicherweise kaum im Meer vor. Sie gelten darum als sogenannte Tracer, die die Herkunft der Emissionen aus den Opferanoden verraten. Nach aktuellen Erfahrungen gelangen den Angaben zufolge 150 bis 750 Kilogramm des Anodenmaterials pro Jahr und Windanlage in die Meeresumwelt.

Die festgestellten Konzentrationen im Wasser und im Sediment bewegten sich größtenteils im Rahmen der bekannten Variabilität für die Nordsee, hieß es. Die vereinzelt erhöhten Werte könnten möglicherweise auf bestimmte Wetterlagen zurückzuführen sein, bei denen das Wasser um die Offshore-Anlagen nur minimal durchmischt wurde. Die Ursachen der lokal erhöhten Bleikonzentrationen seien bislang nicht eindeutig identifizierbar.

Beim weiteren Ausbau der Windenergie auf See könnten die Emissionen aus dem Korrosionsschutz zunehmen, befürchtet das Bundesamt. Die Windparkbetreiber sollten darum künftig vermehrt sogenannte Fremdstrom-Anoden einsetzen, die nur sehr geringe Stoffmengen an die Meeresumwelt abgeben.

In Nord- und Ostsee sind den Angaben zufolge bereits mehr als 1500 Windenergieanlagen in Betrieb, zudem stehen 30 Umspann- und Konverterplattformen vor den deutschen Küsten.

© dpa
Weitere News
Top News
Reise
Ab Mitte Dezember: Bahn erhöht Preise im Fernverkehr um fast fünf Prozent
Fußball news
Bundesliga: Trainer Urs Fischer verlängert bei Union Berlin
Auto news
Saftige Strafgebühren: BGH: Hohe Maut-Nachforderungen aus Ungarn zulässig
Musik news
Schwedischer Musiker: Firma von Abba-Sänger kauft Teile des Avicii-Songkataloges
Handy ratgeber & tests
Featured: Our Solar System: Googles AR-Ausstellung bringt Saturn, Venus & Co. via App in Dein Wohnzimmer
Tv & kino
Streaming: Marilyn Monroe, das Opfer: Biopic «Blond» bei Netflix
Tv & kino
Featured: Tausend Zeilen | Kritik: Besser als jede erfundene Geschichte
Internet news & surftipps
Computer: Tim Cook: Apple baut Entwicklungs-Standort München aus
Empfehlungen der Redaktion
Wetter
Wetter: Schauer und Gewitter erwartet - Temperaturen gehen zurück
Wetter
Wetter: Schluss mit Hitze - Schauer und Gewitter erwartet
Regional hessen
Wetter: Obacht geben bei der Hitze: Hessen erwartet über 30 Grad