Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Stimmung in Hamburgs Wirtschaft verschlechtert sich weiter

Die ohnehin bescheidene Stimmung der Hamburger Wirtschaft verschlechtert sich zusehends und zieht immer mehr Branchen nach unten. «Nicht nur der Ausblick auf die Geschäftsentwicklung ist zu großem Teil trüb», berichtete die Handelskammer Hamburg am Donnerstag in ihrem Konjunkturbarometer für das dritte Quartal. «Erstmals seit der Corona-Pandemie bewerten mehr als ein Viertel der Unternehmen im Konjunkturbarometer der Handelskammer Hamburg auch ihre aktuelle Geschäftslage im Saldo negativ.»
Geschäftsführer der Handelskammer
Malte Heyne, Hauptgeschäftsführer der Handelskammer Hamburg. © Christian Charisius/dpa/Archivbild

Diese Lage hat Konsequenzen für die Personal- und Investitionspläne der Unternehmen. «Jedes fünfte Unternehmen (20,8 Prozent) plant nach eigener Angabe Personal abzubauen, 27,9 Prozent der Befragten werden ihre Investitionen reduzieren», hieß es.

Als größte Risikofaktoren nehmen die Unternehmen der Umfrage zufolge den anhaltenden Fachkräftemangel (65,2 Prozent), die schwache Inlandsnachfrage (53,4 Prozent) und die Energie- und Rohstoffpreise (52,4 Prozent) wahr. «Die Belastungen für die Unternehmen sind nach wie vor sehr hoch. Wir brauchen dringend eine Lösung bei der Preisbremse für energieintensive Unternehmen. Hier gibt es trotz monatelanger Diskussionen keine Lösung», mahnte der Hauptgeschäftsführer der Kammer, Malte Heyne.

«Immer mehr Branchen sehen sich im Abschwung», sagte Heyne. «Das ist ein deutliches Warnsignal für die gesamte wirtschaftliche Entwicklung in Hamburg, denn es handelt sich nicht um einen rein konjunkturellen Effekt.» Vielmehr sei die aktuelle Situation auch Ausdruck einer schwächelnden internationalen Wettbewerbsfähigkeit des Standortes. Bürokratieabbau, leichtere Planungs- und Genehmigungsverfahren, Investitionenin Bildung und Innovation sowie eine realistische Gestaltung der Energiewende seien nötig.

Ganz Deutschland steckt nach einhelliger Einschätzung von Volkswirten in einem Abschwung. Die führenden Wirtschaftsforschungsinstitute hatten erst Ende September ihre Konjunkturprognose für dieses Jahr kräftig heruntergeschraubt. Sie erwarten nun, dass das Bruttoinlandsprodukt um 0,6 Prozent schrumpft. Im Frühjahr waren die Institute noch von einem Mini-Wachstum von 0,3 Prozent ausgegangen. Nach der aktuellen Konjunkturprognose des Internationalen Währungsfonds (IWF) ist die Bundesrepublik der einzige G7-Industriestaat, dessen Wirtschaft 2023 schrumpfen dürfte.

Für das Konjunkturbarometer hat die Handelskammer 526 Antworten von Hamburger Unternehmen zwischen 21. September und 5. Oktober ausgewertet.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Paolo Taviani
Tv & kino
Regisseur Paolo Taviani mit 92 Jahren gestorben
Leipziger Buchmesse
Kultur
Graphic Novel für Preis der Leipziger Buchmesse nominiert
Königin Camilla + Olena Selenska
People news
Königin Camilla empfängt Selenskyjs Frau in London
OpenAI - ChatGPT
Internet news & surftipps
ChatGPT-Firma kooperiert mit Roboter-Entwickler
Apple Ring: Arbeitet Apple an einem smarten Ring?
Handy ratgeber & tests
Apple Ring: Arbeitet Apple an einem smarten Ring?
«Doom» Mähroboter Husqvarna
Das beste netz deutschlands
Konsole für einen Sommer: «Doom» auf dem Mähroboter spielen
Horst Hrubesch
Fußball news
EM-Quali und Kader-Frage: Hrubesch vor Olympia gefordert
zweite Photovoltaikanlage
Wohnen
Wann sich eine zweite Photovoltaikanlage lohnen kann