Bei Drogenkontrolle: «Fake-Urin» in Hosentasche entdeckt

04.03.2022 Handy am Steuer und falscher Urin: In der Hosentasche eines 27-jährigen Autofahrers hat die Polizei in Breitenberg (Kreis Steinburg) ein «Fake-Urin»-Tütchen entdeckt. Damit habe er wohl Cannabiskonsum verschleiern wollen, teilte die Polizei am Freitag mit. «Fake-Urin» ist ein chemisches Präparat, dessen Inhaltsstoffe denen von natürlichem Urin ähneln. Drogenkonsumenten können damit beim Test schummeln.

In Polizei-Westen gekleidete Polizisten. © Silas Stein/dpa/Symbolbild

Der 27-Jährige war der Polizei aufgefallen, weil er am Steuer telefoniert hatte. Er wurde gestoppt. Die Beamten nahmen Auffälligkeiten an seinen Augen wahr, daher wurde ein Drogentest auf Urinbasis gemacht, wie es hieß. Dabei sei der Täuschungsversuch aufgefallen: In der rechten Hosentasche sei ein entleertes Tütchen mit so genanntem Fake-Urin entdeckt worden. Die Beamten nahmen dem Mann Blut ab und leiteten ein Verfahren wegen Fahrens unter Drogeneinfluss ein.

© dpa

Weitere News

Top News

Sport news

Tour de France: Zwei Jahre nach Horror-Crash: Jakobsen triumphiert im Sprint

Tv & kino

TV-Tipp: Guido Ganz mit neuer Wett-Show bei RTL 

Tv & kino

Abschied: Schauspieler William Cohn gestorben

Das beste netz deutschlands

Featured: Grüner Glasfaserausbau: Spatenstich für Vodafones umweltschonendes Pilotprojekt in Freiburg

People news

Mode: Pierre Cardin wäre 100 geworden: Feier in Venedig

Internet news & surftipps

Pressefreiheit: Türkei sperrt Webseite der Deutschen Welle

Reise

Etwa zehn Euro pro Person: Venedig verlangt ab 2023 von Tagestouristen Eintritt

Handy ratgeber & tests

Featured: Sony WH-1000XM5 vs. Sony WH-1000XM4: So hat Sony seine Kopfhörer verbessert

Empfehlungen der Redaktion

Regional bayern

Polizeieinsatz: Sportwagenfahrer sollen illegales Rennen unternommen haben

Regional hamburg & schleswig holstein

Kassel: Freund nach Drogenfahrt abgeholt und selbst erwischt

Regional hamburg & schleswig holstein

Mann fährt unter Drogeneinfluss nach Polizeikontrolle weiter