Farbe auf polnisches Konsulat geworfen: Ermittlungen

22.05.2022 Unbekannte Täter haben Farbe auf das polnische Generalkonsulat in Hamburg geworfen und in der Nähe Reifen angezündet. Der Staatsschutz ermittelt. Ein anonymes Bekennerschreiben gibt es auch.

Das Blaulicht eines Polizeifahrzeuges leuchtet. © Christoph Soeder/dpa/Symbolbild

Auf das polnische Generalkonsulat in Hamburg-Steilshoop haben unbekannte Täter mit Farbe befüllte Gläser geworfen, außerdem wurden mehrere Fensterscheiben beschädigt. Die Tat in der Nacht zum Samstag sei offensichtlich politisch motiviert gewesen, teilte die Polizei am Sonntag mit. Der Staatsschutz ermittelt.

In einer Nebenstraße beobachtet ein Zeuge nahezu zeitgleich, wie mehrere Menschen zwei Reifen auf die Fahrbahn legten und anzündeten. Zahlreiche Streifenwagen fahndeten nach den Tätern. Drei Verdächtige wurden überprüft, der Verdacht gegen sie erhärtete sich jedoch nicht. Im Internet wurde nach Polizeiangaben ein Bekennerschreiben eines anonymen Verfassers veröffentlicht.

© dpa

Weitere News

Top News

1. bundesliga

Borussia Dortmund: Hummels voller Tatendrang: «Ich habe mir viel vorgenommen»

Gesundheit

Keine kostenlosen Tests mehr: So verwenden Sie Corona-Selbsttests richtig

Tv & kino

Filmproduzentin: Broccoli kündigt «Neuerfindung» von James Bond an

Tv & kino

Featured: Obi-Wan Kenobi Staffel 2: Das ist die Bedingung für die Fortsetzung

Auto news

Kompaktmodell: Neue Elektrobaureihe: Citroën kündigt SUV-Coupé e-C4 X an

Games news

Bestechende Visualisierung : «Trek to Yomi»: Wie ein Samurai im Abenteuerfilm

Das beste netz deutschlands

Featured: Instagram: Untertitel einschalten und deaktivieren – So geht’s

Das beste netz deutschlands

Für Notizen, Termine und Co.: Huaweis E-Ink-Tablet will Papier sein

Empfehlungen der Redaktion

Regional hamburg & schleswig holstein

Nach Stromausfall in München noch kein Ermittlungserfolg

Regional hamburg & schleswig holstein

Polizeieinsatz: Fahrzeuge mit ukrainischen Kennzeichen beschädigt

Regional hamburg & schleswig holstein

Politiker bekunden Solidarität mit islamischen Kulturzentrum