Leonhard: Gute Bilanz für Langzeitarbeitslosen-Vermittlung

Sozialsenatorin Melanie Leonhard hat eine positive Bilanz für die Vermittlung von Langzeitarbeitslosen in Arbeit gezogen. Trotz Corona-Krise sei es seit 2019 gelungen, über verschiedene Fördermöglichkeiten «gut 1200 zuvor langzeitarbeitslose Menschen in Hamburg wieder in einen sinnvollen Job zu bringen», sagte die SPD-Politikerin am Dienstag nach der Senatssitzung im Rathaus. Dabei gehe es um Menschen, bei denen häufig persönliche Situationen und unterschiedliche Probleme einer Beschäftigung am ersten Arbeitsmarkt entgegenstünden.
Melanie Leonhard (SPD), Sozialsenatorin in Hamburg. © Jonas Walzberg/dpa/Archivbild

Möglich geworden sei deren Vermittlung unter anderem durch das neue Teilhabechancengesetzes, das es seit 2019 zusätzlich zu den bisherigen Instrumenten erlaube, Arbeitgeber finanziell zu unterstützen, wenn sie einem Langzeitarbeitslosen eine berufliche Perspektive bieten.

In den ersten beiden Jahren können laut Sozialgesetzbuch II (SGB II) 100 Prozent des Arbeitsentgelts bezuschusst werden; bis zum fünften Jahr schmilzt der Zuschuss dann auf 70 Prozent ab. Insgesamt würden so in Hamburg bereits 471 Arbeitsplätze angeboten - in der freien Wirtschaft und in gemeinnützig und sozial ausgerichteten Projekten, die einen besonders geschützten Beschäftigungsrahmen böten, sagte Leonhard. In Hamburg liegt die Zahl der Langzeitbezieher von Leistungen nach dem SGB II seit Jahren bei rund 90.000 Menschen.

Gewinner einer solchen Förderung sei zuallererst die oder der Beschäftigte selbst, «der ein festes Einkommen, einen strukturierten Arbeitsalltag und eine sinnstiftende Aufgabe hat - und auch langfristig profitiert, indem beispielsweise Rentenansprüche erworben werden und damit die Situation im Alter verbessert wird», erklärte die Senatorin. «Aber auch die einrichtungen und Unternehmen finden dadurch eine gute Unterstützung.»

Der DGB Hamburg äußerte sich dagegen kritisch zu den Zahlen. «Grundsätzlich begrüßen wir die Bemühungen der Landesregierung, mit Hilfe des Teilhabechancengesetzes Menschen, die lange ohne Arbeit waren, wieder eine berufliche Perspektive zu eröffnen», sagte die Vorsitzende Tanja Chawla. «Gleichzeitig leben in Hamburg aktuell 24.228 langzeitarbeitslose Menschen. Vor diesem Hintergrund erscheinen insgesamt 1200 erfolgreich vermittelte Personen nicht so viel.»

© dpa
Weitere News
Top News
1. bundesliga
Sport Fußball 1. Bundesliga: Farke über Ducksch: «Ich musste ihn wach küssen»
Musik news
Musiker: Phil Collins und Genesis-Kollegen verkaufen Musikrechte
People news
Neuer Monarch: Erste Münzen mit Porträt von König Charles III. vorgestellt
Tv & kino
Neuer Film: Star-Besetzung um Emma Stone für neuen Lanthimos-Film
Auto news
Elektrischer Brummer: Mercedes bringt EQS als SUV
Internet news & surftipps
Spiele: Google stellt Games-Streamingdienst Stadia ein
Das beste netz deutschlands
Featured: iPhone 14 (Pro): So nutzt Du den Action Modus für die Kamera
Handy ratgeber & tests
Featured: Welches iPad für die Uni? Das solltest Du beim Kauf beachten
Empfehlungen der Redaktion
Regional hamburg & schleswig holstein
Sozialsenatorin: Leonhard appelliert zum Organspendetag an Hamburger
Regional hamburg & schleswig holstein
Bildung: Top ausgestattete Berufsschulen sollen Drang zur Uni bremsen
Regional hamburg & schleswig holstein
Modellprojekt: Housing First: Neuer Hilfsansatz für Wohnungslose in Hamburg
Regional niedersachsen & bremen
Bundesverfassungsgericht: Haus zu groß für Hartz-IV-Empfänger?: Gericht äußert sich
Inland
Krieg in der Ukraine: Länder: Kostenübernahme für Ukraine-Flüchtlinge durch Bund
Inland
Bundesverfassungsgericht: Obergrenzen für Immobilien bei Hartz IV verfassungskonform
Job & geld
Streit um Schonvermögen: BGH: Hartz IV kann bei Wohneigentum verwehrt werden
Regional baden württemberg
Berufswechsel: Raus aus der Prostitution: Projekt sieht «klaren Erfolg»