Ruangrupa-Mitglieder werden als Gastprofessoren vorgestellt

Dürfen Mitglieder des umstrittenen Künstler-Kollektivs Ruangrupa an der Hamburger Kunsthochschule unterrichten? Jüdische Gemeinde und Wissenschaftssenatorin sehen das kritisch, die Hochschule will an ihrer Entscheidung festhalten.
Iswanto Hartono und Reza Afisina, Mitglieder des Künstlerkollektivs Ruangrupa. © Swen Pförtner/Uwe Zucchi/dpa/Archivbild

Die Ruangrupa-Mitglieder Reza Afisina und Iswanto Hartono werden am heutigen Mittwoch (17.00 Uhr) bei der Semestereröffnung der Hochschule für bildende Künste (HFBK) als Gastprofessoren vorgestellt. Beide sind Mitglieder des indonesischen documenta-Kuratorenkollektivs Ruangrupa, das wegen Antisemitismusvorwürfen umstritten ist.

Hamburgs Wissenschaftssenatorin Katharina Fegebank (Grüne) äußerte sich kritisch zu der Gastprofessur. «Die Antisemitismusvorwürfe bei der documenta fifteen wiegen schwer», erklärte Fegebank. Sie beträfen auch das Kollektiv Ruangrupa, dem Reza Afisina und Iswanto Hartono angehörten, «und sie stehen in der Verantwortung, diese Vorwürfe aufzuklären». Es dürften keine offenen Fragen im Raum stehen, wenn Mitglieder des Kollektivs in Hamburg lehren sollen.

Die Wissenschaftsbehörde führe bereits Gespräche mit der HFBK. «Die Hamburger Hochschulen sind autonom in der Berufung ihrer Gastprofessuren, dies ist von der Wissenschaftsfreiheit gedeckt», sagte Fegebank. Hochschulen müssten Orte der kritischen Diskussion sein. «Aber die Wissenschaftsfreiheit kann und darf niemals Freibrief für antisemitisches Gedankengut sein.»

Auch die Jüdische Gemeinde in Hamburg kritisierte die Entscheidung. Der Vorsitzende der Jüdischen Gemeinde, Michael Fürst, sagte im NDR-«Hamburg Journal»: «Ich habe dafür absolut kein Verständnis. Wer nach mehrmonatiger Dauer auf der documenta gezeigt hat, dass er von antisemitischen Gedanken überhaupt nicht ablassen will, der hat an einer öffentlichen Hochschule in Deutschland nichts zu suchen.»

Der Forderung, die Gastprofessoren auszuladen, will die Hochschule für bildende Künste nicht nachkommen. «Wir stehen zu dieser Entscheidung und wollen diese DAAD-Professur umsetzen, besonders um die künstlerischen Fragestellungen der documenta fifteen in einem anderen Format und in einem anderen Rahmen aufzugreifen und fortzuführen, und zwar mit Studierenden und Lehrenden - und mit den beiden documenta-Kuratoren», sagte Präsident Martin Köttering in einem Interview auf der Homepage der Hochschule.

«Wir wollen mit ihnen sprechen, nicht über sie. Und wir wollen den von ihnen aufgeworfenen künstlerischen Fragen mehr Aufmerksamkeit zukommen lassen. Natürlich werden wir die Zeit nutzen, um die documenta aufzuarbeiten. Dafür ist der zeitliche und räumliche Abstand, das Eingebundensein der Kuratoren in das künstlerisch und theoretisch diverse Netzwerk der Hochschule sicherlich hilfreich», sagte Köttering.

Dem Kuratorenkollektiv der diesjährigen documenta, Ruangrupa, wird unter anderem eine Nähe zur BDS-Bewegung, die einen Boykott Israels fordert, vorgeworfen. Kurz nach der Eröffnung der documenta Mitte Juni wurde eine Arbeit mit antisemitischer Bildsprache entdeckt und abgebaut. Auch danach wurden weitere Werke mit antijüdischen Stereotypen auf der documenta festgestellt.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
People news
Mit 88 Jahren : Modesesigner Paco Rabanne gestorben
Sport news
Sommerspiele 2024: Ukraine will Olympia ohne Russland und Belarus
Internet news & surftipps
Internet: Twitter bringt neues Bezahl-Abo nach Deutschland
Tv & kino
Irna: Regisseur Jafar Panahi auf Kaution freigelassen
Das beste netz deutschlands
Featured: Das sind die 5 besten ChatGPT-Alternativen
Reise
Reisenews: Great Lakes mit dem Boot, Aborigines und Bahnvisionen
Musik news
Musikcharts: Erster Nummer-eins-Hit für Udo Lindenberg
Auto news
Daimler Freightliner Supertruck II: Gegen den Widerstand