Ziel Vendée Globe: Olympia-Zweite Beucke folgt Herrmann

Die Olympia-Zweite Susann Beucke traut sich was: Die 30-Jährige tauscht nach 15 Jahren den olympischem Leistungssport im Team auf einer kleinen Gleitjolle gegen das entbehrungsreiche Solosegeln auf hoher See. Sie hat ein ganz großes Ziel.
Die Olympia-Zweiten Tina Lutz (l) und Susann Beucke jubeln bei der Siegerehrung. © Bernat Armangue/AP/dpa/Archivbild

In Japan jubelte sie bei den Olympischen Spielen mit ihrer Steuerfrau Tina Lutz über Silber im kleinen Segelskiff 49erFX, jetzt will Susann Beucke auf großen Kielbooten die Weltmeere erobern: Die Olympia-Zweite stellte am Mittwoch im Norddeutschen Regatta Verein in Hamburg ihre neue Kampagne «This race is female» vor. «Mein Herz schlägt ganz laut für das Offshore-Segeln», sagte die Kielerin drei Tage vor ihrem 31. Geburtstag.

Ihr Fernziel ist, an der Solo-Weltumseglung Vendée Globe teilzunehmen. Sie plant den Start bei der übernächste Auflage 2028/29. Mit dem deutschen Vendée-Globe-Star Boris Herrmann trainierte sie schon.

Ihr Wechsel zum Hochseesegeln bedeutet zugleich der Abschied von 15 Jahren olympischem Leistungssport an der Seite von Tina Lutz (31). Die Seglerinnen hatten zweimal die Qualifikation für Olympische Spiele verpasst, bevor sie ihren Traum im dritten Anlauf wahrmachen und mit Silber vor Enoshima krönen konnten. Mit Lutz wird Susann Beucke in der zweiten olympischen Hälfte der «Kieler Woche» (18. bis 26. Juni) eine letzte gemeinsame Regatta in ihrem Lieblings- und Heimatrevier vor der eigenen Haustür in Strande bestreiten.

Ihr neues Karrierekapitel schlug Beucke schon zu Jahresbeginn auf, als sie von der olympischen Gleitjolle auf Kielboote vom Typ Figaro umstieg. In Frankreich hatte sie im Februar den ersten Trainingsmonat bei harten Winterbedingungen absolviert. «Ich weiß schon lange, dass ich Hochseeseglerin werde und irgendwann die Vendée Globe segeln will», sagte sie.

Für den Einstieg hat sie sich mit den Figaros die anspruchsvollste Ausbildungsklasse der französisch geprägten Solosegelwelt gewählt. Sie weiß, dass sie in den ersten Jahren viel Lehrgeld zahlen wird. Die Erkenntnis nach einem halben Jahr Offshore-Engagement: «Ich hatte gedacht, dass ich vielleicht 30 Prozent meiner Fähigkeiten aus dem olympischen Segelsport einsetzen kann. Dann findest du raus: Wenn es fünf Prozent sind, dann ist es schon viel.» Entsprechend realistisch ist Beuckes Einstellung: «Ich bin nicht in der Figaro-Klasse um Medaillen und Pokale abzusahnen, sondern um zu lernen.»

In zwei bis drei Jahren soll Beuckes Umstieg auf mittelgroße Kielboote vom Typ Class 40 erfolgen, dann der Wechel auf Imoca-Yachten, auf denen die Vendée Globe ausgetragen wird.

Zwei Partner hat Beucke dafür bereits in Zusammenarbeit mit der Hamburger Agentur Krug Media Communication Architects gefunden. Die Bekanntgabe soll aber erst zur Kieler Woche erfolgen. Davor wird Susann Beucke am 10. Juni auf der Hamburger Außenalster den ersten Startschuss zur weltgrößten Frauen-Regatta abfeuern. Anschließend nimmt sie mit der Rollstuhlbasketballerin und Paralympics-Zweiten von 2016, Anne Patzwald, am Helga Cup teil.

© dpa
Weitere News
Top News
Fußball news
Bundesliga: Kahns Chefansage - Musiala ist Bayerns-«Schlüsselspieler»
People news
Britisches Königshaus: Prinz William fordert mehr Sicherheit für Kinder im Internet
Games news
Featured: Dead by Daylight: Alle Promo-Codes im Oktober 2022
Games news
Featured: Archero-Tipps: Gibt es Cheats oder Promo-Codes für das Handyspiel?
Handy ratgeber & tests
Featured: Gibt es Promo-Codes im Oktober 2022 zu RAID: Shadow Legends?
Internet news & surftipps
Autobauer: Tesla-Chef Musk führt Roboter-Prototypen vor
Wohnen
Hydraulischer Abgleich : Nicht umlegbar: Kosten für Heizungsoptimierung
Auto news
Panorama: Oldtimer-Rallye Colorado Grand: Dem Himmel so nah
Empfehlungen der Redaktion
Regional hamburg & schleswig holstein
Segeln: Deutsche Segler bei der Kieler Woche weiter mit Titelchancen
Regional hamburg & schleswig holstein
Segeln: Lutz/Beucke starten mit Sieg in Kieler-Woche-Abschiedsgala
Regional hamburg & schleswig holstein
Weltumsegler: Bootstaufe in Hamburg: Heimspiel für Boris Herrmann
Regional hamburg & schleswig holstein
Ehrungen: Sportler des Jahres: Drei Segler und eine Parakanutin
Sport news
Vendée Globe: Boris Herrmanns «Seaexplorer» in Hamburg getauft
Sport news
Comeback im November: Segler Herrmann startet bei der Route du Rhum
Regional hamburg & schleswig holstein
Segeln: Erster Test für Herrmanns neue Yacht: «Fantastisches Boot»
Regional hamburg & schleswig holstein
Segeln: «Biest» auf guter Mission: Tausende feiern Bootstaufe